Skip to main content

Full text of "Erläuterungen zu den deutschen Klassikern"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



(^lüittentngen 



j« 



'ifm Mf]|ra IlaffttoE 



®rfte Äbtl^etlung: 



XVII. '^romelftetts mh '^anbora. 



SSctlag »Ott Sb. SBatttg. 

1874. 



sn^s 












erläutert 



r ajerlag üon ©b. SBarttg. 



1874. 



Unb ein^ij tjecebelt bie ^orm ben ®e^alt, 



'^romct^cttö. 



^eine bct getoattigett ©agengejlattett i^attc tiefet unb mäd^* 
tiget (Boet^e ergriffen als bie öon bett beibett Uebertnetifd^en 
^romet^euS unb (Jaufl, in bcnen er bie jum ipbd&flen fili^n 
burdfibringenbe SJienfd^enJraft, ganj im SBiberfpruci& mit bem 
@inne ber @age fetbft, erfd^aute, bie gaujl aU ben burd^ bie 
SSerbinbung mit bem ieufet jeitlid^ unb ewig ju ®runbe ge^en- 
ben ©odömüti^igen, ^rowet^euS ats ben enbtid^ bie Uebermad^t 
ber ®Ötter anerfennenben unb erfl nad& längerer 3eit »on ber 
über i^n »erhängten ©träfe befreiten (Smpßrer barflellte. Selber 
(goet^e juerfl bie «Sage üon ^romet^euS jufam, »iffen »ir nic^t- 
2)iefer felbp berid&tet, baß er ba§ Pantheon mythicum be§ 
3efuiten granj $ome^ fd^on als Änabe gelaunt, unb fo bürfte 
i^m ba^er aud^ bie erjle Äenntniß ber @age tjon ^romet^eu§ 
geworben fein, aber faum möd&te fd^on ben an bem bunten ®e^ 
»ine ber (Söttcrfagen fid& belujligenben Änaben ber ba§ geuer 
lle^Icnbe unb beS^alb fo graufam befhafte ^romet^euS ergriffen 
l)aben. SKßglid^ ijl e§, baß unter ben melen franaöflfc^en ©türfen, 



toeld&c Der ^nabc auf bcr ©ü^nc feiner S5atcrflabt fa§, aud^ be§ 
Sefage $offc La Bo6te de Pandore fld^ befaitb, »cld&e SBietanb 
crji im ^aljxt 1779 frei bearbeitete, uitb aud^ bie (Sinbrüde biefer 
2)arfleIIung in i^m fld^ erl^ieUett. W)tx mäd^tig ergriffen würbe 
er üon ber @age erjl jur Seit, wo i^n felbji ba§ ®efü§t ber 
Slttgetoatt ntenfd^tid&er S^atJraft feurig Einriß unb bie ungeheuren 
©d^idfate menfd^tid^er §etben unb 2)utber feine innerfie @ecle 
aufregten, »o ii^n nad^ ®ßt5 ®o{rate§ unb (Sl^rifluS, gaujl unb 
ber ewige gube erfaßten unb ein ffflaf) omtt neben ben berben 
©pottgebitben beö <BattjXo^ unb ^ater ^xttj fld§ in feiner 
@eete bitbete. SSietteid^t ^atte er aud^ üon SSottaireS Oper Pan- 
dore Äenntnig, in wetd^er ^rometi^euS bie $anbora bitbet unb 
burd^ baö üoui ^immet geraubte ^Jeuer ber Siebe betebt, bie ®ötter 
bann bie $anbora rauben, woburd^ ber 2^itanenfrieg ^erüor== 
gerufen wirb, nad^ beffen ©eenbigung ba§ ©d^idffat bie ^üdfgabe 
ber ^anbora beflimmt, t)k barauf burd^ Deffnen ber üon g^piter 
i^t gegebenen ^ildöfe atteä Unl^eit über bie (£rbe »erbreitet Ob 
unfernt 3)id&ter jur Seit feines 2)rania§ bereits 2(efd^t)tuS befannt 
geworben, wiffen wir nid&t; fein ^rouiet^euS beutet nirgenbwo 
benimmt auf bie Äenntnig beS gewattigen äfd&ijteifd^en ©tiicfcS 
^in.*) 

Ueber bie @ntpei^ung§gefd^id^te feines $rometi^euS berichtet 
(äoeti^e fetbfl in SBa^r^eit unb 2)id&tung, aber teibcr auS 
fe^r ungenauer (Erinnerung unb mit wiüfürtid^er 3«ted&ttegung 
beS i^m ganj fremb geworbenen, ja bamatS »ertoren gegangenen 
«StüdfeS. @o wenig feine Stngaben über bie S5erantaffung gur 



*) Ueiber biefeS unb bie gange ©age togt. bie augfttl^rUd^e (Sntmitftung in 
meiner ©c^rift: „(goet^eS <promet^eu8 unb ^anbora. (Sin ©erfud^ pr ^rftä« 
rung unb «uSbeutung biefer SDid^tungen" (Sei^jig, 2)^ff(^e ©udj^anbtunfl 
1850, mit einem Stad^trag »erme^rt 1854). 



5Di(i^tung eines SRa^ontet al^ toafix gelten fönnen, ba bie $e« 
tonntfci^aft mit Saoatcr unb öafeboto, »etd^e fie i^erootgerufen 
f^ahm fott, nad^weiStid^ \p&ttt fdttt atS bie SSerÖffenttid^ung beS 
baju ge^ötenben (S^efangeS (fpdter afö SD^a^ontetS (S^efang 
^ejeic^nct), fo toenig (gewähr l^at aud^ fein öerid^t über bie (£nt* 
tle^unguttb bieöebeutnng feines ^tometi^cuS. iRad^bem et im 
fünfeel^nten öud^e »on SBal^r^cit nnb 2)id^tung auS feiner 
«etrad^tung ber (Sefd^id&te be§ S^riflent^nmS bie S^id^tnng beS 
ewigen ^uben hergeleitet, ber i^m atS gaben, nm batan 
,,bie fteröorflei^enben $nnfte ber ^etigionS«» unb ^ird&engefd^id^te 
nad§ öeflnben barjufletten", ^abe bienen folfen, bemerft er, ba§ 
»®ebid^t fei nm}oIIenbet liegen geblieben, ba fld^ in il&m eine neue 
^pod^c enttpirfelt, inbem eS i^m !lar geworben, baß er auf fein 
probuftioeS jCalent, biefc il^m ganj eigen ange^Örenbe S^iaturgabe, 
hit burdö nid^tS gf^cmbeS toeber begilnfHgt nod^ ge^inbert »erben 
(önne, fein ganjeS 2)afetn grünben muffe, um ju wal^rer ®elb^ 
flänbigfeit gu gelangen. 3)icfe SSorpeÄung l^abe fid^ in ein S3ilb 
Dcrmanbclt, bie alte mijt^ologifd^e fjigur beS ^romet^euS fei i^m 
aufgefallen, ber, abgefonbert i}on ben ®ßttem, t)on feiner 2Ber!* 
flätte aus anc Seit beüölferte. „3d^ füllte red^t gut," fä^rt er 
fort, „baß fld§ ettoaSöebeutenbeS nur probujiren laffe, »enn manfid^ 
ifolire. SWeinc ©ac^en, bie fo i}iel ©eifaff gcfunben l&atten (wa§ 
im ®runbc bamalS nur oon ®ö^ gefagt »erben (onnte), waren 
^inber ber ©infamfeit, unb feitbem td& ju ber Seit in einem 
breitem SScr^ältniß flanb, fehlte eS nid^t an Äraft unb 2uji ber 
<grflnbung, aber bie SluSfü^rung jlodte, »eil id^ »eber in ^rofa 
ttod^ in SSerfen eigentlid§ einen @til ^atte, unb hti einer jeben 
neuen Krbeit, je nad^bem ber ©egenflanb »ar, immer »ieber öon 
oome taflen unb oerfud^en mußte, ^nbem td§ nun hierbei 
^it ^ülfe ber äl'lenfd^en abjule^nen, ia auS^uf daließen i^otte, (o 



8 

fonbertc idi mid^ itad^ prometl^eifdöct Seife aud^ öon bcn (Söttenr 
ab, um fo natürUd&ct, atS bei meinem S^orafter unb meiner 
Denftoeife eine ©eftnnung jeber^eit bie übrigen üetfd^lang unb- 
abfließ." ipier »irb in bic abfonbetung öon ben ®öttern unb in 
bie (Sinfomfeit eine öcbeutung gelegt, »eld^e ber @age unb aud^* 
ber 2)arflettung ©oet^eS burc^auS ftemb ifl; benn ber ©d^wer* 
pun!t liegt borin, baß $romet^eu0 fid^ gegen bie (Spötter 
auflehnt, i^re §crrfd^aft nid^t anerfennt, fid& ganj auf fid^ unb 
feine eigene troft fiellt. 2)a§ erfennt ®oet^e aud^ fetbjt an, »enn 
er unmittelbar barauf fortfährt: „2)ie jiahtl be0 ^romet^euö 
marb in mir lebenbig. 2)a§ alte 2:itanengetoanb fd&nitt id^ mir 
nad^ meinem Sud^fe ^u, unb fing, o^ne »eiter nad&gebad^t ju 
f)aben, ein ©tJtrf %n fd^reiben an, toorin bag SJ^ißüer^ätoig bat« 
gefiettt ifl, in »et^eö ^rometl^euS ju bem Qtn^ unb ben neuerxt 
(Göttern geräti^, inbem er auf eigene §attb SWenfd^en bitbet, fie 
burd^ (Sunfl ber SJlinerüa belebt, unb eine britte 3)^nafiie fiiftct. 
Unb toirltid^ l^atten bie ie^t regierenben ®ötter fld^ gu befd^weren 
üöttig Urfad&e, »eit man fte al§ unred^tmäßig ^toifd&en bie Xitanen 
unb aWcnfd&en eingefdöobene SBefen betrauten fonnte." §ier ifl 
ganj rid)tig bie ©d^öpfung be8 3Jienfd^en auf eigene §anb alö 
§auptpunft bejeid^net, bagegen fann üon beniKeufd^en atö einer 
Dritten ©j^naflie nad& ben ^Litauen unb ben neuen ®öttem gar 
nirf^t bie ^ebe fein. $romct^eu8 benft nid^t baran, bie ®Ötter 
burdfi feine äWenfd^en ju öerbrängen, toie biefe eö ben Xitanen 
gemacht, fonbern nur unabl^ängig üon ben neuen ot^mpifd^cn 
®5ttem toitt er fein, i^re ^errfd^aft nidfit anerfennen, einjig bem 
«Sd^irffate fld& beugen, bem and) fie unterworfen fmb. 2)ie Sita« 
nen beflanben neben ben ®öttem, üon benen fie, nidöt o^ne §ütfe 
be§ ^romet^euS, befiegt würben. Senn (Boet^e »eiter be^auptet^ 
ba§ d^ebid&t ^romet^euS, baS er in feine Itjrifc^en ®ebid)te 



aufgenommen, l&abc atS SWonoIog ju feinem bramatifd^en @tüde 
gehört, fo toax ein fotd^er 3^t§um nnr baburd^ mögtid^, ba§ 
i^m bamal§ bie beiben 3t!tc biefeö ©ramaS nid&t öortagen, unb 
ba et einmal biefc fatfc^e Slnfld^t auSgefptod^en ^atte, toat c^ 
natürlid^, baß, at§ biefc nun fpätet aufgefunben »aren unb ben 
Sexten einoerleibt »erben fottten, eine ©teile für einen fotd^en 
Sl^onclog gefunben werben mußte. 2)a Hieb benn feine anbcre 
2lu§funft o(§ benfetben an ben Stnfang cineS britten 2(fteg ju 
fefeen unb bemnac^, ba baS ©tiltf bamit unmßglid^ fd^Iiefeen 
fonnte, eine beabfld^tigte gortfefeung anjune^men, »oron ®oet^e 
nid&t im geringflen badete, atS er jene ©teile in Söa^ri^eit unt> 
2)id^tung fc^rieb, bei wetd^ernod^ beutUd^ bicSCnfld^t p^runbe 
liegt, fein ^romet^euS fei üollenbet gemefen. ©oerfd^ien benn 
aud^ ^romet^euS im^al^re 1833 im breiunbbreißigften ©anbe 
ber 8(u§gabc leftter §anb jnnfd^en ®oet^e§ ^ejenflonen unb ber 
fjarje auf Sietanb mit ber öejeid^nung „bramatifd^eS gfragment" 
unb ber Sa^rja^t 1773. 2)icfe fatfd^en Angaben ^aben fid^ U^ 
i^eute in ben Sluögaben erhalten. Senn nad^ bem atS Slnfan^ 
eines britten ^fte§ gegebenen ©ebid^te bie fjenarifd^c öemerfun^ 
hinzugefügt wirb: „ÜKineröa (tritt auf, nod^malS eine Sermitttung 
ein(eitenb)", fo war bie§ eben nur ein üerjweifetter S^ot^be^elf, 
um bie SWÖgtid^feit einer Fortführung ber ^anblung angubeutcn,. 
bie auf ber falfd^en Sßorauöfefeung berul&t, jenes ©ebid^t fei ein 
SWonolog bcS bramatifd^en ©türfeS gewefen, bie für jeben, ber bie 
g»ei 2(!te beffetben me^r aU oberfläd^Kd^ b.etrad^tet, fld^ als 
bare Unmöglid^fcit ^erauSjiettt. ^xiiii(ii aU ©eebed am 11^ 
2)ejember 1819 ®oet^e eine 2(bfd^rift beS im Sfiad^laffe oon Senj 
gefunbenen ^rometl&euS mitt^eilte, meinte er, baS @tütf fei 
nic^t i}oIipänbig, unb er fprac^ baS SScrlangen nad^ ben folgen* 



10 



/ 



ben Slften aus. ©oet^c tnod^te baburd^ in ber Knfld^t, jcnc^ 
-iSebid^t i^abe atS fjortfe^ung baju gehört, bcjlätft »erben. 

3)ie ctfle (Srioä^nung unfeteS 2)rania§ finbeti »ir in fjrieb» 
Ttd^ §etntici& SJacobiS ©tief oom 6. 9^ooem6et 1774, bet mit beit 
Motten beginnt: „Sieber (Soet^e, ba ^ajl 2)u 2)einen $rome= 
ti^euS jnrüd unb meinen bcpen 2)anf baöci. Äanm mag id) 
3)ir fagen, baß bieS 2)rama mid^ gefreut l^at, »ett e§ mir un* 
tnögtid^ iji ju fagen, loie fe^r/'*) 2)ie Ueberfenbung »irb !urj 
öori^er, na^ bem 21. Dftoöer, erfotgt fein, an loetd^em jCage 
3acobi bem neu gemonnenen greunbc feine unenblid^e Bewegung 
über Scrt^erS Seiben gefd&itbert i^atte, ben er am 19. erl^al* 
ten. 5Run »ärc e§ freilid^ an fldfi mögtid&, bag biefeS tteine 
*2)rama fc^on Ungerc Qüt fertig unter ®oet§e§ papieren gelegen, 
toie biefer in ©rtoieberung auf QacobiS ©rief oom 26. Stuguft 
bie Obe SB an ber er § @ türm Heb i^m ilberfanbte, loetdöe bem 
•ga^re 1772 angehört, aber oon einer fo bebeutenben 2)id&tung 
toie biefer ^romet^euS »ürbe ©oeti^e um fo getoiffer bem 
tjreunbe, ber fein ganjeS §erj i^m geöffnet ^atte, gefprod^en ^aben, 
at§ bie barin glü^enbe Slnfc^auung ber Söett gerabe be§ 2)id&ter§ 
innerfle ©eete auöfprod^ unb nid^t§ auf^acobiS nodft fd&toanfenbc 
iilaim mäd^tiger loirfen fonnte aB biefe ju fräftigem Sufammen*» 
faffen aller innem ^raft mit titanifd^em ©d^wunge aufrufenbc 
^ic^tung. 3)ie ©mpfinbfamfeit ^atte ©oeti^e in Söert^er'S 
JOeiben abget^an, unb toenn er auf biefen^oman großen SSert^ 
'tcgte, fo toar e§ eben be^toegen, »eil er bie ©mpfmbfamf eit mit 
fo frifd^en garben, mit bem ootten Seben ber S^iatur gefd^ilbert, 
iid^ fetbft burd^ bicfe l^inreißenbe 2)arpettung »on aller hranf^af- 



•) ÖJang unbegreiflich ift e8, -toie ©ergf Ufjau\>Un Tonnte, ^acobi ,,ge6e 
Jben ^romet^euS mit einigen nid^tSfagenben SQorten'' ©oet^e jurütf. 



11 

ten Spannung befreit ^atte; bagegen atl^met in ^rowe* 
ifftn^ ber titanifd^c ©d&affungSbrang , au§ bem bie gteid^- 
jeitigcn Stnfänge beSgaujl, beS emigen git^^« wnb einige 
auf^nnjt bejügftd^e lieber l^etoorgcgangen flnb; er »or ber frifd^e 
5(u8bru(f feiner gegentoärtigen ©eifleSfliutmung, burd^ toctc^en er 
«uf SJacobi'S @eete, bicerganj anfldft ju reißen fud^te, getoaftig ju 
toirfen glauben mußte, ä^od^te er attertei Keine ©ad^en, bie i^m ber 
rafd^e 3lugenbtitf eingegeben, ^ier unb ba liegen ^aben, toie er am 
21. Stugujt an Qacobi fd^reibt, bem er, toa^ er baüon flnbe, ju 
jc^idfen üeriprid^t, eine fo bebeutenbe 2)id^tung fonnte er unmög- 
itd^ lange i^atb üermorfen ruben laffen, befonberS ba fle auf 
Sacobi tt)ie berechnet fcbien. 3»aJiätg 3[abre fpäter fd^reibt S^cobi^ 
^oet^e l^abe tbm bama(§ gugerufeu, er foffe fld& nid^t bamit be=» 
gnügen, fid^ an anberer @d^Öpfung§freube ju fättigcn, fonbern in 
bie eigenen ©änbe fdöauen, bie ®ott auc^ gefußt i)aU mit Äunfl 
unb allerlei traft. SBie »äre e§ ba möglid^, baß biefer eine 
fc^on üottenbete fo bebeutenbe 2)id6tung b<Jitte liegen laffen, o^ne 
jie bem neuen greunbe mitjutfjeilen, ben fie mäd^tig auftoedfen 
mußte. Äann in fold&en 2)ingen überhaupt etroaS, ioa§ nid^t 
tbatfä'd&li(fi fejlfle^t, mit öejlimmtbeit behauptet »erben, fo bürfe« 
mx für unjtoeifel^aft galten, baß ©oet^c bie thtn üollcnbcte 
2)idf)tung al§ lebenbigen 2(u§brucf feineS titanifd^en 2)range§, 
fofort Qacobi überfanbte, überzeugt, baß fie auf biefen mäd&tig 
toirfen muffe. Unb wie glüdtlic^ biefe Söirfung geioefen, jeigt 
SacobiS Sleußerung in bem Briefe üom 6. iRoüember, unmittelbar 
jiad^ bem oben auSge^obenen Slnfange, in toeld^em er hü Mdt- 
fenbung ber ©anbfd^rift beS ^rometbeuS, oon bem ®oetbe 
eben feine Stbfd^rift jurücfbefialten batte, bem jungen gfranffurter 
tJreunbe banft. „^ epjtirc ifet bloß in bem®eban!en, balb p 
granffurt ju fein/' fcbreibter. ,,Sll§bann fott 2)ir, in biefer ober 



12 

jener ©tunbe, erjä^ft »erben, in »a§ für geffetn ntan mir öon 
^inbe§6einen an ®eijl nnb §erj gefd^micbet, »ie man atteS an* 
ge»enbct, meine Gräfte jn jerpreuen, meine @eete gn öerbiegen. 
2)enno(lö warb mir öiet öon meiner SBeitage betoal^rt , unb bmm 
»eiß idö, an »en idö gtanbe. 2)er einzigen ©timmc meines eini-^ 
gen §erjen§ ^ord^' id^; biefe ju öemei^men, jn unterfd^eiben, 
ju öerflei^n, ijl mir SeiS^eit, i^r muti^ig ju folgen ingenb. 
<Bo bin id^ frei; nnb toie öiei föjittd^er als bie ^ei^agtid^feiten 
ber ^ul^e, ber ©id^er^eit, ber §eitigfeit ifl nid^t bie Söonne bie* 
fer gfreii^eit!" Sßenn er nnmittetbar baranf fortfährt: „©eitöieten 
2:agen i^abe id^ mid^ fei^r übet befnnben. 2(tte meine SebenSgeijler 
»aren öerbtüfft. 3^ »ürbe einen gauberflab, ben man mir ge* 
reid^et, jerbrod&en nnb nnter bie gfüße getreten i^aben, »eit mit 
»or bem Wogen ©ebanfen eines unbegrenzten Vermögens elelte,- 
tnbem id^ nid^tS jn öerrid&ten getoußt i^ätte, »aS mir greube 
mad^en fönnte. @o toar mir nod& ^eute ben ganzen 9)lorgen, 
ober feit einer @tunbe ifl mir beffer, unb bmm lomm' id^ ge« 
fd^minb nnb fage: ®rü6 2)idö (Sott, lieber ®oeti^e/' fo lann eä 
lanm jtoeifetl^aft fein, baß ber eben ^eute eri^attene ^rometl&euS 
biefe SSeränbemngen iffm beioirtt fjaU. §iernad^ »ürbe bie 
2)id§tung ' fetbfl ©nbe October ober Stnfang SRoöember 1774 ju 
fefeen fein, ba ein ©rief öon ?Jempetfort nad^ granffnrt bamatö 
nid^t HngeratS merSage ging. Sacobi fd^rieb fld^ ben $rome* 
t^enS ah; biefe Stbfd^rift t^eittc er fpäter 8enj mit, ber fidö be- 
reits am 2(nfange beS ^a^xt^ 1775 an ^acoU angebrängt 
l^atte, unb nad^ i^r ift ber 2(bbrudf in ben Serien erfotgt. ©ee- 
bedf freitid^ behauptete, bie im 9'Jad^Iaffe öon Senj gefunbene 2(b«» 
fd&rift öon ber er eine Stbfd^rift eri^iett, bie er an (Soet^e fanbte, 
fei öon Senj fetbfl, aber bieS toar ein Snt^um. @eebedf bat 



13 

tür ©oct^c um baö im 9'Jad^taffe öon fienj gefunbcnc Original, wnb . 
et erhielt cö toirnid^. 2(m 28. guni äußert Äart ^etetfen gegen 
2)umpf, ber beniRad^laß öonßenj jur Verausgabe ermatten ^atte: 
„mit letzter ^oft f einreibt mir «ernl^arb Setterflranb auS mtt)aX: 
„(£ö jlnb cnbiid^ Briefe öon ©eebetf angelangt. S)er atte ®oet^e 
bittet, ^offt unb »ilufd^t, baß ber ?5romet^euS, ber ftd^ unter 
fienjenS papieren gefunbcn §at unb ben er nacl§ ber i^m öon 
mir überfanbten Slbfd^rift für fein eigene^ ältejteS ^nb anerfannt 
l^at, nid^t »eiter »erbreitet werbe, unb wieber^olt fein SJertangen 
na(^ ber Unjifd^en abfd^rift. Senn otfo bie fjamilie e§ loüßtc 
unb ©oet^eS SQßunfd^ gewähren toiUf fo überfenbe eS mir fc^neU 
jur »eitern ©eförberung." — 2)o6 eine »eitere SSerbreitung nid^t 
ju fürd^ten unb bog bie fjamiße nid^tö gegen bie Abtretung beS 
SKanufcriptS quasi einmenben lann, ifl ftar »ie 3)emant.'' 2)umpf 
f anbte bie ©anbfd^rift, ^ielt f id^ nur eine Äbfd^rift jurücf , öon »eld^er 
tx fetbjt ben ^weiten, äne ^inber^onb ben erjten 2l!t fd^rieb. 
iRod^ ber au§ bem iWac^taffe öon Scnj jlammenben ^anbfd^rift ijl> 
baS @tüdC in ben SScrfen gebrudCt. S)a6 biefe ^anbfdörift üon 
gr. 3acobi fei, berichtet iRiemer. 2)ie Slbfd^rift öon S)umpf be*» 
fnbct fic^ auf ber ©tabtbibttotl^el in ^iga. 3ft bicfetbc oud^ 
nic^t gauj genau, fonbem offenbar mand^eS berfe^en, fo entl^U 
fie boc^ eingetneS Urfprüngtic^e, baS beim abbrudfc in ben Serien 
toeränbert »urbe. 2)ie Ueberfd^rift tautet: „^rometi^euS anQ ber 
alten aTnjt^otogie/' @tatt „(gpimct^euS" pnbet fld^ „©ruber", 
nad^ bem erflen 2(ft fielet „©übe beS er jlen SlftS", nac^ bem ^toti* 
ten „önbe be§ jweiten StttS". ^n ber fjenarifd^en ©emerfung be§ 
a»eiten 2l!tS fle^t „SWäbd^en befd&äftigen fld^ »tumen ya bred&en 
unb^r«Snje ju fled^ten", barauf „ein aWann mit abgebrod^enen 
jungen Räumen", unb »eiter unten „8»ei anberc SD^änner". 



14 

Cntfd&icbcn tid^tig tjl m II SS. 162 „(Bcfptctin'' jlatt bc« ott*- 
gemein gcbrutf ten ,,(Sefpieten". *). 

^a§ ©ebid^t $rometi^eui$; in mX^tm ^oet^e^ ba il^m. 
fein S)rama »ol^t nid^t mc^r genügte, eine tijrifd^e ©e^anbtung. 
ber ©timmnng beS 2J?enf(i^enfci^öpfer8 öerfudöte, fd^eint irt 
ben Stnfang 1775 %n fallen; benn in biefe 3eit möd^ten »ir 
ben ^rief an SKertf fe^en» in »eWem er i^nt baS ®ebid^t mit 
ben SBorten: „§iet ittoa^ gegen ba§ Ueberfd^irfte" fenbet. 3>cr 
Jörief fd^eint fpäter ^u fallen atö berjenige, »etd^er eineS öoit 
§erbet crl^attenen gebenft, auf »etd^en er fofort am 18. Januar 
ertotebert. Sacobi wirb toä^renb feines bermatigen Idngem 
2(ufent^afte§ in granffurt ba§ ®ebid&t abgefd&rieben §aben, burd^ 
beffen fpätere Sßeröffenttid&ung er fo große S(nfregnng ^eröorbrad^te. 
TO er mit ©oet^e verfallen »ar, legte er (am 6. Suft 1780> 
biefeS ®ebid6t at§ eine entfd^tebene löelämpfung ber gangbarea 
Stnfid^ten öon ®ott, oi^ne S^ennung bcS ©idjterS, Seffing öor, ba- 
mit biefer baran Stergerniß nehmen möge, ba er fetbjl fo mand^eö- 
3(ergerni6 gegeben tjaU; aber Seffmö erIWrte %n feiner SSerwan* 



•) «nberc uri^jrönglid^e, pra Si^eil tcfferc SeSorte« finb Slft I JB. 9* 
„©eigeflbu", ». 15 „fßaUx unb SWuttcr", SJ. 139 „Sagetoci!", IB. 141 
„»crganane", fß. 147 „um ttUB", fß. 164 „etirti an", SKt II ©. 5 
„rettnen", ©. 44 „tjerlanflft" , ö. 60 f. „rammte blefen fd^tef", ». 87 
„©raad^ft bu l^cut mel^r oI8 eine?", ö. 190 f. „(Sefü^r, meine ©eflel baiJ 
ifl, baS ifl ber Xob". S(uf einem ^erfe^en beruht titiUid^t im legten I93erfe 
be8 jmeiten «!t8 „aufg neue". 2Kel^rfa.1) fmb bie ßerfe onberS obget^eiltr 
fo finb in einen geid^rieben Slft II ». 40 f., 135 f., 143 f., 169 f., 177 f., 
184 f. (too „nod^ ber ©d^merjen" fte^t), in jtuei 124—126 (ber erfte fd^Iie&t 
mit „fomme"), 202—204 („um bid^" bitbet ben @d^ru§ beS erfien). ®. 148 f. 
fielet „©efü^r" im erften JBerfe. S)iefe SKitt^eilung »erbanfe id& ber @ütc 
^ beS ^errn ^;of. öegor »on ©ioerS in dii^a, bem um Senj ^öd^fltocrbienten 
gorfd&er. 



16 

berung, in bem ©efid^tiSpunfte, in toetd^ent baS dkbid^t genommeti- 
fci, crfcnnc er feinen eigenen, ba bic ort^obojren Segriffe »on ber 
(Sott^eit für i^n nid^t nte^r feien. S)ie8 (Sefpräc^ t^eiUe er in 
einem ©riefe oom 4. iRoöentber 1783 9Jienbet8foi^n mit, ben er 
in feiner ©c^ritt „über bie Se^re bc8 ©pinoja" (1785) »eröffent* 
lid^te. 2)aS ®ebic^t »nrbe anf einem befonbem ©tatte gebrndt,. 
bamit jcber, ber eS in feinem (gjemplare nic^t gern ^abe, eS auS- 
fc^neiben !5nne. Sluf ^eite 11 toar auf baS @^ebici^t, atö am^ 
©d^luffe beS ©riefeS mitget^eiU, öerwiefen. JJacobi ^atte ober 
büS Statt, auf »eld^em biefe SSerroeifung flanb, in boppetter 
SQßeifc brutfen taffen, fo baß jiatt beffelben aud^ ein ^artonbtatt 
gegeben »erben follte, mit ber ©emerfung; „^iefeS in fc^r l^ar- 
tem SluSbmdt gegen aUe ^orftd^t gerid^tete ©ebid^t lann au§ guten 
Urfad^en bier nid^t mitget^eiU »erben." ßr boffte baburd§ ber 
Q^onflScation beS ganzen ©ud^eS öorjubeugen, ba man fidji bamit 
begnügen »erbe, biefeö (Sebid^t %u entfernen, ©o b^tte Sacobi 
felbfl bie allgemeine ©e^iebung biefeS ©ebid^teS auf Üeugnung beS- 
®(auben8 an eine »altenbe ©ottbcit »erantagt. S^id^t gu »er* 
»unbem »ar e8, baß man, ba baS (Sebid^t burd^ @d^uTb QfacobiS,. 
ber e§ obne (S^oet^eS Se»iIIigung mitgetbeiU unb ed al^ gotted« 
leugnerifd^, fpinojiflifd^ bejeid&nct b^tte, al8 Singriff auf bie d^rifl* 
lid^e ^nfd^auung üon ®ott galt, aud^ baS S)ramay al§ biefe^ 
fünfzig 3abre nad^b^t »eröffentlid^t »urbe, nicbt anberS auffaßte. 
@o bötte jid^ benn atteö gegen baS titanifd^e JJugenbbrama öer- 
fd^woren: ber S)id^ter felbfl ließ eS atö Smcbftütf mit falfd^er 
SabreSbejeid^nung erfd^einen, inbem er baö f rüber gebrudfte ®e* 
bid^t als 3lnfang eine« britten SlfteS bem toollenbeten ©tüdCe btn* 
jufügte, unb baS SWißöerflänbniß be§ burd^ ben ©treit j»ifd^en 
Sacobi unb SRenbclSfobit berücbtigt geworbenen üorgeblid^ gegen 
ben Glauben an ®ott gerid^teten ©ebid^ted fe^te aud^ baS 2)rama 



16 

tro^ ®oet§eS eigener erKärung in SBa^rl^eit unb 2)ic^tun( 
in ein bnrd^attS fatfd^eiS Steigt. 

Unb bicfe ööUig öerfc^tte S(uffaffung f^ält andi i^eute länge 
aX& öietjig ^afixt nod^ t)or, obgteid^ x^ bereits im ^af^n 18ö( 
ben ^nt^um beutlidö nad^getoiefen fiaU, »aS aud^ §ettncr un) 
ber ©curt^eiler in ben SUttern für Uterarifc^e Unterhat 
tung 1851 @. 979 ff. anerlennen. ©uftfo» meinte, fronte 
t^euS toürbc, to&xt er öoüenbet »orben (benn öon bcr fatfd^ej 
SBejeid^nnng beS ©tütfeö at§ JJragment, bie fo öer^ängntßool 
für baffetbe »erben follte, tonnte er fo »enig »ie bie übrigei 
^enrtl^eiter |lcl§ tog niad^en), anf 3)entfci^tanb öietteid^t grägtid^c 
Qttoixtt ^abenafö SBert^er; »ir Ratten aber bannaud^ mit i^n 
ben S)id^ter verloren, ba bie ^hti beffetben p^ nur mit einer (Sin 
feitigfeit l^ätte burd^fül^ren taffen, bie berjenige ^aben muffe, be' 
öer^weifetnb fein itUn enbe. 2öir möd^ten aber, abgefc^en öoi 
bem »unbertic^en ©d^tnffc, ber fd^on burd^ Sßert^er roiberteg 
»irb, ©uyoro aufS (Semiffen fragen, toctcfte ©ntmicflung beS S)ra 
nta§ er p^ afö mögtid^ benit? Sßotten wir einen 5lugenbItdC ein 
gortfefeung über bie jmei Slfte i^inan^ un§ üorjlettcn, fo lonnt 
$romet^eu0 entmeber fiegen ober untertiegcn. gm erflern gaöe l^ätt 
t)ie menfd^Ud^e Äraft i^re l^öd^pe SSerKärung gefeiert; im anbcn 
bie O^nmac^t menfd^Ud^en Uebcrmut^e§ fid^ ^eranSgeflellt; ii 
leinem öon beiben fe^en toir bie SJlögtid^feit einer fo gräßtid^ei 
Söirfnng, »ie fle ©utjfoto fc^önrebnerifd^ fld^ beuft. Ober gtaub 
er etttja, $romet^eu§ fjabt feine 2J?enfd^en gegen bie ottjmpifd^ 
<^ötter in ben Äampf fül^ren unb bicfe flürjcn »ollen? SBelc^e- 
IRed^t aber l^Ätte er in biefem gfatte ben Qtn^ mit feinen (Sötten 
für bie toirHid^en SSertreter beS (göttlichen ju bauten, flatt barij 
eine anbere gaffnng be§ mijt^ifd^en Tl&xdjtnQ p fe^n, in totldit 
ipromet^euö «Sieger bliebe? 2)od^ »er auf bramatifd^e Anlage fld 



17 

»erficht, bcm mug c§ rein imtnöglid^ fd^cincn, baß btefcr $romc- 
t^cug jld^ gegen bic ®öttcr »enbc, öou bcnen er ntci^t§ üetlangt 
afö^Unab^ängigfett, in bem entfd^icbenen ©ewußtfetn, bag fle 
biefc t^m nid^t rauben fönnen. ^adi ®ertjtnu8 wurjett baS 
<Stü(f in bem ©totj auf bie moratifd^e Unab^ängigfeit, auf bie. 
(Smanaipation öon bem perfönlid^en ®otte, auf bie bidöterifd^e 
^robuftionSfraft, ju ber feine geit unb lein SBeri^Unig bem 
©id&ter »a^ ^abe gulegen fönnen. §ier tritt bie ,;®manjipation 
»on bem perföntid^en ®otte" gar »unberlid^ jtoifd^en bie moratifd^c 
Unabl^ngigfeit unb bie bid^terifd&e $robu!tionSfraft. 3)ie „$er- 
föntic^feit" ber ©ott^eit fommt ja ^ier gar nid^t in grage; bic 
2:itanen fmb cbenfo perföntid^ »ie bie neuen ©ötter, meiere fle 
gejiür^t ^aben, unb ^romet^euS felbp, ber fle auf bem Dl^mp 
ru^ig ^errfd^en läßt, aber fld^ öon i^nen auf feiner @rbe nichts 
gefallen unb in feiner SWenfdöenfd&öpfung burd^ fie nid^t be^inbem 
laffen toiö. iRofenfran^ fie^t in bem goetl^efd^en ^romet^euS ben 
Wtterfeinb, „ben SSoHtro^ ber Sf^aturgetüalt, roeld^c egoiftifd^ 
unb rüdfrid&tSloS fidft burd^jufc^en beftrebt ift." S)amit ift eben ber 
9lerö beS @tüdfe§ burd^auS öerfei^lt. ^romet^eu^^ mitt nur bie 
£)bergcmalt ber neuen ©Öttcr nid^t ancrfennen, er fü^lt fid^ eben 
fo frei unb unabhängig aB biefe, unb er ben)%t bie in i^m 
»o^nenbe ^raft burd^ bie Schöpfung ber aJienfd^n, bie 2J?inerüa 
fclOfi mit ibrem ©eifle belebt. §ilbebranb betrad^tet baS ©tüdC 
al^ flärfpen SluSbrudf be8 ^^oppoptioneaen SitaniömuS", beö 
^^emanjipatitoen ^ant^eiSmuS"; ber ©exilier ©pinogaS pod^e l^ier 
im neu errungenen öcnjußtfein feiner p^ilofop^fd^cn grei^eit an 
bie ©d^ranfen, bie i^n biö bai^in umfd^loffen. Sllö ob cö l^ier 
Don etttjaS anberm fld^ ^anble al§ öom ©d^bpfungöbrange beÄ 
?romet^eu8, ber fld^ burc^ ntd^tS l^emmen unb l>inbern laffen »itt, 
ber jld& frei ergebt, jebc ©efd^ränfung entfd^ieben ablel^nt. Äarl 

(Soet^eS ^rontet^euS unb $anbora. ^ 



18 

(Srän ben!t, ©oct^c f)af)t bcn tief gewaltigen Äampf ber tnenfd^ 
lvi)tn iRed^te mit ben (Spöttern in ^rometl^euS begonnen, aber 
btefen nntoottenbet Regen loffen, weit er i^n in biefet iBt^alt d* 
unreif, aU ünbifd^ betrad&tet. Unb boc^ fanbte er baS &M an 
3facobi nic6t alS ein ©rud^if , b«ö ju »oUcnbcn i^tn loerfc^lt 
feftien, fonbem aI3 ein üottenbcteS ®angeS, baS auf biefen ntdc^ttg 
toirfen, beffen @ci^iypfnng§froft ermnt^igcn fotte. ^rotnet^euS fei 
^ti^eiß, behauptet ®riin; unb bod^ erfennt biefer bie nenendMJtter 
aU $errfc^er be^ Olk^mp an, aber über fle unb aUe gebietet ba$ 
m&d^tige <Sd^i(ffaI; unb bocb na^er boSQ^id^t ^rontetJ^eu^^ 
in weWem biefetbe Stufcfeauung Itht, unter feine ©ebid^t« auf^ 
^ett atfo biefen Äampf fdnegmegö für unreif, für ftnbtfd^, rntU 
imfix fd&ien i^m bie in jenem ®ebic^e burd^efü^rte ^nffc^fung 
beS Sßiberfad^erg ber Götter bid^terifd^ bebeutenb. ^rowet^S^ 
tebrt ®rüu toeiter, jerfrcffe fic6 ben ^ufen in feiner jomigeit 
®Ötterfeinbfd&aft, übe ba§ 2lmt fd^on toor^cr an fidf) felbff «uß,. 
ba§ (bocb nid^t bei ®oet§e!) bem (Sieier übertragen werben; er 
l^abe baS Urunred^t beS SCt^eiSmuS, bie (Sbtter atS ©egenfaft an- 
gucrfennen. Slber ^rometbeuS ijl üon fyeinbfeliglert gegen bie 
wirflieb bcpe^enbcn ©Otter ganj frei, er l^at fid& nur toon i^en 
unabhängig erflärt, will allein bem innern 2)range feiner 9iatur 
folgen; er ip weit entfernt, fie bekämpfen, fle öon il^rem ©ifte 
vertreiben ju wollen, nur feine greil^eit f offen fie i^ anerfeniiett; 
eS ^anbelt pd^ um nid^tö weniger al§ um bie ^rfönlid^eit ber 
©ott^eit. Slffe biefe ©öttcr treten al« perfönlid^e ®efe« auf, 
aber fie tjaUn nid^t bie ©ewalt, bie S^atfraft be« ^romet^ett« %n 
unterbrüdfcn, ber fid& frei wie fie fü^lt, nur bem @d^idCf«l unter- 
worfen. 2)urd^au§ unwahr ifl eS, wenn ®rün weiter bcf^ptet, 
^comet^cuS beginne fein ©elbfifc^ÖpfungSwerf mit bem ?Jr»tefl 
wiber bie ^Religion, bringe eö aber -nur jur at^eifHfdJ freien ®eU. 



19 

(&x fjat ftd^ nur üon bett neuen Wttem getrennt^ als beten 
Sned^t, ja ol^ beten ^a\aü et nid^t mel^t gelten mag; nut auf 
bet ^xtit, auf bte et ftc^ jutiiif gebogen, mü et fo ftei> fd^ätten 
wie fie auf intern Ot^mp, ftd^ in feinet 3Wenfcl|enfc^öpfttng butd) 
nuift^ ^inbctn laffen, fici^ ganj bem fteieni 3) tauge feinet iÄatut 
Eingeben, ^u^ ^ettnet etfennt aU eigen^en ^etn unb (&tfyilt 
beg SDtamoiJ ,,ben gottteugneubcn Xitaneuttoö", „bie jotnmüt^ige 
^mpbtung geigen ben Q^fauben an ba0 Uetoa>ettli(l^e'\ ^ie bet 
etjle 3(ft bic 83etneinung bet übermeittid^eu (Siöttet fei, fo bet 
jmeite bi< 3)atfleßung beS teinen, (ebigtidö auf pcfi fel6(l tu^enben 
Wiin\(iiiütf^m§, tok ed mit eigenet ^taft fic^ entfalte imb fid^ 
eaig täutete uub fortbilbe. äbet babei ift bet ^auptpunft übet« 
fei^^ tiai ^tomet^euS pd^ ^ut beSl^atb üon ben (^öttetn abfon« 
bett, um bem fteiqi 2)tange feinet Statut ju folgen, bie fid& in bet 
^entid^cn 2Äcnfd^frf:öp'ttug bewä^tt; et ^at fid^ auf fid^ felbft 
gejIeHt, feine ftüi^tn §ettf4et Jönnen i^m ni<titö angaben. 2)a6 
biefe feine (Gebietet bie mtttx be§ alten SoU^glaubenS fmb, i^ 
füt bie ^ebeutuug beS %u ^tuube liegenben (^ebantenS butd^au^ 
nebeufäd^lid^. 3)ie gutil^roeifung bet 5(ttfptild&e bet 0(t)mpiet 
auf aUmäd^tige ^e^ertfd^ung bet ißelt ei^ab M i^^^ ^^^ ^^"^ 
tl^ifd^n Stoffe, fleipat bie not^toenbige gfo^ge be§ S(nfprud§e3 bieftt 
neuen ü^ttet, i^te Maffyt anauettennm, unb kvemt ^omet^euS 
biefe (S(5ttetmad^t leugnet, nut bte älUmad^t M (^c^icffalS auei:« 
fennt, fo etfc^eint et fteiXidl biefen (Söttetn gegenübet aU ^otted« 
leugnet, abet batin beruht sid^t bet <^toetpuntt beS ^t«moS, 
foubetn in feinem mdd^tigeu gtei^eitiS« unb j^^atbtange, ftaft 
beffen et fl(6 t)on ben (^ttetn abfoubett^ auf eigene ^anb, bem 
Xtiebe feiaet Sf^atut folgenb, ein eigene« (ikfd^Ied^t fd^afft uub fo 
bie in i§m tui^enbe ^aft auf baS gU'n^enbfie betoä^tt. 

3Kit 9ie^t bemetit (&Qtiift in Sa^t^eit unb 2)id^tung, 

2* 



20 

bcr titanifd^^gtgantifd^c ^iwmctjlütmctibc ^inn f)aU feiltet S)at* 
ficttung leinen @toff öerUe^en. $rontet§enS erfd^eint bei il&nt 
{janj'eigenttid^ at0 3Renfd^enbitbnet. S(tö fotd^en fennt il^n 
bie ättefle @oge nod^ nid&t. ©ei ^eflob bitbet §epbäflu8 bie ^anbota 
auf beö geuS Sefelöt, inbeni et (Stbe mit SBaffet ntifd^t; QtuS 
felbflt obct bie ®öttet fd^affen bie SKenfci^en bet öerfc^iebcnen Söeft* 
attet. 2(efd^^tu§ tagt bcn ^tontetl^enS fld^ bet SOienfci^en annel^* 
tnen, welche 3euS öettitgen unb bann ein neueö ©efd^ted^t an be* 
Ten <Btatt fd^affen ttjitt. 3n bet öon $lato jn feinem Qroetfe 
ümgebitbeteu @age l&aben bie (Söttet S^^iete nnb SWenfd&en au3 
$5feuet, @tbe unb anbetn ©toffen gcfd^affen, beten »eitete [HuS*« 
ftattung aUx bem ^tometi^euS unb beffen Stubet ©pimetl^euS 
übetttagen. ^tomet^euS betttaute bie ©adfte bem (gpimetl^cuS 
an, bet alle ^täfte, bie et befaß, auf bie Xfjitxt öettl^eilte, fo 
bag er, aU et an ben SJ^enfd^en fam, fld^ tat^toS fanb. S)et (lü* 
gcte ©tubet, bet ba§ SetI be§ (£pimetl^eu§ befld^tigte, gab bcn 
äfienfd^en, ba et fle nadft, o^ne jeben ©d^utj unb o^ne ©ebcrfung fal^, 
bie Äunfl unb ba§ gfeuet, »etd^e et bet Slti^ena unb bem ^^e* 
p]^äftu§ enttoanbte; feine Stbfld^t il^nen aud^ ^olitifd^e SßeiS^eit gu 
geben, würbe bcteitett, ba et nid^t gut ©utg beS 3eu§ gelangen 
lotmte. S)ie @age, bag ^tometi^eug bie 9}ienfd^en auS Sc^m 
gebitöet l^abe, flnben »it auSbtüdflid^ juetjl Ui ben 2)id^tetn bet 
neuetn attifd^en Äomöbie aWenanbet unb ^^itemon. 3[m et» 
geljtid^fien l^at fle Sudan in bem ©öttetgefptäc^ batgejlettt, in 
wetd^em et baö Unted&t befpottet, »etd^eS 3eu8 butd^ bie gtou« 
farae Sejltafung bc§ $tometl^eu§ geübt, ba \a bie (gtfdftaffmtg 
bet äJienfd^en ben (Söttetn nid^t %um S^ad^t^eit, fonbetn jum 
S3ott^eit unb ©etgnügen gemefen. %n^ Sudan täßt bie S(t^ena 
bem ^tometl^euS bd bet ©ilbung bet ÜÄenfd^n bdflel^n, bie 
^ttafe etfotgt af)tx nid^t »egen bet ©d^öpfung bet iWenfd^cn, 



21 

fonbcrn bcS^atb, toeU er für bicfc ba§ gcuctöoni §immel geraubt. 
8(u4 bie Äunjl l^at me^rfadö bie @c^öpfung beS SÄenfd^cn batrcf) 
?5tomct]^ettS bargejiettt, wobei SCtl^ena bem eben üoIIenbetett2Äenfcl^eu= 
bilbe, baS ^romet^euS auf feinen Änien fj&it, ben ©d^metterling, 
baS @innbi(b bet @ee(e, auf ba§ §aupt fe^t, rootüber auäfü^r^ 
lidj Otto ^afixt in bet 2(bl^anb(ung Prom^th^e (Annales de 
rinstitut arch^ologique Tome XIX) ge^anbett ^at. 

3n bet aUen @agc ifl ^romet^euö ber @o^n eine^ ber 
2^itanen, be^ gapetuS, be§ @d)Uuberer§. S^petuiS ifl mit 
feinen S3tübctn ÄöuS (Sred^er) unb ÄtiuS (©toßer), ^o^n 
beS Uranus (be§ §immei3) unb ber ®äa (ber (£rbe). S(lö 
ÜÄuttcr beg $romet^eu§ nennt .^efiob bie Ättjmene (bie ^u§nt= 
öoUe), eine 2:ocl^ter beS OteanuS. ^ei Stefd&ijiuö ^eißt bie[e 
X^entiS, bie auSbrürfftd^ afö Sitonin bejeid^net wirb, toie benn 
auc^ §eflob unter ben Titanen bie X^emiS nennt. @rjt fpäter 
gab man bem ^romet^euS bie 5lfia jur aWutter, bie §erobot (IV, 45) 
feine grau nennt, beibeS mit S3esief)ung barauf, baß bie Strafe 
beö ^tomet^euö in ben ÄaufafuS oertegt würbe. (Soet^e wid^ i^icr 
wefcntlid^ öon ber gricc^ifd^en @age ab. @ein SSater ijt Qtn^*), 
feine 3Jlutter wo^I §era, beffen®attin; benn SWer cur nennt neben 
feinem SSater S^n^ f^i^c iüJutter, o^ne biefe weiter ju bejeic^neit, 
fo baß babei cn bie ©ÖtterfÖnigin gcbac^t werben muß. ^ux 
einmal werben bie Xitancn erwähnt, aber al§ geinbe beS ^ro=^ 



*) (Sottet lued^fclt sh)if(!^en ber gried^ifc^en 9i{amenSfocm 3euS unb tat 
lateinifd^en ^u^itec; in ber erfien Mo§ auS elf IQerfen befite^enben tHebe bed 
S)'2ercur im ^Beginne beS ^tueiten %ttii ^e^t am $(nfangc iBater Jupiter, 
am ©(^(uffe QtnB. 3n ber ^erfonenöejctc^nung »or ben einjelnen 8*cbcn 
finbet jtd^ burd^ioeg l^upiter, tote ait(^ fonfl bie lateinifc^en @ötternamen 
aiillnerüa unb SWercur (benn nur biefe (Sötter fommen namentlid^ üor) 
fl^ finben. 



22 

nteti^cuS, bcffcn ©ufcn i^nen ju trogen gelernt f^obt. fJHt ttrfr 
uns ba8 SJer^äUniß bcS ^tomct^cnS ju 3enS benfen fotte», ifl 
in 3)unM gctaffcn; benn »enn et aud^ @o§n beS (SöttenMftetS 
tfl, fo erfd^eint er bod^ ntd^t ats ®ott, mc be§ 8eu8 üötige 
^nber. er fclbjl ^t früher ge»ä^, bte Götter bcffißen ,,utatt* 
fängtid^e nneigcnnüfeige Sßeiöl^ctt", feien l^ö^ere Söefen aV^ et 
fetbjl, unb and^ aWinetüa bei^anptet, biefen fei ©auet, SWoc^t, 
Seiöl^eit unb 2itU, im ®egenf atj ju $tomet§en§, zugefallen. 3)a6 
et öon feiner etjlen ©rinnernng an 8eu8 unb beffen ©attin afö 
feine (SUetn »etei^tt unb i^ten ©efel^ten gcl^otd^t, i^ncn afö 
Äned&t gebient ^abe, äugett er fetffl, ol^ne jebod^ ju »iffen, twm 
»em er »irttid^ flammt, föorauf grünbet ftd^ nun biefe üon bcn 
übrigen Äinbern be§ SeuS öerfd^iebene ©teffung beS ^rometl^cud 
unb feines SruberS (Spimeti^euö gegen QeuS, wenn beibe, »ie bie 
(Spötter, @ö^ne be§ 8eu§ flnb? §at 3euS betbe ctma mit einer 
Xitantn gezeugt, bie ©ötterlönigin aber fle als i^re Äinber er* 
jogen? 2(6er wie fommt eS benn, baß ber weife ^omet^tiS 
baöon nid^tS weiß, baß aud^ 8cnS fo wenig atS iWercur unb 
SWineröa biefer ©ajiarbabfunft gebeult? (Sine genügcnbe (£r= 
f (ärung l^ierfür bürfte faum p finben fein. 2)er S)id§ter l^at bieS, 
wenn er anberS biefen SWigjlanb bemerf te, abfid^ttid^ im 2)unIeT ge* 
laffen, i^m galt eS in ^romctl&euS eine tödötige ^erfönlid^fett 
baraupettcn, bie, nad^bem jle lange bie i§t bon frül^ angelegten 
gfeffeln getragen, fle bie äbl^ängigleit oon ben ©öttern unb Dor 
allem t>on 3cuS gebulbet, oom ®efü^le i^rer natürlid&en Äraft 
unb bem 2)range nac^ freier X^ätigfeit unb eigener lebenbiger 
Söirlung getrieben, jld6 auf fid^ fiettt unb, abgefonbert t)on benen, 
unter bie fle fldft bisher als ii^re beöorjugten §errfd^er gefügt, 
ein fel6pflänbigeS ßeben in frifd^em ©d^affcn beginnt. ?5romet^euS 
foffte eben ben fd^affenben Äünftler barflellen, ber, bem innem 



23 

jDrange frei folgenb, bic ^errtid^en Äwnp;gcbitDe f(i^afft. 2)t«§ 
t|l bcr Äern ber 2)ic^tung, »ctd^c an^ bcr aUcn gricd^ifd^n @age 
nur einjctnc intern 3»crfc gcm% 3ügc aufgreift, bie eben btoß 
bramatifd^e gaUpunftc o^ne innere ©cbeutung flnb. @o ijl e§ 
für bcn @inn ber 2)i(^tung eben burd^auS ne6cn]äd)Udö, baß bie 
§errcn, öon benen ^romctl^cu§ fidö frei ntad^t, bie neuen oTt)m:pifd^en 
<Sötter flnb, »enn aucß ®oet^e biefen ^un!t brautatifd^ auf ba§ 
wirtfamfte öetebt, fo baß ^romct^euS atä ein entfd^iebener Leugner 
bcr öorgebtid&en ®ötterntad&t erfd^cint, »orauf feine burd^ 
^pinoja mäd^tig genährte SSertcugnung jebcS perföntic^cn ®otte§ 
nic^t o^ne d^influg blieb; »enn er aber bie Seit unb baS (Sd&idt- 
fat als bie einzigen Gebieter ber SBett ancrfennt, fo finben wir 
flierin e^er eine Stnlc^nung an bie attgricd^ifc^e Se^re üon beut 
über bcn ®öttern t^roncnben ©d^idffale at§ be§ 2)icr}ter§ eigene 
^nfd^auung. 

2)aS 2)rama ifl in benfetben freien SScrfen wie ber SB an* 
berer unb Kenner unb Äünfllcr gefd^rieben, wogegen fd^on 
^ünftlerS SWorgcnlieS in einzelnen ^tropl^en pcö bewegt, in 
^ilnplerä gug unb iRed^t, ©enbfdöreiben , ®uter 
tRat^ bie entwebcr ganj gleid^en ober mit einanber wed^fetnben 
brci«» unb öierfüßigcn S^erfe reinten, in ^ünft(er§ (£rbe* 
toatUn, ^attfXoSf bem ^up^enfpiet, aud§ in ben urfprilng= 
iid&en ©jenen beS gfaufi frcilid^ bic Sänge ber 25erfc witttilrUd^ 
wed^fett, babei aber ber iReim jur S(nwenbung !ommt. Ueber bie 
von ®oct^e angcwanbtc ^rofobic geben bic in gteid^cn SSerfen ge- 
frfjricbencn ©cbid^tc bcn fid^erjtcn Sluffd^tuß. §ier finben wir 
benn atö erflen ^ambuS eure, Äröten, ^atte, ®ott bcr 
(§err), aber aud^ aU erflen guß bie 5(napäjk t^ut ficft auf. 
fonbern faßt, greubc ^afl, trinft unb wifd^t, ^attc 



24 

manc^(maO, aUcn @on(ncnfc6ein), aUeö 2)iecr(9cftab) unb 

SScrfc wie: 

O^ne bag jeber gCeid^, ber tool^C i^m »o£U\ 
^l^n 'nen faulen ?3engc( Reißen foKt'. 

2)a im etpcn 5Berfe ol^nc bag jcbct gtetd^ jmet anapd-= 
Pifc^c gügc finb, ber jiocite mit bcm 5(napäjl x^n 'ncit 
f au ((cn) beginnt, fo flnb benn andj im $romct^eu§ un6e* 
ben!(ic^ at§ Jamben am Slnfange beS 95crfe§ ju tefen »ageft^ 
gUid^et, %'dtttxn, jebeS, unter, auf ber, aU SCnapdjie 
Jupiter, manc^ertci, atlcS, n3a§, ^Ättefl bu, ^aben 
fic, namento(fe), biefc §än(be), beinen SSa(tct), (Streuet, 
S3a(teT). 2)ie t§eil§ männlichen t^eifö »eiblid^en iambifdjen SSerfe 
jleigen öon einem (jtoeimat bitbet fogat ^tinl einmal 9^un? 
einen S$er§) big ju fleben gfüßen, fcod^ treten längere S3erfc nur 
fetten ein, unb man fann im Steifet fein, ob ber fiebenfügige 
8er8: 

3r teiben, n^einetr, p geniegen unb ju freuen ^^, 

nid^t öom S)id^ter atS %mx SSerfe gefd^rieben »orben, »ic e^ 
auc^ fonjt ^ic unb ba fragtid^ fein bürfte, ob bie überlieferte 35er^* 
abtl^eilung, bie ftc^ eben nur auf eine 2(bfd6rift, ja tootji auf bie 
Stbfd^rift einer Slbfc^rift flü^t, rid^tig fei. @o fönnte ber S3erg: 

%X8 bu im SBan> ben 3)orn bir in bie f^erfe tratft, 

nad^ bcm fonft Ui ber SSerSabt^eitung ^errfc^enben ©runbfatj 
paffenber in jmei jerf äffen, bereu erfier mit Sßalb fd^töffe. 2)cr 
Stnapäfl tritt nid^t btoß am Slnfang, fonbern aud^ in ber TOtte 
unb am (£nbe ein. S(u§ brei S(napäf!en befielt ber SSerS: 

TliimS anfangs erinn'r' ic^ mi(^ nic^t. 

einigemal bitbet ben S3erö ein einziger Stnapöf!; benn ana- 
äjiifd^ finb ju (efen: 

€pra(^ i^ felbf}, 
SD^ir lunrb ^ang. 



25 

Slr^ar ne§ fte; fie fprang auf, 

iji anapäpifciö ju meffen. (SigcntUd^ ttod&äifd^c 93crfc fltibcn fic§ 
nid^t. 3« ben SSerfcn: 

SDoüor? Sßox ®efa^ren, 
3)ie fie fürd^teten, 

foUte bie too^t noc^ ^um erjlen gegogen merben. 

®fl§, td^ biene ntd^t fBa\atitn, 

beginnt, toenn bcr S3er8 anbcrS rid^tig ü6crticfcrt ift, anapäjlifci^. 
«Statt fd^wimmt in: 

jDort i^erauf fd^totmmt, 

muß c8 »o^t fc6tt)intntct f^tx^m unb in: 

l^eiligeS ©efäg ber (Ba6cn atte 

ip ]^citgc§ i^crjupcttcn, »ie „attmäci^fge" in ;,2)ie aömäd^tige 
3cit". <gc^r ^art Wiegt bet SSerS: 

l^mmer a(3 »enn meine 6eele ju fi(^ fet&fi fpräcf^c, 

too leidet fptäd^e nad^ @ee(e gefegt ober ai^ fpräc^egeänbett 
werben !Önnte. 

Sic ben S3erfen iebe forgfättige geitc fet;tt, »oburd^ i§re 
ö^eic^nenbe ^raft nid^t gelitten iftat, fo tjl aud) juweiten ber 
3[uSbmdf gana gctoö^ntic^, »ie 5. S. epimet^euS fld§ einmat ber 
iRebenSart: „%m, »aS ^ed^t ip" bebient, ^romet^euS biefem 
erwiebert: „^c^ fennc baS", ber SCnSbrudf ,,!önnte idi ©ud^ ba§ 
füllen geben" fär „!önnte ic^ (£ud^ mit bein ©efü^Ic befeelen" 
fel^r §art ift; aber abgefe^en öon fotd^cn tteinen {Jlecfett fließt 
ber @trom ber goet^efd^en «Sprad^c mit ber i^r eigenen ^inrei- 
genben Qk\oaltf treffenben ^em^aftigteit unb andbrucfdk?oIIen 
Äraft. 



26 



IL @ntto>itf(uttg btx CmnbUmg. 

etjicr aft. 

3)cr 2)idötcr fü^rt un8 in ba§2:^d am^Juße be^OttjmpuS; 
iebc fjcnarifc^c ©emcrfung fel^tt freiltd^ ^icr, aber bie sroeitc 
@5cnc bc8 ^weiten S(ftc§ fpielt offenbat gan§ an bctfctben <Stette, 
tpic ber erflc 2l!t. Sofort »erben »ir in bic 2)Zitte bcr ^ege= 
benl&eit oerfeljt. SWercur, bcr atS Untcr^änbkr fo aß9emein be= 
lannt ift, baß (äoetl^e i^n nid^t au§ Slefd^^InS genommen ju 
^aben brandet, tjat eben bera $romet^eu§ einen ^orfd^tag Qchxaäit, 
biefer i^n abgelel^nt. S^om ®ötterboten nod^malS aufgeforbert, 
benfetben anjune^mcn, weigert er fid^ öon neuem, er toiU t>on 
leinen (Srünben ettoaS loiffen. ©ö fei einmal fein entfcl)iebcner 
SBitte, öon bem er nid^t ah^tf^n ntag; ma§ bic (Götter motten, 
t|l i^ ganj gteid^güttig. SJn bem ©cfpräd^c mit 2)Jercnr, bcr 
nod^ immer bcn ^romet^cuö ju bereben ^offt, ^ören toir, mie 
biefer jit bcn (Böttem fle^t. öei bcr fjragc, ob er biefe Slntmort 
feinem Skter nnb feiner SWnttcr bringen fotte, fßnnte bic ä(|ntici^e 
ber 3ri« an bcn ^ofeibon gUaS XY , 201 f. üorfd^meben. 
S)a6 er feinen ($Uem jum ©e^orfam terpflid^tet fei, gibt er 
nici^t ju; ijl er ja nid^t einmal baöon überzeugt, bag ber (Götter* 
lönig nnb bic ®ötterf5nigin feine ©ttern feien. S)en einroanb, bag flc 
xf:)n bann and^ bcn ©Ottern glcid^ galten müßten, fonnte ber 
2)id^ter il^n l^icr nid^t ti^un laffen, tocil er fonft auf bic ©d^möc^e 
feiner ganzen Sfnna^mc, baß ^romct^cn^ bc§ Sta^ @o^n fei, 
bic Stufmcrtfamfcit ^inlenfcn »ilrbe. SBeffen (Bo^n er fei, mitt er 
cbenfotoenig »iffen al§ ber ^omerifd^e 2:elemadö (Ob^ffcel, 215f.); 
ix erinnere fld^ nur, baß feit feinem erftcn ^ewußtfein (roaö 
<r fe^r finnlid§ burd^ ba§ «Stehen unb ©anbreid^en, looju bic 



27 

^atxix i^m bte ^taft t^ettid^en, f>t^^ntt\ bie, »eKd^e fid^ für 
feine (Slteru audgabeti, auf il^n geachtet. UlS aber SRercnt t^ 
an ferne ^pid&t ber 2)anfbarfett ermnett, »eijl er biefe jurüÄ. 
©afür, baß fle t^tn bte «ebürfniffe be« 2tf)m^ fleretdöt, feien jle 
t}ottauf boburd^ U^filt, bag er ii^nen gel^orf am geioefen unb fie 
i^tt nad^ i^er SiCffür l^ätten bitben tonnen.*) SBenn fiei^ntwr 
®efa^ren fd^ü^ten, fo traten fie eS nur %n i^rent 8ortl^ei{, ba fle 
i^n aB i^ren 2)iener fld^ eri^attett mottten. $or ben tnnern 
®efa^ren, ben fieibenfd^aften, bie feine ©rufl quätten**), fein 
®tü(f jerfWrten, §aben fte t^ nid^t gefd^ütjt, nid^tS getl^an, feine 
Sti^tfroft 5u betcben, burd^ bte er im @tanbe mar, ben Xitanen 
5tt miberfie^n. Kn ben ^ampf jmifd^en ben (SU^ttem unb ben 
jCitanen, bei »etd^em $romet^eu8 ben erflern betgeflanben, wirb 
^ter ntd^t gebadet, mt (Soetl^e überhaupt in unferm 2)rama jebe 
((Erinnerung anbenfetben fem^Äft; fonji müßte ^rometl^uS feines 
©eiflanbeS gegen biefe erwäi^nen. S)ie 5i:itanen benft fld^ ®oet^ 
als ein toitbeS, neben ben (Göttern befiei^enbeS ©efc^led^t, als eine 
2lrt ^Riefen, »aS freitid^ naiver angebeutet ober bie ganje ^ier fo 
leidet inefü^renbe (Srwäi^nung ber 2:itanen »eggetaffen toerben 
müßte. S)ie 2:i tauen t}on ben Seibeufd^aften fetbjl gu üerflel^n 
ge^t ntd^t tool^l an. SaS i^m aber ntd^t bie 9^atur ober ber eigene 
^ort^eit ber (Sttem terfd^afft, ^at er flcfe felbfl gegeben; burd^ 
langes S)ulben ip er jum iWonne gereift, ber fefl auf feinen 



•) Die ©orte „hm armen (S^jrögting — ©ritten" flehen ftatt clneS 
(Ba^tB mit „fo \>a%", ober eSifl anS tte^orfam cinlOegriff n>ie fSrveii^eit, 
fDta<fii iu erg&nsen. 2>er @^lu§ „nai) bem S0inb i^rer (bitten" ift au^ 
mctrifd^ brieici^nenb. 

**) D^eibft^en, n}ie eS früher in (£rn}in unb ßlmire (II. 8) ^ieg: ,,^^ 
fo netbf(^r (je^t b rängt*) unb qnSIt* it^i^n'', unb in ber fi^arje auf XBietanb 
^e^t ,,ati uns ju netfen unb %\i neibf^en". 



28 

grüßen fielet, »eig unb turd^fcfet, »a§ er »itt. 2öa§ in bcr 2änge 
bct 3ctt gcfd^el^en, fd^reibt er bet Tta^t ber 3«t ju, »etd^e oud^ 
©opl^ofleS aUmäc^tig (nayxQonjg Oeb. ®ot. 609) nennt, öon 
beten ©eioatt bie gried^ifci^en ^id^tet üöK finb. 2Jian »erwed^fette 
otetfad^ ben Äronnö (KQOPog) ntitber3cit (xQ^pog). ^rometi^euS 
üetfiel^t aber l^ier nnter ber 3eit baS @d)idffa(; beS^atb fügt er 
l^tnjn, bie ®Ötter feien biefer ebenfo nntertoorfen »ie er. 3)er 
©ote ber ©Otter fann borin nnr eine fc^mä^tid^e ©ntel^tnng ber 
®ötter fel^n, aber $rontet^enS fü^tt fld^ biefen gtetd^, mit beren 
l^eröorgci^obener Unenbttd^fett, »ie mit i^rer gepriefenen Mmacöt 
es fd^ted^t beflettt fei. 2)aS Unmögtid^e fönnen ancb bie Götter 
nid^t mögtidö mad^en, »a§ er burd^ brei gTürftid^ ge»ä'f|tte ^e:= 
fijnete in lebhafter gftage anSfü^rt. SKercnr fül^tt fld^ babnrtf> 
fo in bie (£ngc getrieben, baß er fld^ anf baä ©d^icffat beruft, 
an baS fle gebunben feien, »orauf benn $rometi^eu3 mit ber 
f^arfen ©emerfung, baß fie atfo nid^t minbcr o(ö er SBafatten 
feien, nid^t oi^ne ©itterfeit ben ®ötterboten fortfd^icft, ber erfennt, 
baß fein @toIj nnbengfam ifl. 

2)iefe erfie @jene fott ben ©egenfa^ be§ ^romet^euS ^u 
ben ©Ottern barfletten, benen er fld^ gteid^bünft unb »on beren 
Sefel^ten er nid^tS mel^r »iffen loitt. ^n ^rometl^euS fe^en wir 
einen entfd^ieben auf fld^ geflettten üWenfd^en , ber nur bem 
2)range feiner iWatur folgt, ©ir l&aben %ier ganj bie fpinoji- 
flifd^e Seigre, baß ber S^rieb ba§ SBefcn bc§ aJicufd^cn ifl, au§ 
beffen Statur baS mit S'Joti^toenbigleit folgt, »a§ p feiner (£r- 
i^attung bieut, baß S^ugenb nid^tS anbere§ atS ben ©efetjen feiner 
eigenen iWatur gemäß i^anbctn, nur baSjenige öertangen, toaS jur 
SScrtjottfommnung unferer Statur füi^rt, unb nod^ (gr^attung feinet 
2)afcinS ftreben. 2)ieö ^at $rometl^euS getl^an, inbem erfldft bcr 
2)ienjlbar!cit ber ©Otter entjogen unb ber feiner "^aiux gemäßen 



29 

X^ätigfcit jugeioanbt ^at. SaS er gctl^an unb »otauf 
feine Sl^ättgfcit gertd^tet bleibt, erfahren »ir fogteid^ im 
folgenben furjcn SÄonotog. ®t E>ot ©itbniffe (S3irofäuto) gc^ 
ma^tf bie burd^ ben ganj«n ipain jerjlteut peilen, jj^^ Slnbtitf 
erfreut fein iperj fo innig, baß er bie foflbaren Slngenblirfe 
bebauert, »etcfte i^m bie Unter^anblung mit bem ©ötterboten 
geraubt, ber burcift t^örid^te ®rünbe i^n gu gcioinnen fud^te, ba 
er fld^ einmal afö 3)iener bem 8cn§ oerbungen. 3)iefer btog 
frembe ©efei^te überbringenbe SKercur ifl ber gerabe ^egenfa^ %n 
$romet^cu§, ber nur bem orange feiner Statur folgt, iülit^ed^t 
fann er il^n atS S^l^oren bejeidijnen, ba i^m feie »al^re Sfnfld^t üon 
ber götttid^en grrei^eit abgeljit, er ftd^ mit fd^tec^ten ©d^eingrilnben 
bel^itft. 2öa§ ^romet^cuö nod^ weiter erflrebt, fd^tießt fic^ un= 
mittelbar an; fein ^eigefler Snnfd^ i% feine ©itbniffe. gu beteben, 
fo baß baS, »aS feine Äunfl in pe gelegt l^ot, oon i^nen empfnn«= 
ben unb anSgefprod^en »erbe. 

3[n ber britten @jene tritt be§ $romett)eu§ S^a«= 
ra!ter im ®egenfa^ jn feinem Sruber ©pimetfieuS, 
ber i^tt jur 9lad^igiebigfeit beflimmen toiti, nodi ftarer^croor; ju* 
^teid^ ^ören »ir, toetc^en SSorfd^tag bie ®ötter i^m burd^ aWercnr 
gemad^t ^aben. ^eS^atb aud^ (Sptmet^eui^ bie ®ötter üertaffen 
unb fld^ mit bem ©ruber auf bie (Srbe jurüdfge^ogen i^at, bteibt 
unenoäbnt, ba e§ gar fd^toer %n begrünben geioefen wäre, ber 
2>idöter aber brandete ben (Spimet^euö. SWercur i^at ftc^ bei 
biefem über bie ^atSflarrigteit feineö ©ruberö beftagt, »o^t gar 
gehofft, burd^ i^n etmad bei i^m ^u betoirfen. ^rometi^euS mirft 
biefem cor, bag er immer auf ÜJfJercurS Etagen l^Öre*), patt i^n 
gebü^renb abjuioeifen; er aber meint, ber ©ruber babc bod^ 



•) „ttnflenagt", fü^n für ,,o^ne geHagt ju pöbelt". 



30 

itnmÖgIi(6 mel^r i^ertangen !önnen. !S)a6ei \^xi tx nur baS eine 
0011 bcibcn an, ba§ bic ©Otter i^m auger ber (grbc aud^ ben 
Olqmp 3um ^fi^ ge&en, fid^ fclbfl auf ben ^immel befd^ränfcn 
»ottteii, toenn er i^re OOcr^erifd^aft anejtcune; baß 3^u§ auc^ feine 
^übniffe i&eleben motte, »trb i^ier nodft übergangen, ^rontctl&e»^ 
ober beruft fid^ barauf, baß er fidi feiner grei^ett nic^t begeben 
tonne; bc^errfd^t er audö nad^ bem ^orfd^tage beö Qtu^ üom 
Olt^mp au^ bie C^rbe"^), fo m&re er bod^ nur ber (Götter Unter» 
gebener, ber üon i^nen bem Ot^mp gefefete ^efe^ts^ber, i§r 
^Burggraf. SBiet bitttger, mdnt er, fei, loaö er oorgefd^lagen^ 
baß er iebe ^^emetnfd^aft mit il^nen aufgebe unb ftd^ nid^ti^ oon 
i^nen fd^enfen taffe; er motte nnr behalten, toaiS erlabe, unbbai^ 
fotte i^m niemanb niSimtn; mit bem ^l^rigen fotten bie (äi5tter 
mad^en, ma§ i^nen beliebt; fo mürben fle gon^ rui^ig neben« 
einanber teben. 2)a aber (gpimet^euS meint, im SScrgteic^ jum 
®aiijen fei ba§, ma§ er fein nennen fönne, bodj gar menig, fo 
bejeic^net ^romet^eui^ mit entfd^iebener ^raft bad al^ fein, 
morauf er mirfen, morin feine X^ätigfeit beml^en lönne. 2)aö, 
morauf er nid^t mirlen lann, ifl i^m nid^tiS; jia bie Sterne bei^ 
^immeU fmb i^m jumiber, ba er fld^ t>on i^nen begaffen 
laffen mug. ^pimet^euiS l^bt bagegen ^eroor, meld^ ein <S^UI<f 
eS fein mürbe, menn er, flatt fo abgcfonbert iu Üben, mit ben 
(Göttern, £)t^mp, (£rbe unb §immel**) fid& als ein cinfümwigeÄ 
(S^anaeS fül^le. ^^ ^romet^eug meig, mie t& mit btefem .(^efü^l 
eines innigen (Sanjen flel^, bag cS bie (^ötter nur auf bie Slb*^ 
^^gigfeit oon i^nen abgefe^n l^aben, unb er entUgt ben Grober, 
ol^ne fid^ meiter auf bie ®a^ einlaffen ju motten. 



•) $crrf(^en mtt bem ®cnitiü, »Die ki Sut^er 3 üJJof. 25, 46. 
**) Unter ber ,,a?elt" fitib eben ^i»mel unb <h:be Derftanben. 



31 

Sc|t ergreift ben ^vmattjCüS »teber baS ©efii^t feinet 
tootfctt (MMt§; feint felbpgefc^aftcnen «itbniffc, feine ,,ftinbet'V 
pnt für ifen bie ®eft, in t^nen fü^t er fii) ganj, atte feime 
SBüttfcfie öerförpert, atte flegungen feineS ®cifleS anf fle »erti^eitt, 
unb bod^ mieber al^ tm ®angeS. Sber nodf einen ^ttfnd^ 
ber 35erfö^nung foU er jn befle^n ^aben, unb jtoor 
burc^ bie Göttin, ber feine ®eete ganj jugeuetgt^ 
bic ein Z^til feineö SefenS xf, bte aber gulc^t fo »eoig 
ouf ber i^erfö^nung tefic^t, bag fte bent $rontetf)eii8 jur 
^efeelung feiner ©itbniffc ^u öeri^elfen o^ne jebe ®e- 
btugung \id} bereit erfUrt. ^eiaflcr^crd^rungiörcSSoter^ 
treibt i^re 2xtf)t be§ ^romet^cni^ äßiueroÄ gu ii^m. @o lang er 
fle fcnnt, l^aben atU t^re ©orte i^n erteucfttet*); fobalb er fle 
^rte, war e§ ibnt, atS wenn fei« ®etfl felbfi %u t^m fpräd^:**) 
(^rad^ er felbfl, fo gtoubte er, ei«< ^tt^cit fpred^e; ^Örtc er 
eine ©ottfieit, fo meinte er, er ^&re fkf) felbjl rd)en. SMe SSerfe 
„Uwb eine (öott^cit — i^ feltp" fi^cinen ^ier fe^ ungefd^icft, 
ba fit ba§ Jd?on ^efagte wieber^oten, nur in einer ißtx, wo e& 
iD'hnerüa allein gitt, unpaffenben S^eraSgemeinerung. „Unb ba id^ 
fo mit bir unb mir bin {einer im anbem), fo i^ bir emig ein 
(einzig) unb innig meine 8iebe." IDa üRinerta üon iffxtt @cite 
geflößt, baß fle ewig i^m bkiben werbe, belcnnt er freubig, »ic 
ferne ^äfte fW^ burd^ bi« au§ i^r tl^m teud&tenbe SSeiS^t emt- 
nxidelt i^aben, wobei er fld^ bcS fdjftnen (»teid^ffeß t3on ber ötm 



•) »or ,.€liib" ifl es auefleloffen, öbet »ielme^r foDte ,/«fiiib" «efc^ric* 
6en toerben. 

'•) „fRitgeboren", anflcborcn , tt?ic &ott^ 1772 in «Profa f^ieb 
„mitgeborenm XBol^Iflanb mtb exa^W, Seng ,,iititflcborene f)r&^tgIcitetl'^ 
Satmter ,,iitttgebotene ^eP^feit". 9}a$ ^^eiftdngen avtS fl(^ f€lbfl" ift 
^ntt au ff^en. 



32 

ÄaafafuS i^m crfd^cincnbcn a&cnbb&tnmcrung bcbient, bic feine 
@cclc mit fotd^et loonnigcn ^ui^e erfüttc.*) S)ic 2)äntmcruttg 
erfreut nic^t attcin baS SCugc beim Uebergangc jurS^lad^t, fotibern 
fc^ioebt aud^ nod^ in bunf(er S^ad^t« freunbtid^ öor feinem S(uge. 
2)a6 ^rometl^cuS au^ bem S^^ate am fjuße be§ Of^mpnS ben 
Äaufafug fielet, tfl freitid^ eine große bid^tenfd^e greil^eit. ^n 
ber ©intoirtung bcr äJltneroa auf bie 21u§6itbung bc§ $ro* 
mct^euS, ber früher bemerft l^atte, bie Qtit tjaU itjxt jum SWannc 
gefd^miebet, liegt bie §inbeutung auf feine Muflternatur, bereu 
2)range $romet^euS gefolgt ifl, nad^bem er bie ßi^arafterftärfe 
gewonnen, fld^ bem 3fod^e ber ot^mpifd^en Götter gu entjie^en. 
2)iefe feine (S;^ara!terftär!e tritt aud^ je^t »ieber entfd^icben l^er* 
toor, »0 er ber 9}iineroa gegenüber fic^ barauf beruft, ba§ bie 
(Sötter fein anredet auf feine Gräfte l^aben**), biefe i^m allein 
angehören unb er fle um feinen $rei§ mel^r bem 3eu§ bienflbar 
mad^cn »itt, 3)ie (Göttin oerfud^t atten i^ren ©influß auf $ro= 
met^euS, i^n geneigter ju mad&en, bie Ober^errfd^aft be§ geuS 
anjuerfennen; ba§ fann fle eigenttid^ aU SSertrcterin bcr SöeiS^eit 
nid^t, fle t^ut eS nur atö oTtjmpifd^e (S^ott^eit, bic ein einüer== 
flänbnig be§ $romet^euS mit bem (^btterjlaate »ilnfd^t. ©§ ift 
bieö eigentlid^ eine gtoiefpättigfeit im Söefen ber ©öttin, bie ba* 
burd^ öerantagt wirb, baß ^rometl^euS jur )©etebung feiner 
S3itbniffe i^rer bebarf, biefe aber nid^t mit ben Olijmpiem in 
@treit treten fonnte; fle fügt fld^ auTetjt, »oburd^ fle eigenttid) 



•) «fll. &auft§ «Borte in &tttä)tnS Qimmtt: „ ÄBiaforntncn, füfecr 
SDSmtnerfd^ein." 

**) „Srflcijen" fi fit f)kt auf clßcnt^ümlit^c Söcife für „anmaßen", 
ciflenta^ „jufammenfporcn", toie (Srtjp^iuS fagt: crgcl^te ©d^ä^c, inbem 
fie aUti, toai fie für i^n gct^an, sufammennai^tnen, um barauS ein 9{ed^t auf 
ii^n SU betoeifen. 



33 

für ?5romet{)cuS Partei nimmt. SrmSaii^ l^ält pc t^m ben ott« 
gemeinen ©a^ entgegen, einer, ber fld& mäd^tig fü^te, wäi^ne, 
fid^ ganj anf fid^ fetbjl fletten au fönnen, aber biefer erwtbert, 
er füMc in fld^ SÄad^t baju, »orauf er a« bem übergel^t, waS 
il^n früher bie Ober^errfd^aft ber (Sötter m^ig ertragen lieg; er 
^abe fte für geiftig ^öl^ere, »eifere unb ebtere Sefen gel^atten, 
»aS er jefet atS S^äufd^ung er!enne. Tlinttt)a tann barauf nid^t. 
eingel^n; fie meint nur, fein 2)ienfl fei bod^ nid^t nncl^renoott 
gcttjcfen, er l^abe gerabe burd^ fein tüd^tige§ §anbeln gezeigt, bag 
er ber greil^eit »irftid^ wert^ fei, loorauf ^romet^enä in l^eftiger 
SQSeife feinen Sibermifien gegen iebe 2)ienjtbarfcit erftärt; er »ottc 
biefe feine fjreii^eit nid^t nm atteö miffen, nid^t nm ben SSefitj ber 
^öd^pen ®unjl beö 3eu§, loobei er oerädötlid^ be^ 2)onnert)ogeÖ 
beffetben gcben!t.*) S)a er barauf jurürffommt, bag bie ©ötter 
ja nid^t mel^r feien aU er fetbjl, tabett SD'iinertja i^n, bag er bie 
®ötter l^affe, bereu ^o^e S5orjüge fie ^eroorl^ebt, toaS freilid^ ein 
ganj auspd^tstofer SSerfud^ ip, ^romet^euö umjujlimmen, bem 
2)idötcr aber ©etegenl^eit gibt, biefen nod^ entfd^iebener fein^o^eS 
@et6ftgefü]^I ouSfpred^en au taffen. 2)ie ©»igfeit, SeiS^eit unb 
Siebe ber ®ötter fü^rt SJiineroa at§ erl^abenc ©igenfd&aften an, 
»eld^e ^romct]&eu§ bod& onerfennen muffe; er aber, meint, audö 
er befige biefe. SBenn er fld^ aU e»ig begeid^net, fo nimmt er 
audf) für ftd^ infofem (Stuigfeit in Slnfprud^, aU er feine 3cit 
!enne, n?o er nod^ nid^t geiocfen, unb er gar nid^t ben ®cban!en 
f äffen !önnc, je ju cnben, er ganj im (gefügte feines 2)afein§ 
lebe; et»aS anbereö gewähre auc^ ben ©Ottern i^re (Sioigfeit 



*) Qei bem 9(t>ter mit bem lOH^e in ben^5tlaueu \^totbtn toe^l el^er 
bilblit^e !£)atf!eaungrn )7or alS iBcieid^nungen ber '^iäfUt , toit minister 
fulminis, tonantis armiger. 

(Boet^eS $romet^eu8 unb $anbota. *^ 



34 

xiid^t, »orauf btcfe fld^ fo öiet ju ®utc t^un. %n^ ^tomcti^cu^ 
fd^dnt frcilid^ mci^r bic leibenfd^aftUd&c 2u|i, feinen @a^ ju er«= 
»etfen, atö bie tdne Söo^r^eit ju fpred^en; e§ liegen hierbei 2ln« 
flößten öott Opittoja ju ®runbe, bie bet 2)ic6ter auf feine Seife . 
gewanbt f)at ü'^ad^ biefem tonnen mit unS nnfereS S^afeind t^or 
unferer je^igen teibtid&en Drganifation nid^t erinnern, »eit feine 
©pur beS frül^em 2)afeinö in unfemi Äörper üorl^anben ijl unb 
bie (Smigteit teinen $epg auf ^bie 3^^^ l^aben tann. S)a ®ott 
Urfad^e beS SefenS jebeS menfdfitid&en törperS ifl unb biefeö 
Sefen fotgtid^ atS eine emige Sa^r^eit in ®ott fetojl enthalten 
(ein nrng, fo tanxi ber menfd^Ud^e ©eifl mit titm Körper nidit 
ganj jerjiört »erben, fonbetn eö Bleibt et»a§ »a^r^aft (StDigeä 
iVLxM. ^uf ben tpeitem oon äJ^ineroa i^ier l^eroorgel^obenen 
SSorjug, ben ber SWad^t, gel^t ^romet^euö nid^t ein, fpringt 
gleid^ %nm Stritten, ber SeiiS^eit über. 2)ag er biefe beft^e, »aS 
freitid^ SJlinerüa gar nid^t bejtoeifclt, beweifl er i^r burd^ bie 
toon il^m gemad^ten S3ilbniffe, an benen er fle l^erunifü^rt. 3u* 
näd^ft beutet er auf bie ebte ©tirne unb bie mäd^tig gewölbte 
«ruft eines uiönnMen «itbniffeS*), bann füE^rt er fte ju $an« 
bora, in »eld^e er alleS ©ecUngtüdC l^ineingelegt. 2)a6 (Soett^c 
bie ^anbora üon ^romet^euS bilben Ügt, Jle^t in Söiberfpruc^ 
mit ber gried^ifd^cn @age. SBir finben bieS juerfl in ßalberon'S 
La estatua di Prometeo, bie freilid^ ©oetl^e unbefannt toax, mo 
^rometl^euS in ^anbora ein Slbbilb ber SJiineröa, ber ewigen 
SBemunft, formt, iöei §cfiob bilbet ^ep^äpuS auf be§ geuä 
S3efel^t bie ^anbora au§ erbe unb Baffer. 



•) „SWanfaUcnb" ^el§t bic ©cfal^r, infofern (gefahren bem SWenfcf-cn »ou 
aSett Letten bro^en. gerbet biau(j§t ä^ntid^ atlauftammenb. 



35 

S)ie nun gilrtete brauf itnb fd^mödFte bie (Söttin Stil^ena, 

Unb bie Chariten f^lattgen beteint mit ber mäd^tigen $eit^o (^naba) 

^olbene i^etten )unt ©d^mucf um bie (Sliebei: unb xingS mit. beS f)rtü^Iinfl§ 

:6(umengen)inb umltän^ten bie locfigen ^oren baS ^awpt i^r, 

(SömmtUd^cn @<l^mn(f legt' um ben Sei6 i^ ^aUaS 9(t^ena. 

2)rinnen bereitete i^r ber befleßenbe StrgoiStSbter 

Sug unb f(!^met(^clnbeS SBort unb trügrifc^ bctl^ötenbeS SBefen, 

^ie eS ber !I>onnerer ßfuS il^m befo^Jten. unb menfd^Iid^e (Stimme 

l'egte ber S3otc ber Götter hinein, unb ^ie§ ftc ^anboro, 

SBeil i^r atit, fo k>ie( be§ Olt^mpuS ^äufcr betoo^en, 

@aben »erliefen, jnm SDe^ bem erfinbenben äRenfd^cngefd^ted^te. 

SBcnn ber gtted^tfd^ ^Janbora (ber 5Ratne ^eißt bte ^lU 
begabte) otte ®ötter®abcn oertiel^cn, fo ifl bie be§ ^romctl^euS 
ein ,,i&eittge§ ®cfäg" aller erge^tid^en (erfrcuenben) ®abcn.*) Unter 
ben SÄonnen, toeld^e er in fle getegt, nennt er bie Sabung bc§ 
©c^attenö (in brütfenber §t^e), bie H\t, '»etd^e ber fjrü^ling 
erregt, bie ©rquirfnng be§ SWeerbabeS, bie §eiterleit be§ reinen 
§imnieI8 unb ben ©enuß tiefer ©eelenru^e.**) Sitte biefe ®e= 
füt)te i^at er öott innigjler ?iebe in $anbora niebergelegt. $ro« 
metbeuS fann ben ©atj C,2)a§ off, att) nid^t ooffenben (er toill 
fogen f,f^ah^ id^ in jte hineingelegt''), feine Siebe, bie fld^ in bem 
^^u§mf: „SÜ^eine «Phnbara!" ergießt, übermonnt il^n. SÖBirbürfen 
un§ ^iermo^l bie f jenarifd^e ©emerfung, baß er fic umarmt, l^in* 
3ubenfen. i^iermit ^at er benn t^atfäc^lid^, aber untoittfürtidö ben 



*) i6ei bem ,,toeiten ^immel'' unb ber „unenblic^en (Erbe'' fc^toeben bie 
^omerifd^en @ein}Örter bor. 

••) Bor „ber gönne ?iebe" unb „be8 SWeereS" ifl „toaß" ju bcn!en, 
bie gan^e Cerbinbung fel^r lü^n. ^ie ®(ei(!^fi5rmigleit forberte cigentlid) 
^att „in btS &^atttnS RüfjU" ben iRominatib „beS @(^atten8 ^ü^Ie". S)er 
^rü^Iinggfonne teirb Siebe, ber SneeregtoeSe B^i^i^it^'^cit pgefd^rieben. 3" 
,,3rü^ling8tt)onne" ift ein Zeitwort, toie „ertoetft", gebadet, baiS aber ber 
Icibcnfd^aftlicl^e Ölu§ ber Kebe überfpringt. 



36 

iöctociS geliefert, bag oud^ bcr oiette SSorjug bet (Söttet, bie 
2tebe, il^tn tntt biefen gctnctti fei. SRinertja üetfud^t enbtid^ nocl& 
babutd^ i^ ttiitber ju fütntnen, baß fle il^n an Si^iterS 5tiiet= 
bieten erinnert, feine SÖitbniffe ju beteben, tooüon oben nid^t bic 
iRebe »ar. 2(ber toit fe^r er aud^ toünfd^t, fld^ bei? ?eben§ ber« 
fetben ju erfreuen, fetbjl bafür ifl itftn feine unb jugTeidö feiner 
SBilbniffe grei^eit nid^t feit. Unb f o »eifl er nod^ einmat mit alter 
©ntfd^iebenl^eit ben SCntrag be§ 3)onnerer§ ba broben ah. äJlinerüa 
ober bctol^nt feine männtid^e, aud^ ben öertodCenbflen SJerfnd^ungen 
»iberftel^enbe gfefligfeit babnrd^, baß fie il^n jumCiuell be§8ebenS 
gu führen öerfprid^t, ben ^Jupiter nid^t oerfd^tiegen !ann, ba er 
unter bem über ben ©Ottern i^errfd^enben ©d^idffat ftd&t. @o er- 
!ennt fle fetbfl, obgteid^ fle ^ur Sßcrföl^nung geratben, bie ©cred&tt« 
gung be§ $romett>eu§ cntfd^ieben an, ja il^r SSerfudft erfdfeeint 
nur at§ eine Prüfung feiner @tanb^aftigfeit, bie fid^ gldnjenb 
betoä^rt. 2)ie 2)idötung oom ?eben§quet( gebort ©oetl^e an; bcnn 
bie „tebenbige CtuetCe", baS „Söoffcr beS gebcnS" in ber S3ibet 
ftttb oon ganj anberer 2trt. ^ad) ber fpätem gried^ifd^en ©agc, 
wie mir fle hti §i?gin unb Sudan flnben, l^auclfte iOiineröa ben 
®ebitben bc§ $rontet^eu8 i^ren Obern ein. 2)aj3 in ben Äunft- 
barfieflungen aj^ineroa ein^n ©d^metterttng auf ba§ ^aupt ber 
SBilbniffe fetjt, »urbe fdfion oben bcnterft. @päter finbet ftd& audö 
bie ©ctebung burd^ gunfen be§ @onnenfeuer§. ^n ©oetl^eS 
G^ebidöt ber 9fle!tartropfen (au§ bem 3a^rc 1781?) bringt 
aJiineroa bem ^romet§eu§ eine toolle iReftarfd&ate tjom §immct, 
bamit er ben Srieb gu ^otben Äünflen ben 9Jlenfd&en einflöße. 
3um ©d^tuffe fprid^t bier $rometi^eu§ feine begeifterte greube ouS, 
bag feine ®efdböpfe tcben folten, obne ibre gfreibeit ju oertieren; 
bie ®öttin fetbfl werbe fid^ in ii^rer greube über bereu freie« 
Seben belohnt pnben. 3)a8 ^rometl^eu« ber §ütfeber aJüneröa 



87 

bcburfte, am feine Stlbniffe %n beleben, bteS fotbette ber brama« 
tiWe änfamtnen^ong, ba aWinetöa einmal atö ©ci^utjgöttin bcS 
^Tomet^euS erfd^cinen nnb einen leisten ©erfud^ mad^en foßte, ob' 
biefer jid^ audft treu bleibe. @ie ift aber fo enge mit ^rornc* 
t^euö öerbunben, ja, wie fle ^icr erfd^eint, eigentlid^ nur ein 
abbilb ber ^njllerfeele felbjl, bag e5 loum auffättt, »enn «Pro- 
metheus gur öoffen Belebung feiner öilbniffe i^rer bebarf; benn 
^romet^euS tritt cntfd^icben als ^ünjller ^eroor, ber 
onS eigener @eele frei fd^afft. Sitte fonjHgen 3üge fmb nur 
m^tl^ifd^ jur bramatifd^en Belebung beS ©ilbeS, bie ^Befreiung 
öon ben ® Ottern ip nid^tS als ber freie 2)rang feiner Sflatur, bie 
teinc äußern ©d^ranten bulbet, feinem fremben SBitten fld^ unter- 
»erfctt tann, nid^tS weniger als Scugnung ber ?5crfönlic^feit (gotteS. 

3»eiter 2(ft. 

Qu bcn beiben @jcncn beffelben fte^t Supiter üon einer ©e- 
jlrafung beS $rometi^euS ah, $romet^euS freut fid^ beS ootten 
freien fiebenS feiner ©efd^öpfe unb wibmet fid^ i^rer S3ilbung als 
Später ber SWenfd^en, »oobei in $anbora baS ^öc^fle ajlcipertoerl 
feiner Äunfl in aüer ^enlicftfeit fid^ entfaltet. @o ifl benn ^er 
ber tünjller, ber allen äußern ^inbcrniffen ium Xro^ auSoottcr 
freier ©eele unöergänglid^e Söerfe fd^afft, jur bramatifd^en 2)ar'= 
fiettung gelangt, greilid^ !5nnte man meinen, bie erfie «S^ene 
fei überfiüffig, aber bie bramatifd^e ^^anblung beburfte bod& ber 
SluSfübrung beS iRa(^gebenS beS ^btterüaterS. (Srft in biefem 
^te ftnbet flc^ bie fgenarifc^e Angabe, too bie ^anblung fpielt« 

(£rjte ©jene. aJiercur berid^tet feinem Spater üott ®nt- 
xü^ng , toaS er eben gefe^ ^at, baß iD^ineroa bem iRebeUen 
ben SebenSquett geöffnet, $romet^euS burc^ bie tjon bort genom- 
mene SebenSfraft feine lBilbnif[e, bie um i^n einen §of bilbeten, 



38 

»ie bic (Götter um Jupiter, belebt ^at, imb er tuftti&n auf, mit 
bcm Sli^ breiu au fabteu uub biefe neuen ©efd^öpfe ju öet^ 
nid^ten; benu tote er^ilmt er aud^ auf äRtueroa i% bag er au($ 
biefe treffe, forbert er md&t. Stuffättt eS, baß SRercur nur öon 
beut 2)ouner fprtd^t. ©ei §onier bro^t QeuS ben »ieber» 
fpeufligctt ®öttem, er »erbe fle mit bem öli^e auf ii^reu Sagen 
treffen^ uub in ^el^n ^ai^ren foUten ibre Sunben nicbt b^^en. 
Jupiter tmtg ißtx gejiebn, baß tt ni(bt§ gegen fte mad^cn !ann. 
„@ie fmb unb »erben fein!" S)er aWacbt beS ©cbirffatö fann 
er nid&t »ieberflebn, »a§ er freiUdft nid^t auSbrürftitb b^töorbcbt. 
2)a e§ einmal nid^t anberS flcb »erbätt, tft er barait ju- 
f rieben (,,Unb |ie foHen feinl'Of ^ß i« ^i^^ rttam ®efd^ßpfc, 
bicfeS ,,SQBurmgefcbted^t", bie gabt feiner Äned^te oermebrt. S3ci 
!2ucian bemcrft ^rometbeuS, er begreife nid^t, »eSbatb 3euS tbm 
au§ ber äJ^eufd^enbilbung ein SSerbred^en mad^e, ba ja in gfotgc 
berfetben überall atMre, Opfer, Sempel unb geflc ben ©öttern 
%VL ©bwn cntflanben feien. 2)a6 er bie §errfd^aft über affeS 
unter bem §immet unb auf ber ®rbe f^aht*), rübmt er freiftd^ 
nid^t ganj mit ^ed^t, ba ja $romctbeuö ftdö feiner Oberberrfd&aft 
eben ungeflraft entzogen bot. JJn ber oeräd&ttidöcn SSejeid&nutig 
atS SBurmgefdöted^t**) fpridE;t fid& nur fein ©ötterfiotj auS, 
unb »ie febr er jtd^ at§ ©ötterberrfd^er fübtt, jeigt bie Slrt, »ic 
er ftd^ als freunbtid^en SSater barflcöt, »enn fte tbm gebord&en, 
bagegen brobt, »enn fle fld^ ibm »ieberfe^en, »o§ bod^ «ßtome«» 
tbcuS eben getban b«t. 3>er ganj geborfame (Sötterbote Wnn in 
biefer aufgej»ungenen iRad&giebigfeit Supiterö nur einen ^e»ct8 



*) SCuffäHt bie SBieberi^oInng ber oben t7on ^rptneti^eud gebroud^teti 
Wottt „ünttt bcm loeiten ^ttntnel, auf ber unenblid^en (£rbe". 

••) giad^ ber biblifd^en Sejeic^nuitg beS aKenfd^cn atS JZBurm. ^iob 25,6. 
SSgt. «ßfalrn 22, 7. fjrleming braud^t fo Crbtuurm. 



39 

feinet imenbtid^en ®üte fel^n, für toeld^ d^be tmb ^rmmtl t^ 
lieben unb pteifen fotten*), nnb et »itt ats ed&te iöotennatat 
fofott 5nr (Stbe, nm feinen Spater, beffen ®ütt mtb Ttatf^t ben 
nenen (Befd^öpfen jn öetlünben, für bic er SWitteiben fül^tt, ba jle 
fo fe^r, wie er meint**), ber ®öttcr bebfirfen. gnpiter aber xft 
Küger, »ie fein ©ote; er weig, baß bie^efd^ßpfe be« ^roniet^enS 
üon il^m nid^tS »iffen »offen, fprid^t aber gegen feinen treuen 
3Rercnr, bei bem er feinen 3»«f^t an feiner affmad^t auffommen 
laffen barf, bie Ueberjeugung au§, fxe würben fd^on fpäter fld^ 
t}on fetbfl an i^ menben, wenn fle ftd^ einmal in 9lot]^ befänben, 
worin benn SJicrcnr natürtid^ nur bie tiefe Söeiöi^eit feines 
iBaterS ntbm großer ®üte oere^ren mag. 3)a6 Jupiter bem 
^rometbeuS unb feinen ©efd^öpfen nid^tS anl^aben fann, tritt 
^ier fo ftar afö mögtid^ i^eroor. 2)te 2>arfleffung be§ (S^tter^ 
üatcrS unb feines ©oten ifl burd^^uS ]^umorijlifd6 gehalten. 

3weite @jene. 9^ad^ ber ©etebung ber (Befd^öpfe beS 
^rometf^euS ifl fc^on längere geit »erfloffen, aU wir biefen in 
feinem Xffalt am fjuge beS Oltjmp wieberfinben, wie er feine 
grcube auSfprid^t, baß er bem 3^^ 9^^^ ^^i^^ ^^^ fo ^W* 
Mftige« ®efd^led^t gefd^affen, bem er freilid^ Se^e unb Reiben 



^ Snd^ l^ier liegt bct Mblifd^ %udbnt(f )tt Q^ruttbe, toie totnn e8 (ei 
fttopftotf ^ei§t: ,,^ei8, S^t* mib 9hi]^ fei itttb Sn^etung 2>einem gro§ett 
Spanten!" S8fl(. Offenb. 1, 12: „Sob unb S^e unb SDeiS^eit unb S)an{ unb 
$reiS unb @t5cle fei unferm &ott". 19, 1: „^eit unb ^eiS, S^re unb 
Straft fei eott." ^etoö^nli^ fle^t „^zi9 nnb S^e", anij^ „VtüS unb 8ob", 
,,8tu^ unb 9rei6.'' Qejei^nenb tritt l^ier bie Sie^e tooron, ba SDlercur ba8 
durütfweiil^en beS Q^dttettdnigS aU 9CuSfiu§ feine« (0nabe betracl^tet. 

**) ,,Stbgeboten", baS 6onterifd^e /«r^ai^f njV. ^oet^e brandet in ber 
dP^igenie, aud^ in ber f^anbora, bie (Erbgebornen ^ur Se^id^imng 
ber mtn\Hlcn, toie fd^on Stiopfiod im S9{effia8 (IX, 365) 



40 

xitd^t crfpotctt fonntc, bafiir erfreuen fle fid^ a&er (m(ii i^rer 
öotten tJtei^eit unb ad^ten nid^t auf bie SWad^tgebote be§ 3euä, 
bcm gegenüber fid& $romet^eu§ gong in bem frifc^en ©elbfl- 
bewußtfein feiner Äraft fül^tt, unb ber ringg um ii^n lebenben, 
froi^ ba§ 2€bm genießenben ©efd^öpfe fid^ erfreut. 

es ifl unbegreifti^ »ieinben ©renjboten (1855 1,21, ff.) 
fid^ bie Slnfid^t l^erauSioagen fonnte, an fcer ©teile biefe§ furjcn 
SÄonotogS l^abe urfprilngüd& baS^ebid^t ^rometfjeuS geftanben, 
mit ausnähme ber oier SBerfe „^at er nid^t — unb beine?" 
ffh^t allein fei ber jefeige aJionotog ein %n fd^roffer Uebergang in 
bie SWenfd&enioett, fonbern eö jeigc fid^ aud^ eine empfinblic^e 
SüdCe swifd^en bem i^immelftürmenben Xxoi^ be§ erjien Sl!te§ unb 
ber ©emiltl^Sm^e be§ $romet^eu§ am @d&tuffe be§ jweiten. 
©oetl^e l^abe bieö fpäter gefüllt unb beS^alb ben neuen SD^onotog 
gebid^tet; jene »ier SSerfc aber f)aU er eingerücft, hlo^ um ben 
(Sebanfen, beffen frühere iRad&]d^rift er üergeffen, nid^t öerloren 
ge^n %u laffen. 2) er ©ntbedfer gab fid& ben 9iamen Dttomar 
göi^rau unb bot feinen 9'iamen einem SSerleger ju einer auf biefe 
Seife ^ur S3o])[|iänbigfeit erg^n^ten ^uSgabe be§ $romet§eud 
an. 2)iefe ganje 2(nfid^t ifl ein SÖBiberfmn. 2)aö fpätere ©cbic^t 
^rometl^euS fprid^t biefer in ber Söerfftätte, nod^ ei^e er feine 
®efd^öpfe Mtbt i^at, unb e§ atl^met ben grimmigften Xrotj gegen 
3euä, toäl^renb i^ier ^rometl^euö Wngfl feine SBerfftdtte öerlaffen 
^at unb feiner in frifd^em geben ftd^ fül^tenben ®efd^öpfe fld^ 
freut; er tro^jt bemgeuS nid^t me^r, er ruft i^n nid^t jnm Kampfe 
mit fld^ auf, fonbern ber glüätid^e ^uSgang feiner Unabl^ängig» 
leitSerllärung erfüllt i^n mit Sonne, er ift ganj glüdClid^, bag eS 
i^m tro^ ber (ginfd^üd^tcrung be§ QeuS bod^ gelungen, feinen 
®efd^öpfen ein fo freies Seben- ju »erfd^affen. 



41 

2>er ^i^ttx fUUt bie etile (Snttotcfiung 'bed äj^enf^en»^ 
gefc^led^tö bar, in meieret fld^ jundd^^ bad Verlangen nac^ ^efi^ 
t^mn itnb ^ied^t ausprägt, bann bie l^ö^ent ©eetoeittpfUibungen, 
bie ba§ S)tedfeitd an ben 3enfeitö fnüpfen, tote fle in $anbora 
i^erborbrecl^en. Lettner finbet bie[e 2)atfleKung fd^mäd^er unb 
unreifer aU ben erfien 3ift. <Btatt ber ttefjlnttig bid^terifd^en 
^orfü^rung beS gef^id^tUd^en ^Bebend, »ie t& bie ^bee bed ^ebid^tö, 
freilid^ »eit über baS Vermögen unb bie ©renken bic^lerifd^er 
2)artlel)(bar!eit ^inauS, unabmeiSlid^ forberte, nur püd^tig jufam- 
ntengeraffte (Gebauten über bie erflen $ilbung^anf&nge and 
9louffeaug Hbl^anblung über ben Urfprung unb bie (§^runb<= 
lagen ber Ungleid^i^eit unter ben SD^enfc^en. Unb ptetjt 
fogar tixK. fajl on Seffmg^ ©ritte oon ber, ©eelcnwanberung er* 
innembe ipinmei[ung auf perföntid^e Unfierblic^leit, bie boc^ mit 
einer ßreng pont^eiflif^en ^[nfd^auungSmeife (bie man eben irrig 
im ^romet^euä finben »ifl) fc^led^tcrbingö unvereinbar ifl. 

^ie !£)ar{iettung be^ <^pieleg, in metd^em auerfi bie iunge 
3«enfd^^eit i^re X^attraft bemä^rt, fjat fid& ber SDid^ter freiließ 
leidet gemad^t, ba er baffelbe nur in einer lurjen fgenarifd^en 
Semerfung anbeutet. Einige tlettern auf ^ume, um bie ^üd^te 
ju bredben, anbere freuen fid^ bed ^abeiS ober beS ^etttaufe^, 
SWäbd^en fled^ten ©lumenfränae. 3)ie bid^terifd^e au§p^mng 
beginnt mit bem erfien Anfang ber (^efittung, bem ^au einer 
^ütte, ben $romet]^u§ felbfi einen Wlaxm leiert. Sluf fein 33er« 
langen ^at biefer einige iunge Säume gel^oU, bei bereu %u^ 
reigen er fidft eines felb^erfunbenen ^ittii^ bebient ^at; mit 
einem fpi^en Steine l^at er fte oberhalb ber Sur^el abgeriffen. 
$rometi^eu§ gibt i^m nun Anleitung, mie er auS Säumen unb 
iRafen fid^ eine ^ütte bauen lönne. hierbei fd^mebt bie be!annte 
©tette auiS iRouffeauS oon Lettner ertod^nter ^b^anblung (1754) 



42 

oor: „^% matt 6att) ttad^l^et bat)ott ^urfitflattt, 'auf bettt erfien 
bcflen Sauttic ju fd^tafcit uiib ttt ciitc §ö^(c fld^ prüdaujid^tt, 
fanb ittatt eitttge Wirten %t^it t)ott garten uttb ffn^en ^tetnett^ 
bie }uttt ^ot^ffiHen, pttt Sluf^ouett ber (Srbe itttb ^mtt ^aue t)ott 
Rüttelt aus 3»etgctt bietitcti, bic man fpdtcr mit 2^^oti tmb 
(grbc ju bcbctfctt tertitc. 2)aS war bic gcit bcr ctjlcn Umtofitjuttg^ 
mctel)c bic ©rütibuitg uttb Untcrfd^eibimg »on ffamüicn tjcraiu* 
tagte uttb eine 2(rt ©tgcntl^m einfül^tte, toorauS aud^ öielletd^t 
fd&on öiete @tteittg!citctt famen." JJ« ^^«i Stuffa^e üon beut- 
fd^er Saufunjl (1772) fd&rcibt ©octl^e: ^^SßaSfott unS. ba«, bu 
ncufranjßjifci^er pl^itofopl^ifdöcr Kenner, baß ber etjie jum SÖe- 
bürfitiß etjinbfame aJienfi öier @tämme eintammette, üier 
©tangen brübcr öerbanb, unb 2(e|le unb SD'boS barauf bcdfte? — 
ttnb e§ ifl noci^ baju fatfd^, bag beine $ütte bie erftgebotene 
bcr SBett tfl. S^oci an i^rem ®i^fet fid^ Ireujenbe ©taugen 
t)omcn, ^ei leinten unb eine @tange querüber jum girjl ifl uub 
bleibt, wie bu atttäglid^ an ^ütten ber gelber unb Sßeinbcrge 
crfennctt foimfi, vxLt primäoere ©rflnbung!" ©el^r attfd&autitlj 
bcfd&reibt ^ßrometl^cuS bie S(rt beS JBaueS, ju bem auger beti 
@ttomen unb atcjlcn bcS SSoumeS uuriRafen öer»enbet tocrben. 
S)cr Wlawx öcrjieW bie SJorfci^rift ganj genau unb befitjt fo öieX 
%t\<bi\d, bag er an bie nod^ immer nid^t ganj teid^te 9(ufgabe 
gan^ mol^tgcmut^ gel^n toiH, aber fd^on l^at fid^ in il^m aud^baiS 
S^eriangen nad^ etgentbümtidöem ©ef!^ M So^n ber Arbeit ent- 
»idfett. Unb biefed 133ertangen toirb t)ou ^romctl^eud afö ein 
burd&auS bered^tigteS anerlannt, gteid^am fein ©ejit^titcl i^m 
burdö ben SSater ber aKenfd^en ert^ft.*) aber ba8 2Äein unb 



•) SBottt, toie fltcid^ fotlt, bie ouß gut^crS SSifccI erl^altcncn fjonnen, 
beten fl$ (Soet^e in altern ^iti^tungen bebient. <$ietber ^at fle nod^ fel^r fp5t 
beibehalten, eigentfid^ nie aufgegeben. 



48 

^ein rnirb ntd^t Don oSeit flreng anetfatmt, Dietme^r greift man 
im groS bed I6ebiitfniffed obet M ^ctianqtn^ yttri^tmaltf mmtt 
tein anberes Wtxttd ffiift. 2)ie boS 9ied^t Dcrleugnenbe ®ematt 
entwitfelt fici^ fogleid^, atd $rometl§end, ttad^bem er feinen ©prud^ 
über ben ^oudbef!^ gefprod^en^ fld^ entfernt ^at. oknWtaxmtoiU 
bem anbem )}on feinen jtoei Riegen eine nehmen; biefer meigert 
ftd^, i^m eine ^n (affen^ ba fie il^m aU (Sigent^mn gel^örten, maS 
er bcbentfam in ben IBorten anSfprid^t: „@ie finb mir mein", 
tt)o bie ^eaie^nng anf bad ^d^ abfld^ttid^ boppett andgebrütft 
»irb. Wtan fönnte fafl benfen , eS fottte nad^ ,,mir" Äomma 
fielen. 2)er Sßlann begrünbet fobann fein (Sigentl^mniSred^t bnrd^ 
bie ÜJiü^e, bie er auf feinen fjang »ertoanbt l^at, »obct mir 
^ören, auf »eWe SScife er nid^t allein ftd^ ber Siegen bemäd&tigt, 
fonbem aud^ fie bie 9^ad^t über bemad^t ^at. ©ein Siedet fann 
audg ber anbete nid^t leugnen, aber er tottnfd^t, er möge mitt^m 
ti^iten, ba er ia ^ente mit einer genug ^abe; aud^ er ^abe 
gcflem eine giege ertcgt unb fle mit feinen (Benoffen (»o^Ibenen, 
bie mit t^m gejagt)*) tjcrjei^; für morgen braud^e er ia nid^t 
ju forgen, ba fie bann loicber fangen »otttcn. SBtr l^oben l^ier 
ben befümmten ®egenfa^ bed mit mei^rem ^ufammen gum augen^ 
btidßid^en ©ennß unb beS ganj allein für fld^ ^Äflc«^«"^ ^^ 
aud^ nodj etwaS für bie grotgc jurürfbe^tt. Kud^ beS «raten« 
loirb ^ier fd&on gebadet, ba« eigcntl^ümtid^ afö ein 8«*^9^ ^ 
jeid^net wirb, infofcm ba« gfteifd^ burd& ba« geuer erjl genießbar 
toirb, loie bie f^rüd^te burd^ bie anbanembe ©onnemofirme. 2)a 
ber ©eft^er fein Wed&t toal^ren »itt, beraubt ibn ber onberc, inbem 
er i^n mit fott^er ^ematt aur @eitc flögt, baß er gur ®rbc ffittt. 



•) ©rüber. 3n ber ^ar greife aetitit ©octi^e blc 3aflböenofFen 
„©ruber ber ^agb". 



2)er ^iWferuf bcö betäubten, bct mit bem Äopfc »ibct cinm 
®tein gefoKeit ift, ^ie^t tita $Yomet^euS gerbet, ber gim^d^fi ben 
SScwnnbetm bcici^rt, »ie er ba^ an feinem Raupte i^etabriefcüibc 
©Int*) butd^ aufgelegten ©dötoamm, ben ©oetl^e ^ier auf einem 
ber mvmt »aci&fen U^t, flüle. 3)er SWann banft, als er bie 
ton ^rometl^cuS t^m »or^ergefagte Sirinng fic^t; a(g biefer t§n 
aber ;ma^nt, nnn aud^ bie äugem Spuren beS ©tuteS abju* 
luafd^en, forbert ber beraubte »orerjl iRecftt, worauf benn ^ro* 
raetl^euS i^n beruhigt, inbem er t^n aufforbert, Un erlittenen 
@<j^aben 3U tragen, aber barauf l^inweiji, ba§, »er anbem Unrcd^t 
t^ue, Sieberöergeltung ^erüorrufe. ©oet^e bebient fid^ i^ier ber 
SBorte 1 3«of. 16, 12, m ber @ngel »on Sömael oerfünbet: 
„(£r »irb ein »ilber aJlenfd^ fein, feine §anb »iber jebermann, 
jiebermannS ^anb miber i^n fein, unb wirb gegen aKen feinen 
©rübern »oi^nen." ^in fott ber Stuöbrutf barauf beuten, bag 
gegen ben @etoalttl^&tigen fid^ aUt 3U gegenfeitiger Unterfiü^ung 
vereinen, alfo ber erfie SCnfang beS ©taateö auSgefproc^cn fein. 
9'Jad^ ©pinoja gel^ört im Sf^aturjujlanbc atteö aUtn, fo^bag »on 
einem (Sigenti^ttmöred^t feine iRebe fein !ann; bie äyienfd&en muffen 
aber »on i^rem natürlid^en iRecftte, »onad^ jeber aUtß nel^men 
barf, toa^ er fann, abfle^n, unb fid^ gegen ©eeinträd^ttgung 
»ed^elfeitig ftd^er flellen. iftouffeau badete fx^ ben aWenfd^en otö 
tin milbeS, ungefeHigeS, bummeS, eid§elfre{fenbe§ X^ier, ton bem 
er nur burd^ einen @prung ben Uebergang ju einem ified^tSflaatc 
gewinnen tonnte. S)agegen ging SBielaub in feinen ©etrad^« 
tungen über 3. 3. iftouffeauS urfprünglid^en S^ftonb 



*) @oet^e htau^t ^ier „fi(^ riefeln", um bie ^anblung (ncraifc^er ^n 
I5edei(^neii (,,riefelnb fid^ ergiegen")* S)iefer (S^ebraud^ fte^t mo^( gan^ 



45 

bc§ üyienfc^ert in feinen Beiträgen gur geheimen ®e- 
fd^idfite beS menfd^Uc^cn ®etjle« unb §erjen8 (1770) 
»Ott bcr SCnfic^t auS, bag bie ÜRenfci^en öon Anfang in (8efett= 
fc^aft getebt nnb mit allen ä)>htteln pr Qhitmidlnng i^rer ^U" 
tagen üerfel^en gemefen, nnb er Xit^ bafelbft in einem Xxcaan* 
gefpräd^e mit ^rometl^enS, baS et einer anbem Stbl^anbtung über 
bie öon iRonffean üorgefc^tagenen SSerfud^e, ben wahren @tanb 
be§ Wltxt\ditn %n entbeden, einfügte, ben SSater ber SWenfclöen 
fclbji, bcr fo gnt atö Jupiter »om (Sefdöled^te bcr Xitanen ju 
flammen fid^ rü^mt, ben nrfprünglidö ganj gtüdtid^en Suftanb 
beS mit ben ebeijien Slntagen öcrfel^enen SWenfd^n fd^itbem, ber 
nur bnrd^ bie ©üd^fe ber ^anbora inS Ungtüdf geflürjt »orben 
fei. S)ie ^ftd^t ton einem nrfprüngUd^en ganj toitben guflanbe 
be§ aWcnfd^cn lannte ®oct^e rootji andö anS §oraj satl, 3, 99 — 112, 
ber fid6 anf Sncrej V, 788—828 flüfet. »ei tefeterm finbet fld^ 
öon V, 923 an eine ©efd^id^te ber (gnttoicttung beS SRenfd^en. 

i)kdöbem ber burd& ^ßromet^euS ©eru^igte fW^ entfernt ^at, 
tröflet fid^ biefer über bie ©emaltt^ätigfeit feiner ©efd^ßpfe gegcn- 
einanbcr mit ber »etrad^tung, baß eben nid^t aßegnt feien, fon- 
bem fid^ tjon i^rer Seibenfd^aft Einreißen liegen; baS fei feine 
SCuSartnng be§ ton il^m gefd^affenen ®efd^led^t8, feine fjotge »on 
ä)>ligbitbnng, nur bad allgemeine ^d^tdffat aller ®efd^5pfe, nid^t affetn 
feiner ilT^enfd^cn, fonbem and^ ber (Götter unb X^ere, Don benen 
ber eine Xugcnb, ber anbere baS entgegengefefetc Safler beflfte.*) 
greitidö l^ätte man »on bem @d&üler ©pinojaS eine p^itofop^ifd^ere 



*) StuffaDenb ift bie t^erfd^iebene %rt ber 83er6tnbmtg „atttit^am imb 
faul, unb gtaufam milb, freigebig unb geizig", too beim jloeiten haB 8afier 
»Orangeat, ^an Knntt fafl Dermutl^en ,,graufani unb milb'', ha bie Sin« 
Inft^fmtg blof bed stveiten ®liebe8 bnrd^ nnb anfld§ig f^int. 



46 

©cgtünbung ermattet, eine Verleitung ber Sugenben unb Saftet 
öon ber greü^eit beS äRenfdöen. 

iRad^bem bie ^egrünbung be§ (Sigent^umd ttnb beiS iRed^ted 
in bemiungen ilRenfcl^engefcl^lecl^t angebeutet i^, treten in ber 
<Sjene mit $anbora aud^ bie reinem unb i^bi^ern 
®efü^U ber SJlenfd^eubtujt, fjteunbfd^aft, Sieöe, 
Sonnegenug unb bet S)rang nad^ einem ienfeitigen 
Seben ats natürUd^e ©ntfaUung ber in ben SKenfd^en 
geUgten Äeime l^eroor. ^anbora lommt ganj erfd)iittert 
ton einem (Sreigniffe, ba§ fle eben erlebt ^at, um »on ibrem 3Satcr 
barüber StuSfunft ju eri^alten. (^n Unfall l^at i^re fjrcunbin 
3JJira betroffen. Sa^rfd^einlid^ ijl bie ^cr in ber ^b^ttcnpoefic 
gangbare SRamenSform Mxixa gemeint, bie aud^ in SBielanbS 
^anbora oortommt; faum iji cot baS lateinifd&e 3yiira ju 
benfen (bie SBunberbare), baS ä^nlid^ flänbe, »ie ber S^ame 
ber SWiranba in ©l^afeipeareä @turm. Söol^er beriRame ibre^ 
(beliebten, S(rbar(öerfdöriebcnftattarlas?), genommen, toüßte ic^ 
nid^t au jagen, ^in Slame Erbäte finbetftd^ bei 6:rebiflon unb 
SWoii^re. $anbora erjä^tt, wie fie au§ ber gerne gefeben, baß i^rc 
greunbin, bie jum SÖalbgcbüfdi l^obe gc^n motten , plöfetid^ auf 
einem iRafen ^ngcfunfcn fei; i^r giebl^aber, ber in ber 9tä^c 
gemefen, l^abe flc mit feinen Slrmen aufgei^oben unb fie aufredet Ratten 
tootten, fei aber felbjlmit i^r ^ingejitür^t, worauf er ftemit feinen 
Äftffen wieber in« Heben rufen, fein eigenes ficben i^r einl^aud^cn 
gewottt l^abe. SSon ©d^merj ^ingeriffen, fei fte fetbfi fd&rcienb l^erbet« 
geeilt; il&r ?Ruf l^abe bie grcunbin wieber inö Heben gebrad&t. 
SDer Siebenbe liatt, ba er ftd& überrafd^t gefe!)en, fic loSgeXaffen; 
9Kira fei aufgefprungen unb mit l^albgebrod^enen Singen il^r um 
ben §aB gefattcn. 2)a biefe aber wieber l^abe l&inflnten »otten, 
babe j\t bie gittembe fejtge^alten, wo benn TÜxa^ glül^enbc 



47 

^jfc eine fotd^e ©cmegimg in i^x erregt, jlein f otd^e ißertoimmg 
unb »nnberlbar »ei^üt^ige d^pfmbung tierfe^t, bag fte ^abe 
enteilett muffen. $romet^eud möge il^r fagen, toaS bieg fei. 3)ad 
gon^ l^inretgenbe (gefügt ber beiben üJl&bd^en ifl Sonnefd^auer. 
SRira ifi i^ingefiür^t Dor unenbUd^er SBonne, ba bie ^tU fle gan^ 
übermannte; $anbora felbfi mrb t)on nnenbtid^em SiebeiSgefü^t 
überfhömt, fo tia^ fie f!d^ nid^t gn Ratten meig unb baüon rennen 
mnß, Seim er^en 8(nbUd muß be§ ^rometi^euö Änttoort, baä 
fei ber Xob, fe^r überrafd^en. S)er 2)id^ter »er^e^t barunter eben 
ben übermättigenbcn SGßonnefd^auer ber ©eete. ^n bem Säriefe, 
beti igacobi am 21. Oftober, !urj öor ber Beübung beS ^ro« 
metl^euiS, an ®oet^e fd^rieb, tefen wir: f,(&Ui^ beim (Srmad^en 
frü^ fu^r mir ilberS Slngefid^t ber ©d^auer, öon bem 2)u »eißt, »ie 
er l^inabjittert, einbringt, jum aupfenben ^tbm mirb im $ufen 
unb ben ganzen (grbenfo^n tobtet. Söb, fd^öner, ^immlifd^r 
3üngting. 2)er cnblic^e (Beifl »irb immer bebürfen, immer 
(heben, erringen, fammeln unb titxittixvx: aber menn er nur 
einen ^ugenbtitf ben biedfeitigen (Strengen entzogen mirb, t)onben 
ienfeitigen feinen S)rang fül^len fonn, unb im fetigen ®enug allein 
fein SDafein l&at — • o ber unnennbaren SBonne! Sßie er ba fo 
^errlid^ fd^»ebt, ber fiiebenbe, ein Ziftil beS 2tttgenügfamen, alle« 
fetbfidnbig, aEeS ewig mit ifftn unb er etoig in allem.'' Ol^ne 
3»eifet Ratten ®oet^e «nb Qacobi bei i^em erflen, an inniger 
@eetenmitt^eilung fo reid^en SwfÄmmenfein über fold^e ©d&auer 
ber SBonne fld^ lebhaft untersten, wobei einer oon i^nen be«» 
merfte, ber Sob muffe lool^t ein ä^nlid^eg ®efü^r beö §inüber^ 
fd^webend in ^5^ere (^eftlbe fein. S<^c^^^i benu^te bie (Gelegenheit, 
um biefen (S^ebanfen auf feine Seife aui^aufütiren, wogegen (Goethe 
ben @(^auer ol^ne weitered atd Zot bejdd^nen lägt, unb jugleid^. 
ben 2:0b als einen fold^en Söonnefd^auer beS ewi^exx. sWsi'^Ä 



48 

barflettt. @o crftärt ficft bic UcbcrcinjHmmong. 2)a6 ^acobt 
fd&ott oorl^r ben ^rometi&euS crl^attcn i^abe unb barouf i^in* 
beute, tfl ittnttögtt(i, ba atteS borauf l^nwetjl, bog er baS eben 
erhaltene 2)rania fofott am 6. Sfloücmber prücffanbte. Studft 6c* 
bictit er flclö fajl »Örtftd^ berfetbcn SBorte in feinem ^Briefe an 
SßSietanb öom 13. S'loöember unb in feinem SttmiU. 2)a nun 
^anbora über bie Sejetd^nung aU Xob nfi^er betel&rt ju »erben 
»ünfd&t, gei^t ^rometl^euS ettoa« »unberKd^ auf ben »irüid^en 
Sob über, ber aud^ nid^tS alS ein fold^er ©d^ouer fei. (gr et* 
innert fle junäd^fl an fo oiete grteuben, bie fle genoffen, loo fle 
ganj üon bem er^ebenben ©efül^t ^ingeriffen getoefen; fo bei bem 
Slufgange ber @onne, hti fftUtm SWonbfd^ein, bei ben Püffen ber 
greunbinnen, bei bem 2^an^e,. wo bie burd^ @ang unb @pie( 
angeregte fjreubc fle mäd^tig bewegte, fle ganj in ber SWetobie 
aufging. 2(ber äffe biefe fjreube löfe fld& enblid^ in ©dblaf auf, 
bemerft er tociter, unb ebenfo ber ©d^merj, wobei er fle an 
mandöen @d^merj erinnert. Qwifd^en öerfd^iebcne fßrpcrßd^e 
@d^merjett tritt ettoaS wunbertidö bie Xrauer um ii^r öertoreneS 
@d6af, was man nur etwa baburd^ erflären fönnte, baß fle fetbjl 
gefeiten, tok ber Söotf eines il^rer ©d^afe jerriffen, alfo ber iftaub 
ein fo fd^redftid^cr Slnbtidf gewefen, aber bagegen fprid^t bie 53e* 
jcidönung ,,ein öertoreneS (öcrtoren gegangenes) @d^af'.*) 3)a 
^anbora eingejlel^t, baß fle im Seben greuben unb ©d^mcrjeu 
mand^er 2(rt empfunben, fo weijl $rometl^euS fie barauf l^n, bog 
eS nodö ölete greuben unb ©d^merjen gebe, bie i^r unbefannt 
feien, woburd^ er fie ^um ©efidnbniß bringt, baß fle oft eine 
©el^nfud^t nad^ einem unenbtid^en ©enuffc („nirgenb l^in itnb 
überaff bod& l^in") cmpflnbe. ms ben STugenbtidf, wo äffe ©efül^Ie 



') <9fn fcen «Borten „t^ i^ m W^" foÄtc 6i8 flci^. 



49 

^r äJlcttfdöcnbruji toie in einem ^rcnnpunfte fld^ fammetn, ht^ 
g^id^net ^rontet^euS tl^r mtn ben Xoh. Senn $anbota l^ier in 
iie groge: „2)er Kob?" au^brid&t, fo foß wol&t nuri^t leö^after 
S^nnfc^ bejeic^net toerben, 92ä^ereS bavü^er ju erfaßten, »ie fle 
oben Quf bie ©wiebernng: ,,2)er 2:obI" fortfn^r: „Sa§ ift 
baiJ?'' ^romct^euS fc^ilbert ben iob at<& ben Slug^nfeticf, »o bie @eete 
fo t)on atten ©efü^to bejlürmt nnb ^ingcriffen »irb, bag i^r bie 
(ginne, bog (äefüi^t ber änßetn SBelt, fc^toinben, bcr SÄenfd^ baran 
%n öergel&n gkubt unb oj^nmädötig l^infmft, wo er bann ntd&tö 
tne^r um flc^ fd^aut, bagegen eine ganje SBelt ton (^efü^kn toie 
«in mÄd^tigcr (£in!Iang.tn feiner @ee(e lebt, alfo bie ©eete in 
^öd^fler Spannung, in i^rer öotten Energie' über ben i^r niij^t 
me^r genügenben ÄÖrper fiegt, bie Äörperbanbc brid^t Sie in ber 
Or}nmac5t, »elc^e grolge heftiger ®emüt^§6ctoegnng iji, hk D^^erüen* 
t^ätigteit unterbrüdt unb otte @innent^ätig!eit uuterbrod&en t©irb, 
fo benit fld^ ®oet^e ben 2^ob, bei welchem \)\t ©eelcnt^Ätigfeit in 
er^ö^ter Äraft, in Sfefponnung aKer i^rer gä^igfcitcn forttoirtt. 
^ud^ bei ber O^nmad^t nimmt er bie ootte ^eelent^tigfeit an, 
toeKd^e gerabe über ben Körper baS Uebergetmc^t gewonnen f^at, 
fo bag bicfer if^x nid^t ju toiberpei^n öermag. ©pdter i)at er 
fotd^e O^mad^tS^ufälle an SDlignon unb Ottilien gefd^itbert. 
(S^rftere teibet babei an einem ^erjframpfe, ton bem fte burd^ 
bie Uebergewatt ber (Smppnbnngen ergriffen wirb (ogt. bie@d&i(-= 
bcrungen in ben Se^ria^en n, 14. VUI, 2. 3. 6); Ottitie 
fällt jweimat in eine 9rt Plummer, in wetd^em fie ftd^ nid^t 
p regen t)ermag, ober aVit&f waS gef))rod[}en wirb, t>ernimmt 
(SBa^loerwanbtfd^aften II, 14). S)ie Sd^Iberung „beiS 
eigenjlen ®efü^fö" ber eine „SSkIt umfaffenben @cete" hn ber 
9iufl5fung ber Sßeibinbung üon @eele unb 2txh im Xobe %kfit 
^nbora fo mäd^tig an, bag fte mit bem Sunfc^e, g(eid^ ticcii 

®oet^8 ^omet^euS unb ^anbora.* \. 



50 

I i^retrt SSatet %ti flcrteti, btefctn, bm jlc triit Ȋttnflcr ikU im 

©etjcn ttfigt, um ben §otö fättt. 2)a biefer aber baS Sterbe» 

auf eine fpätetc 3ett ücweijl, fo »oünfd^t jie ju toiffcn, »aS bcntt 

na^ betn Slobe folge. ^tometi^ettS tagt, nad^bent et ben gitflanb 

be§ XobeS nodj eintnat furj aU eitlen etquirfenben, emigen 

©d^taf nad^ Prmenbent (Benng bejeid^net f^at, an^ bem «Sd^taf 

»iebet ein neneS ?ebcn fid^ enltoitfetn. „8fuf'8 iüngfle", in üotter 

3«genbftifd^e; baß bieS baS tcftte Seben fei, fann nid&t im 3[u8- 

btudf liegen, to&xt fßtx and^ ganj frenibattig. ^rometi^enS nimmt 

ein anbereS äJ^ntid^eS geben üon nenen gteuben nnb @d^metserr 

an, »0 man gteid^fall« fürd^te nnb l^offe «tnb bec^el&re, »imtnter 

nid^tS anbereS öetjlanbcn »irb, aU »cnn eS ftül^er l^icß, bie 

SKenfd&en feien ein (Sefd^Ted^t, „ju teiben, »einen, ju genießen 

unb ju freuen fld&", wie et nod& eben „Regier unb fjteub"' unb 

^d^metj genannt ^at. Auffällt, baß »ebet gefagt »irb, biefeS 

»erbe ein l^öbere§ geben fein, nod^ eine ^tn»eifung auf immer 

»eitere ©nttoidtungen fid^ flnbet. S)em SHd^tcr genügte eS in 

feiner ^anbora nid&t attetn auf bie l^ö^em (gefüllte ber aWenfd&en* 

bru|l, fonbem audj auf ba§ ^e^nen nad& einem anbem itf>ttx 

l^ingubeuten. 3Äan fann nid^t teugnen, baß biefe ganje S)at« 

Peßung ein rafd^er, ntdöt ju l^öd^ller ^tarl^eit unb Sirffamfett 

getaugter Srguß be§ öom @turm unb S)rang ergriffenen SHd^terd 

ip, aber feine eigentpmtid^e J^iefe" ber Sfufd^auung unb feine 

^roft ber S)arjlettung öerteugnet fld& aud^ l^er nid&t. 

®o feigen »ir atfo, »ie nid^t aÄein bie SWenfdöl^eit jur ©c-^ 
flttung getaugt, bie «egriffe öon «efl% unb Sded&t fld& bitboii,. 
fonbern aud^ bie (gefüllte ber greunbfd&aft unb Siebe, bie innigften 
@eeTenempflnbungen bis jur 3(bnung eineS jenfeitigen gebend 
in ber Jungen SOienfd^Wt fid& bitben. Senn ^rometl^euS ^ier at« 
ge^rer unb SSermittter erfd^eint, fo ifl bieS btoß burd& bie bta» 



51 

tnattfd^e $<mbtung gei6oten, foll IdtteiStoegd bavimf beuten, bag 
bev äRenfd^ aud eigener ^aft aid^tö k^emtöge. Sollte ber jmeite 
tßt geigen, toie ^tontetl^ettd fld^ ber (Sntmicftnng feiner burd^ 
bie ^iUfe ber SD^ineroa belebten (S^efd^Gpfe frent, fo ntugte er 
freilici^ antSi ^anbelnb flci^ baran bet^eÜigen, er bnrfte nic^t aKetn 
bie med^fetnben Silber an ^ k)orüberge^n taffen , mir k)er(angen 
il^n fetbfl mit eingreifen, il^n, mit frül^er als Silbner, l^ier als 
8ater nnb Se^rer erfd^einen gu fei^n. 

hiermit ift aber bie (^oet^e oorfd^toebenbe 2)arftel][ung be0 
SRenfd^enbitbnerd $romet^euS erfd^ö))ft, eine »eitere ^anbtung 
rein unmöglid^. S)a3 and SD^güerflanb Dom 2)id^ter fetbft ald 
llnfang tim^ britten fitttd ^ingugefttgte nnb mit ber fgenarifd^en 
©emerfung „in feiner SBerfpatt" »erfci^ene ®ebid^t ^rometi^euS 
pagt bnrd^and nid^t, babiefer ^ier einen übermüt^igenSon gegen 
bie (Götter annimmt, ber nad^ ber tor^ergei^enben ^anbtung nn^ 
möglid^ ift, nnb nöd^ in feiner SBertftatt erfdfteint, ba bod^ offen« 
bar ber 2)id^ter annehmen mugte, bie SD^enfd^enfd^öpfung 
fei beenbet. ^romet^enS frent fld^ ber SD^enfd^i^eit aU bed Don 
i^m gefd^affenen (^efc^ted^ts, loenn anc^ t)on beffen natürtid^er 
Sfortpftangnng nid^t audbrüdftid^ bie iRebe ifi. ^npiter ^at gegen 
^rometl^end, nad^bem biefer fld^ nic^t aKein Don t^m freigemad^t 
nnb bie Slnerlennung feiner Dber^errfd^aft öcrtoeigert, eine eigene 
Seit Don i^m fi^nlic^en, gteid^ il^m freien (i^efd^bpfen gebindet nnb 
belebt l^at, nid^tS »eiter gu tl^nn oetmed^t; er tröflet fld^ einfad& 
bamit, baß biefe ®efd^öpfe bie Qdfii feiner Wiener öermei^ren nnb, 
wenn fle, »ie nid^t gu gmeifetn, in "Stotf) gerat^en, fid^ att bie 
(&6tter toenben »erben. iRid^td fann il^m atfo femer liegen atö 
eine SSermitttnng burd^ 3RinerDa, mie eS bie fpäter am <^tnffe 
beö ©ebic^teS i^ingugefügte fgenarifdbe «emerfung („SRincrDa tritt 
anf, nod^mald eine IBermitttnng einteitenb'O in Su^pd^t ^^jdt. 



52 

^tomct^cuS muß Jetjt crfl tcd^t auf feinem (Sntfd^tuffe beirrte«, 
ba et feine SDtof^en fld^ fo fdöön enttotcfctn, in feiner ^anbota 
fein 3i^eat onf ba§ reinfie erfüKt fk^t, unb wenn aitSi feine 
3Rcnf(i^en einmat in 92»t]^ gerat^en foKen, f o ip er SWannS genug, 
i^nen burd^ feinen ^at^ gu iftelfen; iebeS Stnlei^nen an bie®ßtter 
fd^eint i^m feiner 2Renf(^en eben fo nntoitrbig aU feiner felöfl. 
9'iein^ bie neue ^d^öpfung fielet fo fefl unb fidler »ie Supiter 
mit feinem Or^mp, ja in i^ ärt nitl fetbflänbiger atö ber 
Ott)mp, ber bie 2)ienfibarfcit anberer S3Sefen beanfprud^t, ol^ne 
traft ju l&aben, fotc^e burd^ufe^en. S)ie ©d^öpfung beS ?ro- 
met^eu^ ift inS S)afein getreten; ber 3)rang feiner 9latttr, bem 
er frei gefolgt ijl, ^at feine gtödKid|e ©rföttung in einem nritben 
fd^önflen Stntagen ju felbjlÄnbigem lieben öerfd^enen ©cfd^teiH^tf 
g:^bett. 3)a aber ®oetl^ in ^rometl^ß gerabe ben fd^affenben 
Äünptcr bargefieat 1^, fo tritt nnö an9 bem ©an^en ber ®e- 
banfe leni^ötenb entgegon, ba| biefer nur bem 2)range feiner na* 
tllrtid&en Äraft frei folgen muffe, um aSortrcff(id&e§, ber tunfl 
SBürbigei, mit ureigener <8kn>ctt ^inreißenbeS jn fd&aff en. 2)o^ ber 
tünfitcr „aus inniger, einiger, eigener, felbflänbiger Ömpflu4)i«wj 
um fld^ »rrfen" muffe, fprac^ ber junge ©octl^ audj m be«t 
1772 gefd^ricbcnen 2(uffafee »on beutfd^er ©aufun^ j« ®^en 
©rkainS t)on ©tetnbad^ aud, u>orin er l^erüorl^ebt, bog ,;&dflilt 
unb ^rm^ipwim aUt traft ber (Srfenntnig unb Xl^ätigleit feffefti", 
nur ber G^eniud ein „etmged ®anjed'' fd^affe unb and^ ,Jöh 
SSonnerul^ beö ©eifleß" in bie @cete bc« ©etrad^terö f<n!e, kcr 
auf eine fold^e @d|5pfung ^abfdE^aue unb ®0tt gteidft fagen 
fönne: „(£§ ifl gut!" a)en aWcnfd^en bejeid^net er bort ötS einen 
Halbgott, ber „toirffam in feiner fiul^, nad^ ©toff niHf^cr^retft, 
il^m feinen Ökifl cbign^oud^en"; biefer Halbgott, „in tt>tid}tm 
tint bilbembe Ü^atut lebt", t^ fein frometi^eu«. 



^auhoxa. 



L @ntfte^mtg unh ^ufna^me* 

^k ©age t}on ^tomet^euS 50g ben ^Dic^ter nac^ ber SoCD» 
enbung feined tldnen 2)ramai^ junäd^ft nid^t toeiter an, »ie et 
auf biefeS felbfi, boiS aiiS eüter befonbent (Stimmung feinet 
(Steißes ^er))orgegangen mar, fem (S^emid^t legte, ja ed mar bei 
igm burd^ eine fnappe l^rifd^e ^uffaffung t^erbrängt morben, in 
metd^er ber £ro^ gegen bie (Götter fd^^rfer ftd^ ausprägte unb 
bie äJ^entd^enbitbung erfl am 6d^luffe me^r nebenf^c^ic^ ^ert^or^ 
trat, mit ^enu^ung eineS ^elbßgefprdc^eS be§ ''Jßxomttf)in^ au^ 
bem ^rama. 2ßa^r((4einlic^ fteben ga^re fpdter fniipfte er in bem 
JÜ^ebid^te btei)^ettartropfen an bie 8age t}on bem ÜJ^enfc^en^ 
bitbner $romet^eud avif vaa bie GntfleljUng beS ^unßtriebe^ 
ber Siliere in einer annmt^igen 5Did^tung ^u etllären. 3m 3<^te 
1782 bid^tetc ber junge ©cftmeiaer (ö. S^r. Slobier, Caöaterä 
S^reunb, ben (Soeti^e in ber ^d^met^ tennen gelernt unb im oori« 
gen 3^^^^ i« SOSeimar freunblid& aufgenommen %attc, einen 
befreiten ^romet^euS, ber unter ber (S^iffreg. in 2öie(anb^ 
aWerfur erfc^ien.*) %Mtx, ber fxi) nic^t o^e &IM in Ueber- 



•> 2)o§ btcfe ©id^ttmd tooH Xobicr fcf, ^abe i^ fc^on 1850 urfunblid^ 
Wtoltfftt. 3)ie l^ersoflin «molio fdöntbt am 23. awärj 1782 an Änebel: 
„XoWer ^at mir einige artige €a^en flefc^itft; bog eine, ber 6e^i:«.v^>c 



54 

fcfeungen au« bcti gttedl^ifd^ctt S^ttfcm imb Xta^iltttt »erfud&te, 
fd^ernt in bemfetben bag ©d^tugfUitf ju beS Kefd^^^tud 0efeffettest 
^romet^euiS ^oben tiefem gu »offen, ^iet etfd^eint bent ®efeffetten 
fiatt beS gefütd^tcten ®cier8 bie (Sötterbotin SJriS („bie fieben« 
farbigte Umfponnerin ber l^oi^en 8let§erS»b(bungen'0f bie i^ 
feine ©efreinng »erfünbet, nnb ^toax in gfotge ber SBerwenbmtg 
ber $allad, bie ftd^ für i^n Derbürgt l^abe. S)iefe totnntt unb er* 
nta^nt i^n, ,,ber i^oi^en (Sötter SS^iffen fid^ nid^t nte^r mitjiugenb« 
tid^em Uebemint^ entgegen jn ftränben", ba, loer ben (Söttem 
entgegen i^onbte, fld^ felbfl »erberbc. QmS »otte ben SDflenfd&en 
kffen, »oS ^romet^enö ilftnen gegeben, „»eil 95ertu|l beS nnn (Se^ 
noffenen fle att^ufei^r betrüben »ürbe", bagegen fott fid^ fronte* 
t^en« »erppid^ten, in Q^^nft i^nen feine (Sobe me^r ^n bringen, 
»etd^e ,,bie ©efd^ted^ter gleichen fönne ber l^oi^ (Sötter nnb ber 
erbgebomen ©terbtid^en". Sluf fein S3erfpred^n, ben iWenfd^cn 
in Sufnnft nnr i^re S^Hebrigfeit erteid^tem nnb bie ©Übungen, 
„bie er »orbem ber Möben S'^eugier unftug onögeflettt, in fld^ felbp 
geflatten" ju tootten, faßt feine teftte gfeffet af>. $rometl^eu8 aber 
fü^tt fld^ barauf fo nnbei^agtid^, bag bie Don bent (S^entanren 
e^^iron „eingetaufd^te" Unflerbtic^feit ü^m %nx Saft ifl, morouf i^ 
bcnn $ottag eröffnet, baß QenS bie Unflerblid^feit, bie „einem 
©rbenfo^ne ^u fd^were Sofi" fei, öon ii^ genommen iftabe; er 
fotte nnn gan^ (Srbenfoi^n fein nnb „geniegen in reiner %Mt 
feiner traft bie reine fiiebeötufl". 2)a wirb benn ?3romet^« 



^tomet^euS, lomtnt in ben äRerlur." 2)a8 toufste D. gf. Ü^tuppt nikl^ 
nid^t, aU er 1868 bz^auptttt, baS ©tüdC lönne fd^metUc!^ einem onbent gel^ft« 
ren alS bent ^fjitoioQtn @^ü^, bent Herausgeber beS Slefd^lylnd, toorauS 
bann nod^ ein (^efpinnfl feltfamer SSermut^nngen mit getoo^nter XDilDNir mt^ 
Unlenntnit ber 8$er|ättniffe 509. 



55 

t)on ©e^nfud^t 3U feiner ^anbora ergriffen, bie fein ^er^ fiti^ nad^ 
«Ken feinen Söünfd^en geöilbet, bie bann »on ben (Böttem (wo* 
für er i^nen olIe§ öerjeil^en motte) mit üiebeSbtid in feine 21rme 
^elomnten fei. 2)nrci^ i^re Siebe »irb ^rometl^enS »ieber inng, 
»orauf er ntit ben SOßorten fd^ließt : „Slm beflen ijl man boc^ ein 
aRenfc^l" S)iefc fd^ate feerabgiel^ung ber großartigen oUen @age 
mugte (i^oet^e antoibem. S)reije]^n ^al^re fpäter »urbe er felbß 
burdö aiefd^^tuS jur SRad^bid^tnng eineS befreiten fronte- 
l^euS aX^ ©d^tnßftüd getrieben, ©dritter bemerft am 10. april 
1795, ©oetl^e, ber fd^on öierje^n Xage in 3ena fid& beflnbe, fei 
mit bicfem ,,Xranerfpiete in altgriet^ifd^em (Sefd^marf" befd^öftigt. 
Seiber fam üon biefer 2)idötnng, beren ^(an il^m lebhaft öorge* 
f d^ioebt §aben mug, nur ber etfie SKonotog . unb ber Si^orgefang 
ber ben angefd^miebeten $romet^eu§ befud^enben Siiereiben gu 
j@tanbe, nad^ benen »o^t ber »eiffagcnbe 9f^eren8 auftreten fottte. 
S. »on ^umbotbt erhielt biefen Anfang beS ©tüdfeS and (Boet^d 
^anb; im grül^ial^r 1797 brad^te er i^n nod^ S^na mit, umi^n 
Q^oet^e jurüdpgeben. %l§ <Sd^itter nad^ ^umbolbts 9(breife im 
3uni beffetben Sai^reS ®oetl^e nm ben SWonotog bot, fonnte biefer 
il^n nid&t finben, ja er erinnerte fid^ gar nid^t, il^n tjon §umbolbt 
^urüderl^aiten 3U ^aben, meinte aber, ^rau t^on ^umbolbt 
»erbe i^n iebenfattS abgefd^riebenl^aben. Seiber i(l biefer prad^ttjotte 
iJingang beS befreiten ?5romet^eu8 für un§ fpurloS oer« 
fc^munben. 

3n <gd^itter§ SKufenatmanad^ auf ba§ Sa^r 1798 gab 
Sf, S3S. (Sd^legeJ eine eigent^ümlid^e ©e^anblung ber @age öon 
$romei§eu8 in S^erainen. ^ier freuen ftd^ bie SKenfd^en eines 
glüdtid^en SebenS, i^reS golbenen S3BeIta(ter§, bi§ boö neue Götter- 
gefd&ted^t ben Ärono« fammt ben 2:itanen pürjt. 3n gotge biefeS 
furd^tbaren ÄampfeS »irb bie ®rbc »enoüflet, aud^ ber 9Wen(döi 



56 

üon b<m gtud^e bet Scttüttung bettoffen, fo baß er, „in fld^ »et* 
btijtert, ondö im m^t tappt, atS fäi^' et nid^t, l^ött', ol^ne s» 
öetjlel^n, gebanfenloS, wie toUpe j^tauntgefid^te". ^tometl^euS, bcr 
felbjl gegen feinen eigenen ©tarnm gelämpft, nnt fld^ nnb feine 
3Äuttet SCl^emiS gerettet l^at, »atb öon SERttteib mit bem 9Ken* 
fc^en etfüttt, ber nid^t burd^ frembe @d^ulb tjergel^n foße; ba er 
aber fein a«ittet fanb, »ie „biefeS bt5be Silb, ba§ einfl (grb' «nb^ 
^immet in fid^ fd^ön üereint l&at", toieber jn erl^eben fei, fo begann 
er eine S^ieubitonng. hierauf bleiben in f ettfamfler SBetf e bie cnt» 
menfc^ten SWenfd^en fortbepel^n, obgteid^ er fid^ öorgefetjt l^ottc, 
biefe über fld^ %u erl^eben, inbem er fic „l^anbctn, fd^offcn «nb 
entbel^ren" teerte. „3n reiner g^ut erweid^enb einen Xl^on'V 
formt er forgfam, „bag bie ^ilbnng »erbe, wie ber ©nttourf ftt 
forbert", nnb fo entfte^t „ein SBefen, »ol^t gefaßt anf fjreub' nnb 
Seib, !ü^n, tcbenSfro^ nnb in fid& fclbfl gegrünbet". Sf^ad^bem er 
fid& überzeugt Ht, baß fein SBetf gelungen, wanbett er in ber 
^Rad^t p bem im Oflen an golbenen Grippen flel^cnbcn ©onncn* 
gefpann nnb fd^öpft ^er mit einer gadfet au3 „bem Onett, bem. 
alle 8eben§füÜ' entbm^et", ba bort nur gtü^t, „toa§ »ütbig fein 
®ebUb befceten fann". SllS er aber hü ber 3)fiorgenbämmerung. 
ju feinem Set! prütffommt, warnt il^n feine SJ^utter Sl^emiS, 
bie aus „3)etpbo§*) ©rotten" %u il^m l^intritl, „biefe @aat in 
fäcn, bie eine Seit (gefahren in fid^ trägt"; be§ ^errfd^erS 3om 
öro^e bem, ber mit §o]^em Sf^iebrigcS öermengcn motte, ber Örb* 
nung trennenbeS ®cbot l^öi^ne. SergcbenS fud&t X^emiS beö 
SJlenfd^en Unbefriebigung unb bie ®reuet, ju weld&en er fid^ l^in« 
reißen laffen werbe, bcroorjul^eben; weiß er bod^, ^öd^e Soll-- 
enbung werbe biefem SBcfen, ba§ nur gefc^affen fei, fid^ ju fd^affen^ 



*) 2)iefe falfd^e ^orm l^atte aud^ ®oetl^e in ber ^^i^igenie gelftraud^t. 



57 

btttd^ tt^ 3tffal§ m<bit ^xaiHvx. 3(1« er aber ^t «etcbung 
fd^tctten Witt, ücrfud^t bic SERuttct burd^ bie SScttttulbigung bcr 
i§m bro^enbcn fürc^tcrtid^en ©ttafcti i^n ju fd^rctfen; bod^ »et* 
geben«; bie Söamenbe feCbjl muß auf feine ejcoge fci^toetgenb ju* 
gepe^n, baß „an8 jlctblid^cm unb göttlid^em ©efd&led^" einfl ein 
©efreier il^ erpe^n »erbe. @o »enbet er fid^ benn entfd^toffen 
ju feinem ©i(be , ba« ge^n , Witten , ?eib unb Sonne tta* 
gen fott. 

!Der filmte bii^t unb Seben&obem toel^t; 

^er freie äRenfd§ blicCt jur bertcanbten @onne. 

(Soet^e fc^xieb freüid^ ©erleget, e« fei i^m gelungen, in bie SW^t^e 
einen tiefen ©inn ju legen unb biefen auf ebte unb emile Sßeife 
aa^jufü^en; bie ^erfe feien fei^r gtürftid^, einzelne SSetfe übet«» 
tafelten burcb il^te ^ol^eit, bod^ mugte er auf <Sd^iI[er« einge^enbe 
^emer&tngen mand^e« $eben!Iid§e stigeben, unb bag fein f^reunb, 
ber ST^aUr ST^e^r^ba« @ebid^t nid^t auStefen fonnte, toar itfm einitble«^ 
3eid^en. £>ie &ugerfi getoonbte ^t>xm unb ntand^e tiefe (Sebanten 
Ratten ©oet^e ange^gtn, ba§ (S^anje »ar unb blieb ein üerfe^lte« 
äRad^tperf, bem ber belebenbe ®eifl fehlte. 2)aö ®cf|)täd& ^»ifdSen 
^rometi^eiiS unb feiner SWutter ergebt fid^ in breiten Setradö«= 
tungen, bie burd^ bie Serjinenform fld& bonbwumiartig jiei^n,. 
ieber tebenbigen 2(nfd^lid^leit unb ergreifenben Äraft ermangetn. 
®or attem aber fe^lt bem ^romet^enö felbfl ber ^rotnet^eifdöe, 
%um ©d^affen mäd^tig treibenbe ®ei^ 3)ie €d^ilbetung, »ie bic 
SKenfdJen in einen fo trofifofen gu^anb geratl^en, fjUtU i^öd^ften« 
gonj fnrj gegeben »erben muffen, ober on fid& e§ l^fl flörenb,. 
baß ^rometl^euS bem fo tief ^erabgefun!enen SD^enfd&en nid^t »ieber 
aufhelfen fann. aiS ©cllamationSflüdC ^at baS ®ebid^t fid^ neben^ 
SCrion eri^atten unb aud^ feinen ©rflärer gefunben. 



'58 

Sttt Siiotoembcr 1802 fd^tieb gerbet, toof^l 'ovLxäi bie fut^ üor* 
i^cr erfd&imene Uebetfcftung grt. ©toIbctgS »on »ier @tüdcn beS 
^efd^^tttS t>etaitta6t, bie bromatifd^en ©jenen ber entfeffette. 
$rometi^ettd, bie et fogteid^ im fiebenten ©tlicfe feiner Sibra:- 
ilea witt^eitte.*) (gt »ottte ^iet, »ie et an (Steint f einrieb, eine 
$tobe bet SBa^tl^eit üon feines grtennbeS Stnfld&t geben, baß bie 
i^atte SO^^t^otogie bet (S^tied^en i^on nn§ ntilb unb menfd^lid^ an^ 
gewenbet »ctben muffe; getabe bie ?5tomet^euSfage ^atte (Steim 
füt eine bet nnmenfd&ftci^flen etttätt, ba ^iet ein SKenfd^enftennb 
fo entfetjUd^ gefltaft »etbe. 2)en (SJebonlen, ben ^etbet in bie 
^ttge tegte, begeid^net et fetbfl mit ben SBotten: ,,3)ie Sitbnng 
Jinb gottbilbung beS Sölenfdöengefd^ted&tS p jebet Äuttnt, ba« 
2fottfd6teiten beS göttttd^en (SeifJeS im Sölenfd^en pt anfmedfung 
üU feinet Ätäfte." ^aht e§ bem 8aco, bet in bet @age nut bie 
©at^effung bet (Stflnbung beS g^uetS fal^, unb fo mand^em an« 
-betn fteigeflanben, il^ten @inn i^ineinjulegen, »em foÄte biefe 
tJteil^eit öetfagt fein, jumat »enn e§ bet ebelfle, üietteid^t and^ 
bet natütlid^fle fei! Sttte Umflänbe bet @age üon bet öitbnng 
bet $anbota an bis ju feinet 8efteiung butd^ ^etfuIeS, felbjl 
fein eigenet unb feines ötubetS ^amt unb feine SSetwanbtfd^ft 
mit bet (£tbe unb 2:^emiS, fd^ienen unS jujutufen ,,®ebtattd&et 
baS geuet, baS eud^ $tomet^euS (SSotauSbenfet) btad^te, füteud^! 
Raffet eS i^eÄet unb fd^ßnet glänzen; benn eS ifl bie glamme bet 
tmmet fottge^enben 2D^enfd^enbilbung." ^etbetS ?5tomc* 
tl^euS etaä^It felbfi, »eSl^atb unb »ie et an ben gelfen gcfeffelt 
tooxltn, »obei biefet ganj bem atefd^tjIuS folgt, nut batin »eid^t 



*) Unter ber ^eaeid^mtng ebenen. Urfprünglid^ ^atte er fle Q^tm&itit 
üenatmt. 



59 

er t>ütt iffm ah, bag er bad SBefen t^erfd^iebener X^ere nad^ ber 
»0« ^oraj cann. I, 16, 13 — 16 erwähnten ©oge beut X^on ein* 
))erlei6t, toie er felbß fagt, unb bag bie aJlenfd^en fld^ tote ^5{fe 
beigen, barouS tttiätt, bag er teiber aud^ bed SBotfed ^rt einge« 
gemifd^t l^abe. K6er ber l^od^l^erjige, gefaxte WlntXi, mit toeld^em 
er bie ©d&tnerjen ^trug, weitete feine Sanbe, nnb il^n er^ob bie 
Ueberjengmtg, bag, toenn b^ grögte fäner aJlenfd^en bie grSgte 
Xf^at t^oObrad^t, wenn er fetbß bie to^ferfte t)oIIfii^rt l^abe, fid^ 
feine gfeffeln löfen «nb fein grogeö SBer! auf darben gebeii^en 
loerbe. Slud^ jebe gprenbe, metd^e baS ^onbeln ber iD^enfd^ i^ 
bereitet, erteid^tert feine ©anbe, »ie Jeber ©d&merj über ii^rS^rei* 
htn biefelben enger on^iei^t. 2>ie auf be§ $rontet^end 0etbfU 
gefpräd^, toetd^eS beffen Sage, ^tinunnng nnb ^offnnng fd^ilbert, 
folgenben t>xtt 0jenen ^ü^m, mt bie nngebnnbene ^raft bed 
SRenfd^en fid^ nid^t feUen ^n Derberblid^em Uebermutl^ fietgert, 
aber bod^ alünäl^tig %n toaffxtx ®eflttnng nnb 3)^enfd^(id^Ieit filiert, 
^rometl^end nimmt fld^ ber SO^enfd^en gegen bieiltagen bedOcea« 
nniS nnb ber (Srbgöttin (Ma an, nnb als Untere ii^m fagt, ftX" 
cibeiS fei jnr ^Stte i^nabgefliegen, um feinen grrennb ^l^efeuS %n 
retten, ba erlennt er frenbig barin bie größte Xbat, ben ebelßen 
Chttfd^lttg U» SD^enfd^en. Segeiftert fd^Ugt fein ^era, ba er auf 
biefen (Bmnbjlein, auf grennbfd&aft nnb »erbrübemng, fein öe* 
fd^Ie(^t gegrünbet ^aS>t, nnb bieS ^eigt i^m, bag ^ertuteiS ftegen 
nnb i^tt befreien »erbe. Slber bajn bebarf eS and^ öon feiner 
eigenen ©eite ber größten XM- S)e3i^atb fragt er fid^, mo 
biefe fein koerbe. (S3 treten baronf Q^ereiS«S)em€ter nnb ^ocd^niS 
auf. $romet^end erfennt, bag biefe ^nr (^eflttung nnb (Erhebung 
bed Sebend mäd^tig mitmirfen, o^ne bie barin für bie fittüd^e 
grei^it m^enben (S^efal^ren ju überfein. ^U bie nod^ immer 
nid^t toerfö^nten (Götter i^m burd^ ^ermeiS bie mit aUem Siebrei^ 



60 

auSgejIattete ^anbora fenben, lägt et fld^ nv^t httij'ivta, fonbetit 
toeipr biefcS „Xxn^hiW\ bic „faifc^c Äunjl'', mit forcier Cnt[(l^«- 
böi^t öon fic^, bag biefc nid^t einmal gu reben »ogt 3)teS ijl 
feine größte Sl^at, unb mit t^ be^ ^d^ttffaKä ^timbe genoßt 
SttcibeS erfc^eint mit bem geretteten X^feug auS bex Unterweit, 
erfd^teßt ben ®eiev, löft bie gefjeln «nb labet, bcn ^romet^en« üor 
ben iRid^terfiu^l ber Zfftmi^, t)ox »elci^em ber Streit ^ifcl^enbea 
Wtttm unb ^romet^enS entfcl^iebeit »erben foHe. 2>ie menfd^en« 
frennbltc6{ten ber (Götter (£ere^ unb ^acd^ud geleiten beit t)on 
^IcibeS unb ^efeuS umgebenen ^romet^eu^, nac^bem i^m ni»^ 
Dallas burd^ ben auS bem gclfen entfprieSenben Melbourne, ber 
in 8^!uuft neben ber (bäht beä ©acd^S blühen möge, i^rt 2:^eil* 
nai^me p erlernten gegeben ffat SSor Xfjtmi^ flagt §erme5 bcu 
^romet^euö be§ iJeuerbiebftaijlö an, aber biefe gibt bcu Ol^m^iern 
©d^ulb, baß fie bucc^ granfame Süadtit fid^ felbft 9lec|i*t gefd^tfft^ 
!Promet§eu§ f^att nur burc^ ®eijie§ilbermut§ gefehlt, feine ©d^ull^ 
aber burc^ lange« Seiben unb bie größte Xf^at, ^ei^«rrliKWcit, 
gefü^nt, inbem er bie falfc^e tunfl üerfc^md^t. €eine fjefleluug 
fei bem großen Serfe jur görberung gebiei^en, ba« er burc^ 
Uebereilung jertrümmert §abcn »ürbe. ai^ baß Qiel feinet 
m.xM erfc^eint am ed^uffe Slgat^ia, bie reine mmm^ttit, 
meldte ^aUaS üerfd^lei^rt bem ^rometl^euS gufüi^rt; fle ip bie 
mai^e ^anbora. @o teerben alfo ^raft unb ^ei^arrlid^kit al^ 
bie noti^tocnbigen Sebingungen jur @rreid|ung ber aWcnfdJlid^leit^ 
be§ l^d&pen irbifd^en ®lücfe§, bargejieKt. ?Jromet^u8 tritt afö 
ein freilid^ öon Sd^ulb m(^t freier SKärt^rer für bie SRenfd^lid^feit 
auf, »ogegen 3^^ ^^ 2;^tann etfd^int, beffen ®raufam!eit 
freilid^ boju bient, ben Sitten beS ®d!)idffal§ ju erfüllen, ber aber 
felbfl jebeö fittlid^en ®cfü^l§ ermangelt. SJhnn jule^t oöe Wttcr 
gepriefen »erben, ba biefe mit $rometi^eu§ feien, fo finb bleft 



61 

i^bl^tx öott bcti i^xarmi\^tn, 'gegen ^rometi^euS etbtttetteti, »et«» 
fd^ieben, toaS freitid^ ein nui^t ju teugnenbq? SBibetfprud^ ifl. gtt 
bem Äteife bet (Söttet toitb QeuS nid^t ttamcntttd^ be^eidönet, 
fonbcm nur atS „l^ß#er (Sott be§ (Saprcd^tS, treuer ^flid&t unb 
l&etUger ©d^würe" genannt. 2)ie KuSfil^rung ber finnig getoonb* 
tcn @age ift in «tond^er ©ejiel^ung mangetl^aft. §erber war 
fetbft fo nnjufrieben mit ber S)i(i6tnng, bie ganj unter beut ge* 
blieben fei, »aö er geioottt, baß er fle gern l^ätte umbrutfctt 
taffen. dagegen glaubte finebet in feinem SDid^ter eine tiefere 
unb umfaffenbere ^'ott reifer unb Dottforamener bargefleöt gefun-^ 
ben ju l^aben, nur l^dtte er lieber flatt ber äCgati^a eine 
mdnntidöe (Sott^eit eingeführt gefe^en. (Sine eigentßd^e bra* 
matifd^e Bewegung fel^tt ben gtütftid^ gebadeten, tief gel^aftreid^en 
©jenen. 

fJaW« großes bramatifd^eS (Sebid^t ^romet^euS erfd^ien 
tjottflänbig im ^affxt 1803, nad^bem ©rud&püdCe beffetben fd|on 
tjor Berber« 2)id^tung in beffen Safd^enbud^ für fjrennbe 
beß @d&erje§ unb ber@atire ouf baöSal^tlSOO gegeben 
tootben »aren. 2)ie ©age ifl in bicfer gar »unbertid^cn S)kl^«= 
tung üBttig üerfd^oben, ja gerabeju auf ben Äopf gefJettt, inbetn bie 
«itbung unb aufKfirung ber EWenfd^n, »etd^e ba§ (Sebid^t feiert, 
nidöt bem ^rometl^cuS fonbem ben ©Ottern jugcfd^ricben »nrb. 
3n bem iprotog jtoifd&en SD'lerfur unb ber Sf^ad&t erfal^rcn »ir, 
bag ^romet^eug, ein JJa^rtaufenb nad^ ber »on 3»ei ober brei 
„frönen (Seiflem" beß O'itfmp unternommenen ©d^pfung ber 
(Srbe yam geitöertreib ben §immetöfunfen beö fJeuerS geflol^ten 
unb in ein ©effiß üon naffem ^tim gefaßt, »o er nun trüb »ie 
ein Srrtoifd^ttd^t am ©umpf fd^tummere. ßeuß l^atte MxtUib 
mit ben l^ülftofen (Sefd^öpfen, unb fanbte i^nen, um il^re ^o^ 
ju Üubem, $anbora mit ©efd^nlen %u, »eld^e fie leierte (jiid^tKji^«^ 



62 

ben unb (£ifen fd^mieben, aber ^tomet^euS, ber lernen (&t\dimaä 
an ^nfl «nb Siffenfd^aft i^at, ttti&xtt bem (^5ttetbatet ttet« 
meffen, ber SWenfc^^ett l^öd^pcr 3toed fei eid^etfreffctr. 3ta8 Uit*» 
»itten übet bieS ^arabojon fetferteSenS il^n in eine ber tieffleii 
spalten bed ^aulafuiS ein, too er fed^Stanfenb l^al^re lang ben 
eJreüet abbüßte, ben tJortfd^ritt ber SRenfd^Wt aufhalten px 
tootten. ^aum befreit, begann er, nnt nid^t allein jn fein, »tebet 
SD^enfcl^en and toeid^em S^on ^n formen, bie, ba er fld^ meiter nnt 
fle nid^t befümmerte, einfältige S^röpfe blieben, beren „füg getränm* 
ter Unfd^ntbS^anb" i^m nad^ ^toölf Qa^ren ?ange»eite mad^te. 
2)od^ nod^ immer bilbet er nene (^efd^öpfe. Hierfür erjäl^U, »ie 
er il^m nentid^ einen hoffen gefpieft, inbem er, ba er eben ein 
paar (Sejialten biö anf ben ^opf fertig gel^abt, il^m i^eimtid^ in 
feinen eingerührten l^e^m Xf^on au^ bem ^unbSgefitm gemifd^t 
^be, moburd^ benn toICe $^iTofop]^en entflanben feien, ^eute 
aber gebenft er anf anbere Seife tro^ be§ SBibertoillenS beS $rome» 
t^euS gegen atte 8ilbung feine nenen ^efd^öpfe bamit in ©er- 
binbnng ju feften. ©eine frühem SD^enfd^cn finb burd^ S^piter 
jnr ^öd&flen SluSbitbnng gelangt, ^xt »ittSupiter ein engtifd^eiJ 
©d^iff in ber 91% öerfd^tagen kffen, in ber ©offnnng, bag, mcnn 
er fo ben gortfd^ritt feiner Stbfömmlinge ncbfl il^ren geltem bem 
^rometi^enS bor SCugen bringe, ber ©egen ber Änltnr, »on bem 
er in feinem ÄanlafnS nid^tö erfahren f^aU, „milb bef&iftigenb 
fein poIjeS §erj mit i^rem glnd^ berföl^ne, bamit er Wnger nid^t 
bnrd^' U^txn 3eu§ »er^ö^ne, inbem er gtanbe, ber 3uflanb ber 
S^atnr gejieme, »ie beS gelbeS Spieren, nur bem @terbüd&en". 
a)en Sn^t be§ fünfaftigen @tü(feS bitbet bie burd& SWerfur »er- 
mittelte ©efe^mng beS ?Promet^euS. ^U biefer i^m feine nenen 
(S^efd&öpfe in ii^rer gewonnenen SlnSbilbnng jufül^rt, befiegt biefer 
Mnbüä feinen tro^igen SBiberflanb; er fetbfl beJe^rt jieftt bie 



63 

grrauctt üUx bic Sütbe t^ter ©efittnmung; er fotbcttbcn gäger^ 
ben Sanbtnann unb ben Mnfiler ju tl^ätigetn Sitten auf unb toünfd^t 
nici^tg me^r al§ bie gförbetung »al^ter (SJefittung. Hud^ mitbetn 
Ot^mp föl^iit er ficö ouö, ba er weiß, baß biefer, »ie er, „ber 
^arje prengem ©d^tuß" ge^ord^en tnüffe; t^r »itt er in 3«tiinft 
an beg SeltmeerS Ufern, „wo ewg^n ©d^idfafö SWetobien if)n 
umbraufen", Slttäre bauen , neben i^r aber bie yiatux e^ren. 
2)iefer ^rometl^euS ijl im ®mnbe ber tjon feiner teibenfd^afttici^ 
öerfod^tenen Unfid^t, baß bie JBitbung S3erberben über bie 2Renf(i&* 
5eit gebrad^t / in »unberlid^er Seife bctel^rte. ^tan gacque^ 
Siouffeau, mit bem SWerfur felbjl il^n üergleid^t, 2)ie atte @age 
ip l^ier üöttig parobirt. 

Slffe biefe SBenbungen unb Umbid^tungen beö gried^ifd^en 
^Jromet^euöm^t^ttS lannte (SJoeti^e, at§ er ben $Ian ju einer neuen 
bramatifd^en ©ePattung ber @agc üon $romet^euö unb $anbora 
mad^te. 2)te erfie Einbeulung auf biefe neue 2)id^tung flnben 
»ir im @ommer 1806. (gnbe Quni war er nad^ Äartöbab gc* 
gangen. 2)ott temte er eine gfrau öon ©röfigfe unb bereu Sod^ter 
grau üon fiewegow lennen. Wlit btefen war er nad^ feinem 
S^agebud^ am 27. 2^1% jufammen unb er fpeifle mit il^nen am 
fotgenbcn Xage in größerer (Sefeüfd^aft im fäd&Pfd^en ©aale. 3m 
2:agebud^ flnbet pd& nun am erpen 2:age nat^ ber ©emerfung 
„gfrau üon ©rbpgfe unb grau öon gewejow" eingelfammert 
,,$anbora". 2ßer bie Slrt ber Angabe, üon (Soet^eS jEagebüd^m 
fennt, lann nid^t jweifetn, baß biefer fc^on bamalS feine ^an*» 
bora im @inne fjatit, bie il^m lebl^ft bei ber il^n reijenben ©e- 
fanntfd^aft mit grau üon l'ewejow aufging. SD^erfwürbig genug 
ip biefe ?ewejow biefetbe, bereu 2:od^ter UWIe fed^je^n Qa^rc 
fpäter in SDTarienbab ben üierunbpebcnjigiäl^rigen SWann fo 
wunberbar aufregte, baß er nur nac^ fc^werem Äawv^^ ^^»«^ 



64 

e^eftd^ii SScrbmbung mit il&r cntfagte. SSann unb ouf »eTci^c 
SScranlaffuttg f^in er bcn ^ton ju ^anbota gefaßt, »iffen »it 
tttd^t. äu3 ben ^^agel&üd&ettt fonnte Ziemet; feinen »eitern S(uf- 
fd^tug geben; aud^ Ijattc er barübcr feine perföntid^e SRitt^eitung^ 
o6gUi(i& er fd^on fett bent ^crbjie 1803 aU ^ofnteifler feincS 
^ol^neS bei xf^m »oi^te. SJlan fbnnte benfen, ba§ an bid^tetlfd^er 
Anregung für ®oet^e fo reid^e Äarl^bab l^obe i^m aud^ bie JJbee 
^VL feiner ^anbora gcbrad^t, unb fei eS ein günjlige^ 3wfflWintcn= 
treffen geioefen , baß xt^m gerabe ju biefer Qtit eine retjenbe 
tJrauengeflatt erfd^ien, an loetd^er er feine ^anbora juncidöfi an* 
fnüpfen fonnte. SBo^d^einlid^er bünft nn§, bag er ben d^nt* 
fd^Ing unb ben augcnteinen $kn be§ ©tildeS fd^on nad^ Äartöbab 
tnitbrad&te. ^m SCugufl 1805 Ratten ibn bie Sleußerungen be§ 
ueuptatonifd^en $]^ttofop]^en Biotin über bie ^njl lebhaft ange- 
fprod^en; er ^atte fie ausgesogen, überfefet unb feine eigene SÄeinung 
bagegen entmidfett, bag bie ^nflibee nid^t üortrefflid&er fei 
aU baS ^nfltoer!, öielnte^r, nad^ beut SSort^eit lebcnbiger 3^* 
gung, ba§ ©egeugte beffer fein fönne alS ba§ Seugcnbe. ©e«« 
trad^tungeu über ba§ SBefen ber Äunfl bürften il^n öon ba ah 
längere Seit bcfd^äftigt unb il^m befonberS bie toon ben alten 
f d&on in ücrfd^iebenem @inne beantwortete Sfi^agc, ob Slntage ober 
.Kunftübung ben »a^ren 2)idEiter unb Äünfller mad^e, oorgefd^toebt 
l^aben, in »etd^r er mit §oraj übereinftimmte, .baß beibeS ju« 
faramenfommen muffe. SDie bic^terifd^e Belebung biefcS ©ebanfenS 
gab ii)m bie ^anbora ein, gu »etd^er er bie Äunflform beS 
märd^^ften fjeflfpicts toö^Ite, toetd^e fein ©id^ter glüdttid^er 
bc^anbett l^atte al§ ©arberon. ^n biefen fjefifpiekn (f|?anifd& 
fiesta, franaöflfdö föte) foöte fid^, ber JJeflfeier gemäß, bie reiiä^fte 
t^catraüfd^e SluSjlattung in 2)eforationen, SJlafdöinerien unb atten 



65 

äugern $ontp entfalten, woju gerabe bie griecfitfd^c ©agenmeXt 
ben glütfCtd^pen ©toff bot. @o »offte bcnn aud^ ®oct^e in 
feiner ^anbota in einer w&rci^en^aft freien 2)arfiel][nng beö 
griecfeifci&en ÜJi^t^uS feinen (SJebanfen öon beut Söefen ber ibealcn 
Ännp auSfpred&en. Qnbeffen Hieb ber Entwurf pnäcfefl liegen. 
Sßtc 5&tte er audj in ben poKtifd^en Sebrängniffen , bie in bem 
UngtüdStage öon'S^^ci nnb ber ^tünberung öon SBeimar in 
näd^fier 9iä§e ftd^ fc^recftid^ enttuben, |)eiterfeit unb Sln^e ftnben 
fbnnen, eine fo feine, bie reid^fle gfüÄe ttjrifd^er ©rgüffe forbernbe 
2)idötung auSjubitben! %X^ er fid^ aUm&f^Xx^ öon bent fürd^ter- 
Ud^en potttifd^en ©d^tage erl^oUe unb fein eigener teibenber 3m* 
fianb eine freie bid^terifd&c :j:^ätigfeit geflattete, gogen i^n pnäd^ft 
bie tetd[)ten Keinem ^jä^Tungen ber Söanberja^re an, an 
ttjeld^e er fid^ aud& hd feinem näd^flen fartSbaber Slufentl^att im 
Sommer 1807 f:jkXif bi§ i^n bie 2ufl pm Qeid^ncn, bann ba§ 
(Stein= unb QJebirgöreid^ ergriff, bod^ toanbtc er ftd^ jule^t wieber 
ben Sauber jähren ju. Ob il^n nid^t aud& bieSmal bieC^efialt 
feiner ^anbora juweiten angezogen, »iffcn wir nid^t, ieben= 
falls gelangte er nid^t pr 2(u§fü^rung. ^iergu beftimmte i^n 
erfl im |)erbfle tin gufättiger Um^anb. gtoei ®oet^e befreunbetc 
junge SD^&nner, 2eo öon ©etfenborff unb Dr. ^o\tpf) Subwig 
@tott, beabfid^tigten in Sien eine Scitfd^rift unter bem 2^itel 
$romct^eu§ ^er auszugeben, woju fie öon unfcrm 2)id^ter bei 
i^rer Stnwefen^dt in Seimar einen ©eitrag fid^ erbaten. |)ier* 
burd^ tarn t^m feine ^anbora wieber in (Erinnerung, unb fo 
befd^tog er, wenigjlenS einen Xtjiil berfetben auSjufüi^ren, um 
i^n ju ber neuen Seitfd^rift beijufleuem. ®oet^e bcmcrft fpäter 
in ben Stnnaten unter biefem Sa^re, auf ben Sunfd) jener 
beiben jungen Scanner, »ietjä^riger greunbc öon Uterartfc^em 
(&ottf}iS ^xomitfttuS unb ^anbora. 5 



66 

Scjlrcben,*) (}a6c er, ba bcr mtjt^ologifcl^c $un!t, wo $tometi^eu0 
auftrete, i^m immer gegenwärtig getoefen unb jur belebten tJijcibec 
geworben, feine Bearbeitung oon ^^anborenS SQSieberfunft 
begonnen. 2)ie§ ift aber nid^t ganj jutreffenb, unb am attermemg* 
ften bürften wir bei ©oet^c annehmen, bajs ber jufällige Zitti ber 
neuen ^^itfd^rift i^n beftimmt l^abe, gerabe »ieber jur $rome* 
t^euäfage gu greifen. Stud^ bag biefe i^m jur „gijibee" getoor* 
ben, ift tDoi)l nur eine wittülrtid^e fpätere 8ure(j[)ttegung, ba ber 
eigentttdö titanifc^e ®e^att berfelben feiner bamaligen ©timmung 
burcfiauS fem tag , nur bie befonnene 'Äunjtt^iütigfeit beS ^ro* 
met^euS i^n anjie^en fonnte, aber aud^ biefe fiettte er nic^t bar,, 
fonbern ^ur ^auptperfon mad^te er beffen trüber (Spimet^euS 
mit feiner lange juräcferfe^nten , enbüd^ wieber gewonnenen 
^Jßanbora. 

@d§on ^atte er ba§ ©tiicf fd^ematifirt , al§ er am 9Jiorgen 
bc^ 11. 9ioüember 1807 mit iÄiemer auf einige 3cit nac§ geixa 
tu^r. 3[m Sagen trug er feinem 9leifegefä^rten bie gange 3bee 
unb S^enbenj beffelben fo umftänblid^ unb au§fül>rtid^ öor, bag 
eö biefem teib tbat, wie er fagt, „fie nid&t auf ber ©teile niebcr* 
fd^reiben gu fönnen, fowo^l um i^n fünftig baran gu erinnern, 
wenn er baoon abfommen fottte, aU aud§ um bie fteinen an* 
mutl|igen 3üge unb SluSfd^müdfungen nid^t ju oerlieren, bie einen 
augenblirflic^ improüifirten SSortrag öor bem mit Siefle^ion unb 
Sebenflid^teit abgefaßten auSjeid^nen". Söä^renb ber erfien Sage 



*) XBenn er »on einem SKufcnalmanad^ f^^rid^t, bcc ben Mittel ber 
ÜBanbora l^afie fül^rcn foHen, fo ifl bieS ein bop^jcIteS Sßcrfe^cn. S)a§ ber 
2:ttel ber 3ß''t»(äörift crft fpäter geänbert hjorben fei, entbehrt jebcr SBol^r* 
f^cinlid^fcit. ©in „Äalenbcr beS Su?u3 unb ber SUZoben" unter bem Kamen 
^anbora, p ^f*" ©d^iöcr einen Beitrag geliefert f)atU, toax 178S er»' 
fd^ienen. 



67 

in 3cna toax ©oct^c üon ©cfd^äftcn, QtxftxmnnQtn unb »iffcn^» 
fd^afttid&en 2(rbeitcn fc^r in Slnfprud^ genommen, bod^ fc^on am 
19. fonntc er iRiemer ben Slnfang bc§ ®ebid^t§ oortefen. 2)cn»» 
feigen XaQ äußerte er gegen grau »on ^tein, an einigem, »aS 
er üorbereite, »erbe aud^ fie t^etlnei^men fönnen. SSom 29. an 
btttirte er mehrere SD^orgen feinem SBcgteiter Sli^mer baSjenige, 
mag er jebeSmat »eiter gebid^tet ^attc. S)ie gteid^ barauf er* 
folgenbc 5lnfunft be§ 2)ic^terg 3ac^aria§ Semer brad^tc liit 
$anbora in§ ©tocfeu, ba ©oet^e burd& i^n üerantaßt »urbe, 
fid^ in Sonetten ju oerfud^en. 2lm Slbenb be§ 12. 3)ej€mber 
Ia§ er nad^ Äuebel^ 2:agebud^ biefem ben E(nfang üon ^an* 
borenö Sieberfunft oor. 2)rei Xage fpäter fd[}reibt Knebel an 
feine ©d^mefier: „(SJoet^e f^at mir lilrjftd^ einen einfamen Slbenb 
gefdjenft, mobei er mir ein neue§ ®ebid^t öon i^m, ba§ er »a^r* 
fd)einlidö erjl ^ier angefangen, ^anborenS Sieberfunft, 
Dorgetefen f)ai. Qd^ tann S)ir »citer uid&tS baüon fagen, a(3 
baß eS l^errttid^ gebad&t unb ausgeführt ijl. 3)ie ^erfonen finb 
gctoiffermagen alle neu unb mit großer SiebUdöteit entworfen. 
2?orjügtid& gefällt mir bie 3^bee üon $auboren§ 33üd^fe ober 
Urne, bie nad^ ber gäbet atte menfd^Ufd^en Uebet fott enthalten 
^aben unb an bereu ®runbe bie Hoffnung aüein nod^ prücfblieb. 
@oet^e ^at biefe Uebet in tieblid^e 2:raumgeflaUen üertoanbelt, bie 
fid^ bei eröffneter Urne 2>ilnflen gteid^ in bie §ö^e jie^en, nad^ 
bereu Silbern bie ©terblid)en immer rennen, aber nur burd^ ben 
t^örid^ten (Srfotg berfetben unglücftid^ »erben. 2)ie Hoffnung üer^- 
fprid^t er fld^ nod^ unter bem griec^ifd^en S^Jamen (Stpore glücfKd^ 
auSjumaten. 2)er forgetragenbe ®emabl ber $anbora, (SpimC'» 
t^eu§, f|at mir auc^ fe^r gefallen". 2)emnad^ ^atte ®oet§c boS 
©rfc^einen ber ©Ipore nodö nid^t ausgeführt, fonbem 'üaQ ®tüdf crfl 
hi^ ju« ©infc^tafen beS ©pimet^euS gebracht. 2)enfelben „Keinen 



68 



9(nfang" feiner ^atibora ta§ ®oet^e nadö feiner Mtf fünft in 
SBcimar am 22. ber ^rinjefftn Caroline unb ^nebet^ ©d^toeflcr 
öor. 2)ie näd^jle Seit na^nt i^n 3^ci^fttia§ Söemer fel^r in 2(n= 
fprud^. 2ll§ er am 15. ^Januar mit feiner gran nad^ Qiena 
fu^r, war $anbora noc^ nid^t »eitet gertitft. 2t6enb§ Xa§ er 
bei bem ^uc^t^anbter grommann nid&t an^ bicfer, fonbem au§ 
feinem $^ttipp §arfert üor. 2)agegen trug er am 19. 3Äärj 
bie gortfc^ung ber ^anbora, ba§ 2(uftreten be§ ^rometi^euS 
mit ben ©df^miebcn unb ^irten unb bcn 2^ranm be§ ©ptmet^cuS 
bis jum S3erfd)toinben ber (Stpore, ^ebet in 3^"^ ^or, wol^in 
er jwei Sage üorl^er fgefommen toar. S)en 21. feierte er nad& 
Sßeimar juriicf, iro er auf SSer.tangen am 29. ber ^rinjeffm 
Caroline bie üon Änebel gegen feine ©d^mefter fel^r betobte gort* 
fefeung gtcid^fattS üorla§. „@§ bünft nn§ eine feiner beften unb 
lebenbigften ©ad^en'', fd^reibt Henriette öon Knebel. „Sir tt)ün== 
fd^en nur, bag er c§ balb üoßenben möge, um e§ jn befifecn, ba 
f oick§ barin ifl, voa^ man fidj eigen machen mödl^tc" S)ie »eitere 
gortfe^ung wollte jnnäd^ft nid&t gelingen, ^ei ber §erjogin ta§ 
er am 22. bie ©rjäl^lungen @t. Qiofc^)^ ber Sweite mib ber 
SJlann üon fnnf jig ^[al^ren; bie erflere fd^eint er üor fur^cm 
gebirf)tet %u ^aben. S)en 24. ging er nad^ Sena, mo er am 
1. Mai ,,frei6ig üRotiüe (ber gortfetjnng ber ^anbora) fpegi- 
fijirt, toetd^e fubbiüibirt neunzig geben würben", wie fRiemer bc* 
rid^tet. @d6on um biefegeit war ba§ üon ^anbora SSoüenbete 
in ben beiben erften heften be§ ^rometl^euS erfd^ienen, ja bie 
jenaifd&e Siteraturgeitung i^atte bereits unter bem28.2[prit 
in einer SSeurt^eitung Diefer Seitfd&rift üon 2t. S. ©d^teget böi 
Stnfang beS SDramaS befprod^en. §ier würbe ^^ileroö atS ©itb 
beS rafd^en SSertangenS, ©pimeti^euS atö 2:räumer ber fel^nfüd^- 



69 

tigcti (Erinnerung bcjcic^nct. S)icfe Slnjcige üerantagtc Änebet, 
am 3. Wtai ©oetl^e um bte 3Äitt^eitung J)cr §eftc beS $romc= 
t^cu§ ju erfud^en, ba mcl&rerc greunbc bte ^anbora tcfeu 
möchten. Qnx Sluöfü^rung ber gortfcljung getaugte er erjl in 
ÄarlSbab, xoo^in er ftci^ am 12. mit Ziemer begab, bod^ üerjö»» 
gertc fici^ biefe, nad^ SRiemer, ,,burd^ Stb^attungen aßer 2(rt, wic^t 
wenig aber aud^ burd^ bie antuen ©itbenmaße, welche ®oet^c auf 
feine Seife ju nerfud^en fid^ gemut^et füllte, of^ne baß fie i^m 
fo geläufig gewefen mären, wie bie 2(nmut^ be§ ©ebid^tö üer=» 
langte". 3)ie junäd&ft gebraud^ten 33er§ma6e l^atte ®oet^e aber fd^on 
in feinem SBorfpiek üom corigen September bcnufet; erft be§ 
©pimet^euö Älage in ctoriambifd^en @t)jiemen unb ber ßpimeteia 
ttngjlmf in lonici a minori forberten i^m ungewol^nte SSer2>= 
maße, bie fd^on in 'Htm @d^ema bcjeid^net unb n^o^t mit 9iiemer 
nä^er befprod^en waren. 2)ie weiter anjuwenbenben SSerSntagc 
lonnten t^n unmbglidö ^inbem. 2)a§ ©d^ema fü^rt nur baS 
it^tjp^attifc^e — w— w— w. an. S)en 22. Quni fc^reibt (^oet^e 
an ben trafen ^ein^arb, ben er auf ben Anfang im ^rorne* 
t^euS aufmerffam mad^t, $anbora fei i^m eine liebe Xoc^ter, 
bie er wunberlid^ au§3uflatten ftc^ gebrungcn filmte. @d^on am 
2. 3uli tonnte er bie gortfetjung bi§ jur Entfernung ber ©o^^^, 
mit weld^er er teiber bie 2)idötung abbrad^, an grau öon @tein 
feitben. ©tre^tte ^at freiließ gegen meine öe^auptung, ®oet^c 
f^aht ba§ <BtM bamatö fc^on fo weit geführt, S3ebenfen erhoben 
unb gemeint, jum minbeften muffe e§ babin gejleüt bleiben, ob 
ber 2)ic^ter nid&t aud^ nod^ im ^a^re 1809 an ber ^anbora 
gearbeitet, aber bag meine ©el^auptung ba§ Sitd^tige getroffen, 
ergibt fid^ au§ einem ©riefe ber grau üon @tein an i^ren 
gri^ öom 26. ^nü 1808, in weld^em fie gcrabe bie ©d^toßoerfe 
„3Bag ju »ünfc^en ijt — U^t gewähren!'' mit abpcfitUdbi^ix ^^»^^ 



70 

Jaffung Ijcr Sorte: ,ßxo% beginnet i^r 2:itancn" au§ bem i^r 
in ber §anbf(^nft jugcfdöitften erften Xfjtil bcr ^^^ttbora an* 
fül^rt. ©oet^c l^atte gefc^ricben: „2)a t$ eben Gelegenheit flnbe, 
ein ^arfet wegjui'enben, fo fd^icfe id^ ^anboren§ Söiebetfunft 
biö 5U einem Slbfd^nitte. (Sigenttidö fottte biefer X'i^til ^^^an* 
boreng Stbfcfiieb Reißen, unb toenn e§ mir fo üiele SJiüi^e ma(3§t, 
pe »ieber l^crbeijnl^oten, als e§ mir mad^te, fte fortjufcbaffen, fo 
loeiß idj nid^t, toenn wir fie toieberfebn toerben. ©ommuni* 
^iren @ie biefe§ S3änbd^en unferer lieben ^rinjeß (taroUne) 
mit meinen beften ©mpfel^lungen." 2(nf bie fe^r beifättige Sleußerung 
ber greunbin erroieberte er: „§aben @ie 2)anl, baß @ie meine 
fd^eibenbe $anbora fo gnt aufgenommen; idö »ünfd^e ber »ieber* 
lel^renben ju feiner Qtit baffetbe %IM. 2)a6 ©ie einzelne ©teHen 
öuSgcjeid^net, f|at mir öiet SSergnügen gemad&t. 2)a§ (Sänge 
fann nur auf ben Sefer gteid^fam ge^eimnißoott »irfcn. (Srfü^lt 
biefe Sirfung im ©anjen, obne fie beutttd^ au§fpred&en ju 
!Önnen, aber fein ^el^agen unb üRißbe^agen, feine S^eitnal^me 
ober Slbneigung entfpringt ba^er. 2)a§ einzelne hingegen, ma§ 
er fidö auSroä^len mag, get}ört eigentUd^ fein unb ift ba^jemge, 
tt)a§ i^m perfönlid^ lonoenirt. 2)a^er ber Äünftler, bem frettidfe 
um bie iJorm unb um ben @inn be§ ®anjen ju t^un fein muß, 
bodö öw^ f^ftt jufricben fein !ann, »enn bie einzelnen 2^^eitc, 
auf bie er eigen ttid^ ben gkig »erwenbet, mit ^equemlid^feit unb 
S3ergnügen aufgenommen »erben.'' Stuf »unberbare Seife tourbe 
gelter üon bcr S)id^tung ergriffen; feit er fie gelefen, fönne er 
nid^t fd^lafen, bi§ er ba§ ©anje !enne, fd^ricb er am 3. ^nli. 
„Um mid} ju bcrui^igen, l^abe id& fd^on fomponirt unb biefe ©jenen 
aufg Rapier gemorfen. 2)ie beiben Vorüber l^offe id^ fo neben* 
einanber fe^n ju laffen, baß fie erfennbar fein fotten; nur bie 
Stnber erifenne id^ felber nod^ nid^t unb bie Butter ju trrat^eit 



71 

i|i fo gcfäl^rttd^, baß, »enn einmal ein falfc^er (S;r)arafter3ug in 
ntetobifd^e gormen üi&ergegangen ijl , fein SBejlreben i^n »icbev 
etnrid&ten fann. 3^^ ^itte @ie inflänbig, »enn <Bk e§ !önneii, 
fcnben @ie ba§ Uebrigc ei^er, al§ e§ ^erau§fommt, unb fic^ meine 
Segierbe üerjeftrt." Slber (Soet^e ^atte feine 3lbfcbrift mel^r, ba 
er biefe nad^ SBien unb bie Urfd^rift on grau öon ©tein ge* 
fd^idt i^atte; beS^atb mußte er ben greunb auf ben ^rome» 
t^euö öerweifen , ber bie gortfeljung im fünften ober fed^fien 
©tüdf bringen »erbe. 2)od^ biefe §offnung ging nid^t in ©r= 
füttung, ba baö fed^fie §eft, »omit bie geitfd^iift abbrad^, bereit^j 
mit anbern Beiträgen gefüüt »ar. 2)ie SBerkgerin ber geit^ 
fd^rift, bie ©eipingerfd^e S5ud)^anblung in Sien unb Srieft, gab 
erfl jmei ^al^re fpäter bie gortfetjung mit ben beibcn im $ro^ 
met^eug gebrucften ©tücfen unter bem %ittX: ,,^anbera oon 
(Soet^e. ©in Xafdöenbuc^ für ba§ ^afjx 1810", üier S3ogen mit 
ebenfooiel Umriffen ($romet]^eu§ mit ben ©d^mieben, ©tpore ju 
Raupten be§ (Spimet^euS, (SpimetfteuS, ber ben ?3^itcro§ üon ber 
iSpimeteia abwehrt, unb bie öon ©öS üerfünbete Siebcröereini== 
gung be§ ^^iteroS mit ber ®etiebten). 3[ebe S(nbeutung, bag 
ba§ 2)rama unootfenbet fei, fehlte; aud^ bie S3ejcid)nung „ein 
geftfpiel", bie im ^rometi^eug fid^fanb, mar »eggefatten. 3)a§ 
Safd^cnbuc^ erfd^ien in jtoei äußertidö gleid^en Slbbrücfen, oon 
bcnen ber zweite, tro^ ber gleichen ^[a^rSga^I »o^t fpätere, 
mehrere 2)ru(ffe^ter ^at. 2)en 8. Wlai fc^reibt ®oet^e an grau 
»on @tein: „53egegncn @ic 5?ötiboren, bie, »ie ic^ l^Öre, i^re 
IHcife öon Sien nac^ ?eipjig mad^t, fo erzeigen @ie fid^ biefem 
geliebten ^nbe freunblic^." ®egen ®raf ^ein^arb Äußert er, 
biefeö fUine §eft fei eigenttid^ nur ein 2)rama§t^eil oon »unber== 
barem Si^^^tt unb feUfamer gorm, bodö empfehle er eS i^m; 
»ielleid^t fofle e§ einige SKü^c fid^ l^ineinjufinben , biefe werbe 



72 

aber ntd^t ganj o^ne fjtud&t bleiben. 2)ie stocitc SluSgabc bcr 
SBcrfe brachte ba3 »ruc^jlüd 1817 im elften ©anbe hinter bcr 
Std^iUeiS mit ber nrfprünglid^en SSejeid^nung „ein gejlfpier' unb 
bcm S^\^^ „Srjier STufjug " 3u ben j»ei ifteben ber ^irteu 
toax nod^ bie Siebe eines brüten ^injugefommen. Unb in biefcr 
SEBeife ging ba§ @til(f in bie 2ln§gabe letzter §anb über, bercn 
letzter (üierjigjier 8anb), toie ber elfte ber frä^ern, Stein cfc 
^ndj^, §ermann unb 2)orot§ea, Sld^iUe'iS unb ^anbora 
enthalten, bie nad^ bem urfprünglid^en ^anc für ben groölftcn 
©anb benimmt roaren. 9^ur an einer ©tette ^at bie SluSgabc 
ber Serfe eine Slenberung eintreten taffen, an jroei anbcrn finb 
burd^ SSerfe^en unöottftänbig gebmcfte S3erfc ausgefüllt. 

Setter füllte fld^ jefet üon neuem %ux gortfefeung lebhaft 
angeregt. 3(m 28. QuU fd^reibt er, unabläffig fei er mit bcm 
©tubium ber ^anbora befd&äftigt unb er »erbe voo^l nad^ unb 
nac^ ^incinfommen. 2ltö er batb barauf mit ©oeti^e, ber bamatö 
baS @tü(f „nod^ in treuem @innc liegte", in %tpixi^ jufammcn^ 
traf, trug er bem 2)id&ter mehrere ®tücfe barauS üor. 2)urd& 
SSerfe^en ließ er bie äJiufi! Ui ®oet^c liegen, ber fie i^m auf 
feinen Sunfd^ nad& Berlin fanbte. 2(ber bie ^onfet^ung flodttc, 
ba gelter fid& nid^t genügen fonnte. 2tud§ bem2)id&ter »otttc bie 
gfortfetjung nid^t gelingen. 2ll§ iHiemer il^n am 31. Dftobcr an 
bie gortfetjung mahnte, ertoieberte biefer, feine <B^&^t \dnlta 
immer toieber jurüd, wenn er fie lieben tüolle, unb er fe^e mdbt 
einmal bie glü^enben Äo^len, bie bod§ fonjl ber ©d^atjgräber flatt 
beS ^dbai^t^ finbe. 

(gin mißlid&er Umflanb »ar eS, baß im Safd^enbud^e 
baS ©egebene nid^t al§ ©rud^ftütf beaeidönct »urbe, fo bag l&icr 
gerabe ber umge!e^rte 2fttll, tüie beim ^romet^eu§ eintrat, bcr, 
übgleid^ öottenbet, al§ Srud^füdC bejeid^net warb. 2)aburd^ »utbc 



73 

bcr üom ®cifte bc§ gried^ifci^cn SCUcrtl^umS angcroe^tc, bamatS 
nod^ junge SScWcr öertcitct, in einer auSfü^rlid^cn SBeurt^citung 
(^etbetbergifc^e »a^rbüd^er 1810 II, 209— 223) ben ©c^tuß 
be^ @tü(feS bal^in %vl beuten, ba§ beut ©terblid^en baö §ö^ere 
nur bebtngt befd&ieben fei; beS^atb oerlaffe $anbora ben @pime= 
tl^euS freunbtid^ unb ge^cimnißoott, nad^bem jie i^m S^jitting^* 
töd^ter geboren. ®r meinte, in ber Sieberoereinignng be§ $^i« 
terog mit ©pimeleia fe^re ^anbora gurüd, aber bicfe muß boc^ 
aud^ tptrflid^ erfotgen. 2)amit fättt feine Deutung ber Entfernung 
$anboren§. 2ltö 9lein^arb bie tpanbora er^iett, meinte er, 
burd^ SSerfetjen be§ Sucft^nblerS 'i^abt er nur oier Sogen be* 
fommeu. „Sie frifd^ unb fräftig unb befonnen @ie finb", fd^rieb 
er, „alter ober üietme^r emig jugenblid^er ^romet^eu^ ! ^dj möchte 
fo gern einmal toieber mit ^i)nm plaubern." 2)a§ rafd^e §in:- 
weggeben über bie ibm fo fe^r am |)erjcn liegenbe 2)ic^tung öer^ 
letzte ®oet^e. „2)a6 meine ^anbora in 3^nen ben SBunfd^ 
erregt l^at, ftd^ toieber einmal mit mir ju unterhatten, freut mid^ 
fel^r", erioiebert er launig; „id& erinnerte mid^ babei eineö fd^mei- 
d^etnbctt SSorwurfS, ben mir einfl ein Si^genbfreunb (ÜJierdf) 
mad^te, inbem er fagte: 2)a§, wag S)u Ubfi, ift beffer, 
aU mag 2)u fd&reibj^, unb e§ follte mir lieb fein, toenn eg 
nod^ fo toäre ; jene§ Serfd^en ift freilid^ etroaS ta!onifc^ jufammen- 
gcarbeitet, aber nid}t be§ Surf)^änbierg, fonbem meine ©cftulb ift 
cg, bag @ie nur oier SSogen baoon erl^atten ^aben; benn bie 
übrigen fmb nod& nid)t gebrucft, ja nod^ nic^t einmal ge[dörieben." 
3[n Söcimar bemächtigten ftd^ ber ©d^aufpteler SBolff unb beffen 
©attin beä ©tütfeS unb trugen eS ju (äoetl^eS fjreube oor. atä 
bcibe im Slpril 1811 fld^ gu Berlin befanben, fd^rieb er an bie 
i^m befreunbete fjrau oon ®rott^u§ bafclbft: „Qum ©c^tufjc 
»itt i^ nic^t oergeffen, @ie auf eine Keine Arbeit oon mit. 



74 

^anbora, aufmerffam ju mad^cn. (£§ ijl ein cttoaS ai6fh:ufc§ 
SBcrfd&cri, »etd&cS burd^ uiilnblicften SSortrag gehoben »erben mu%. 
4>err Soljf unb feine grau werben ftd^ ein SSergnügen barauS 
ntad^en, @ie einen Slbenb bamit %n unterhalten." SCber toeld^en 
SBert^ aud^ ®oet^e auf bie Keine reid^e, gel^attüotle S^td^tung 
leiste, fle ging im gangen fpurloS üorüber. Slm 17. 3Jiat meXbete 
3eltcr, er l^abe^ fid^ nun toieber an bie ^anbora gemad^t unb 
ein gutes @tüd 0,3Rü]^enb öcrfenff' m ,M^t fic^S", rieben 
leiten, ein Std^tet be§ ®anjen) fertig, unb e§ fd^eine ein guter 
(Suß roerben ju toollen. 2>en Stnfang baüon l^atte er fd^on in 
Seplitj öorgetragen. SSon aUtm, toa^ er öor ^»ei S^^Ö^^^ ^^"^ 
mad&t, fönne er nid^tS brauchen, bemerfte er, unb er motte, jlatt 
baran ju flidfen, e§ neu mad&en unb in Sufammenl^ang mit bem 
drangen bringen. 3)en ©d&tuß »erbe er »o§l liegen taffen 
muffen, m ba§ @tüd oottenbet fei, bamit er bie tid^te @eitc 
beffetben gegen bie bunlle in§ lOid^t fejje. S3efonber§ milffe er 
wiffen, »ie bie ©rfd^einung ber ßoS auf bem S^^eater üor fid& 
ge^e, bie nid^t fo erfolgen fönne, »ie e§ auf bem Äupfer bar* 
gejiettt fei, aber bod^, »ie e§ im ©tücfe ^eiße, „unaufftaXtfam, 
fprungartig". (Soeti^e er»ieberte: „SBenn id^ ben Slnt^etX l^ätte 
abnen fönnen, ben ^it an biefer 2lrbeit nehmen, ^Ätte td^ ben 
©egenjlanb anberS be^anbett unb i^m ba§ 9lefra!täre, baS er 
für tik SJlufl! unb bie S^orfettung b^t, %u benehmen gcfud^t. 
gfhm ijt e§ aber nid^t anberS. gfabren @ie fort, »ie eS S^nen 
gemiltbXid^ i% unb id^ »itt fe^n, ob id^ an bie STuSfill^rung beS 
5»eiten %^dX^ fommen fann. 2lu§gebad&t unb fd^cmatifirt ijl 
ottcS. Stttein bie ^ejlatten ftnb mir et»a§ in bie gerne gerürft, 
unb td^ oer»unbre mid^ »obX gar über bie titanifd^en ®e=» 
flaXten, »enn id^ in ben gatt fommc, »ie mir geflem gcfd^ab, 
4t»a§ barauS öorpkfen." (So großartig erfd^ienen i^m fcXbJI alfo 



75 

bic ibcat crj^ö^ten mtjt^ifd^en ^etfoncn feiner eigenen 3)id^tuttg. 
Reibet tarn er aber nid^t ju ^anbora pixM, txoi^ aller 9(ner* 
fmnung, »etd&e fie bei einzelnen fjreunben unb SSereftrem fanb. 
Änebet rül^mte nod^ im ^aijxz 1816 ba§ Stüd gegen ben 3)tcl^ter 
atö ein »a^re§ 2Jieijlermerf ber 2)icl^tnng; freiftd^ ge^e nur »eni^- 
gen bei einer fotd^en ©rfd^einung ^a^ 2id)t auf, bie meinen 
trieben t^r graben* unb gUtterfpict immer fort. 

3m 3a^rel820 äußerte fid^ ber junge Äarl @rnjl ©d^ubartt) 
in feiner ©d^rift ^nx ^eurt^eilung ®oet^e§ aud^ au§fü^r^ 
lid^ über ^anbora/ bie eine SlUgabe be§ goet^efd^en SSer= 
mÖgenS genannt »erben fönne, infofem fiebie üier in Sertber, 
SJleifler, gaufl unb ben SBabtoerm anbtfd&aften oeran- 
fd^aulid^ten ^id&tungen in bie Stnfd&auung be§ SÖBeÜganjen auf* 
löfe, baS hd atten feinen oerfd^iebenen, batb unjulängttd^, batb 
»iberfpred&enb erfcbeinenben Gräften bennod^ fidb ^armonifd^ j^cr=» 
öort^ne, auf biefcn Siberjireit gegrünbet unb l^ierburd^ attbegabt 
unb aßbegabenb fei. 2)er Tlm^dti, möge er ba§ &an^t feineö 
?eben§ nad^ epimet^eifd^er ober nad^ promet^eifd^er SBeife betracb^» 
ten, »erbe, bie§ fei ber ju ®runbe liegenbe ®ebanfe, überall ein 
nodf §ö^ere§ befennen muffen, ba§ gerabe fidö tjornebme, ba§* 
jienige, »orin er feine l)'6d)^t Suftiebenl^cit, fein ()öd^fteS G^lüdC 
finbe, »ornad^ er burdö unb burd^ firebe, il^m eingig unb allein 
%n gewähren unb barjureid^en. dlnx in einer unenbüd^ jarten, 
reinen Hoffnung fei fafl ber ganjc SebenSfd&a^ überliefert. SSer 
i^n nur treu, unb o^ne i^n ju oerfd^möl^en unb geringjufc^iStjen, 
fid) ju bewahren »iffe, ber »erbe auf feinem auS Sflad^t unb 
3)ämmerung ju immer ^ö^erm Sid^te l^eroorgebcnben ^fabe ba§ 
SBort, »omit bie jugenblid^e @o§ am @d)Iuffe ben i^ellen j^ag 
»erWlnbc, atö ba§ große Seben§»ort burd^gängig bcftätigt finben. 
$lud^ er na^m bad @tüdt tro^ ber auf grortfe^ung entfd^tebea 



76 

bcutcnben ^nlaqt, ja trotj bcS jcfet öorgcfc^ten „(Srjlcr Sluftug" 
für ein ®anjc§. 2)ic ^erfoncn bc§ ^romet^cuS unb (Spimct^cuS 
^attc er fld^ wunberlic^ jured^tgetegt, ebenfo ^^iteroS uub @pi- 
meleia unb bereu S3ejie^ung ju ^anbora, tnand^en einjelneu im 
bratnatifd&en gufantmen^ange begrünbeten SCeugerungen eine att 
gemeine SÖebentung gegeben, tooburd^ ba§ ®anje »erf droben warb. 
2)er 39eurt^eiler ©d^ubarti^ä in ben wiener jjal^rbüd^ern gr. 
SBä^ner fiimmt wenigjlen§ barin mit biefcm überein, bag er in 
ben ^nfäKig jetjt ben ©d^tuß bitbenben Sorten ber @o§ bic 20»= 
fung be§ ®anjen fte^t, wobei er in ben großen ©rgebniffcn, bic 
„^^atiborenS Sieberfunft" über Seben unb SSelt auSfprid&t, ben 
geheimen ®c^at| ber öom 2)id&ter gefd^itberten SSeltperiobe fielet. 
(Soet^e felbft fprad^ ftd& im allgemeinen über ©d^ubartl^S öon 
tüchtigem ©rnjl ^engenbeS SBerf beifällig gegen benfelben au§, 
nnmöglid^ tonnte er auf bie Stnffaffnng feiner einzelnen SBcrfe 
eingeftn unb offenbare 3J?i§Derflänbniffe wiberlegcn. 2)te ^anpu 
fad^e war i^m, baß @d^ubart^ mit fold^er ^kht an il^m unb feinen 
Sßerfen fid^ ^eranjubilben fud^te. 2lt§ biefer ©nbe ©eptember 
fünf Sage bei ®oetf)c ju S3cfud^ war, gab er il^m ha^ (nad^ 
^ir^eO Seiter in bie geber biftirte ©d^ema be§ ^weiten Xf)tii^ 
feiner $anbora, au§ bem biefer benn woi^t entnel^men mußte, 
baß er ftrf) im Sejug auf biefc 2)id&tung, weld^c er abgcfd&loffcn 
geglaubt, wefenttid^ geirrt ^atte. 2)ie SD^iitt^eilung be§ @d^cmaS 
beweift beutlid^, baß ©oetl^e an eine Ku§fübrung gar nid^t me^r 
badete; benn eine fold&e mad^te er fid& nad& feiner 9(nfd^auung 
baburd^ gerabeju unmögtirf). ^U ©rfermann il^n im Oftober 
1823 fragte, ob nod& etwaS 2öeiterc§ öon ber ^anbora üor- 
i^anben fei, erwiebertc er, ber Sutd^nitt be8 etficn Sl^cilcS fei fo 
groß geworben, baß er einen ^weiten fpätcr nid^t l^abe burd^ 
füEjren fbnnen; er f^aht ftd^ 'tiaUx bcrul^igt, weit baS ®efd^ricbene 



77 

rcd^t gut atö ein (SanjeS ^n bettad^tcn fei. Stber bcibe Sleü«» 
genmgen »atett nur augenbticftki^e (SinfdUe, benenbie tl^atf&d^tici^e 
®tjmblage unb bic tebenbige Slnfci^auung ber il^m tdngjl fuemb 
getoorbenen 3)idötunq fehlten. Sluf beffen »eitere Jöemerfnng, er 
fei erfi nad) unb nad^ pm SSerjlänbniß biefer fd^meren 2)idötuug 
getomnten, nadöbem er fte fo oft getefen, baß er fte fafl auStoenbig 
»iffe, äußerte ®oet^e täd^elnb, er glaube eS »o^t; benn e§ fei atteS 
»ic ineinanbergefetU. 2lud^ na^m er ©tferuiannS Eröffnung, er 
fei mit ©c^ubartl^S 2lnfld&t über bie $anbora, »onad^ ^ier 
atteS öereinigt fei, toaS in SBertl^er, aJieifler, gaufl unb 
ben SBal^loertDanbtfci^aften einjetn au^gefprod^en »erbe, 
frcunblid^ auf, inbem er bemerfie, ©d^ubart^ ge^e oft ein wenig 
tief. SBeber feine eigene ^anbora noc^ ©d^ubart^S 3}ieinung 
barüber fd^mebten i^m beutUc^ öor. 9lfö er bei ber 2(u§gabe 
id^ttt ©anb aud^ bie ?5anbora toieber brucfen ließ, mar öon 
einer SSoIIenbung berfelben gar nid^t bie ^ebe. 2)agegen »ußte 
i^n (Sdfermann baju ju beftimmen , 'ük @fijje %n ber ftajfifd^en 
SöatpurgiSnad^t im jtoeiten Xf^tilt be§ gauft nid^t brudfen p 
laffen, fonbern biefe unb bcn ganzen t^an^ auSjufül^ren; in 
biefer follte gerabe berfelbe (Sebanfe, »etd^er ber $anbora ju 
(Srunbe liegt, in anberer Seife jur StuSfü^rung fommen. 

Unterbeffen l^atte einer ber feinftnnigflen altem 53eurtöeiler 
©oet^eS, gferbinanb SDetbrüd, ben ©oetl^e felbft at§ geijlreid^ 
nad^fpürenben ©rflärer feiner ©ebid^te ril^mt, in feiner @d6rift 
Cl^riflent^unt. Setrad^tungen unb Unterfud&ungen (1822) 
oad^ bie ^anbora in ben Ärei^ feiner ©eurtl^eilung gebogen, 
©r fa^ in biefem „attcgorifd^en 2)rama" ober biefer „bramatifd&en 
tUIegorie" ben (Segenfa^j ber t^fitigen irbifd& ©efinnten ju 
ben flitt betrad^tenben ^iuimtifd^ ©efinnten. 2)ie erflem 
totefen i^rer $ietgefd^<üftigfeit »egen ba§ ®5ttlid^e, menn eS i^nett 



78 

erfd^ctnc, aU fiörcnb ab; in bcn l^immUfd^ ©ejlnnten bagcgcn, 
bie fid^ gern ber (Sinfamfcit, iRit(;c unb ©ctrad^tung Eingeben, 
werfe bie einmalige Offenbarung beS ©öttlid^cn bie feurigfte, auf 
innige ^Bereinigung mit bemfelben gerid^tete 2kbt, 2)abiefcaber 
nur auf SCugenblirfc , nid&t auf bie 2)aucr jlattfinbcn fönue, 
fo fei bie i^errfd^enbe @timmung i^rer @eele bie trauembe @el^n^ 
fud&t, weld^e nur bann unb »ann burdö freubige Hoffnung unter* 
brod^en »erbe, „^eibe Sl^eile, bie irbifd^ unb bie ^immlifd^ @c* 
ftnnten, bebitrfcn il^rer unb fud^en ftd§ einanber auf. g^r erjlcä 
begegnen ijt feinbtid^, aber auf ben Äampf folgt SSerf Öffnung unb 
ein griebe, ber fie ju gemeinfamem ®lürfe öereint; benn bcr 
9Jienfd& oerfel^U, »enn er über bcm §immel bie (£rbe ober jenen 
über biefer oergigt, feine Seftimmung.'' Sie biefe (Sebanfen aber 
in ber ^anbtung ber $anbora attegoriflrt fein foßen, ijl fd&»er 
ju fagen, ba ja ber 2(u§gang berfelben in nid&tö toeniger atS in 
ber SSereinigung ber beibcn ungteid&en trüber liegt. 

Syiad^ bem 2^obe be3 2)id^ tcrS »urben mannigfad^e SSerfud^ 
äur 2)eutung ber Slttegorie gemad^t, nadöbem ©d^ubart^ 1833 ba3 
Od^ema be§ jtoeiten ^^^eileS im Programm be§ ©^mnafmmS p 
^irfd^berg üeröffentlid&t unb baburd^ mit feflere ©runbtage ber 
2)eutung geboten ^atte. g^ felbft erflÄrte in ber ©d^rif t ©oetl^c 
aU 3)ramattfer (1837) bie ^anbora für ba§ toa^re ©lüdC, ba8 
burd^ bie 35erbinbung be§ SBertangen§ (^^ilcroS) unb ber ©c- 
fonnen^cit (Spemeteia) i^erbeigefü^rt toerbc. SRofenfranj fa^ 
(1847) in ber $anbora bie benfenbe Z^at ober ben t^ätigenCSJc*« 
banlen, bie SSerbinbung bc§ $romet^eu§ (ber Xiiat) unb bcö 
@ebanfcn§ (@pimetl^eu§). 3)ie tinber ber $anbora erllärtc et 
für bie öorfd^nette Hoffnung unb bie einfame iReue, obgleid^ fd^on 
barauS, bag (Soet^e ben überlieferten S^iamcn 3Jletamelcia 
(^eue) in (Spimeleia (^Sinnen, @orge) üerwönbefte, unb (Slpotc 



79 

nid^t bic oorfd^nctte ^opung, fonberu btc Hoffnung überhaupt 
bcgcid^rict, ba§ Srrtgc bicfcr Deutung jtd^ ergibt, ^ofcnftanj aber 
fte^t.bie^d^utb be§ (gpimet^eu^ barin, tia^ er ftatt beiberÄinber 
nur eines mäifit (aber beibe jn bel^alten war it)m ja nid^t gc* 
flattet); babei »irb i^m benn bie ©pimetcia jnr „fritifd^en SBei^* 
ntut^", fpäter aber, too er al§ rechte ©efonnenbeit bie ©in^eit 
beS in rafd^er Seibenfd^aftnd^feit überfd^nett ^anbetnben ^^tleroS 
mit biefer bejeid^net, jur elegifd^en empjtnbung ber ©renge atteS 
2)afein§. 2)ie redete Sefonnen^eit enttoicfle fid^ mit ber fort- 
fd^reitenben Änttur nnb erreiche burdö SBiffenfd^aft, Äunft unb 
^Religion i^re l^öd^jle SSottenbung. flud^ §ier ijl bie §aupt^anb* 
lung nid&t afö teitenber gaben ber SCttegorie öerfotgt. 2)ie üon mir 
1850 in ber@d^rift über ^tomet^euS nnb ^anbora gegebene 
StuSbcntung i^at Lettner für rid&tig erfannt, toogegen ber S3eur- 
ti^eiler in bcn ©Uttern für literarifd^e Unterhaltung 
einige unerl^eblid^e ^ebenfen erl^ob. SSie^off fd^ließt fld^ mir gum 
Xt)txi an, wenn er ben ©runbgebanfen in ber Se^re fielet, baß 
nur in ber S5erfnüpfnng unb 2)urd^bringung üon 2^^at!raft unb 
©etrad^tung bie Ouctte atter ^ö^em ^ilbung, bie Äunjt unb^ 
SBiffenfd^aft ju finben fei, unb er meint gar fonberbar, im jmeiten 
2^ljeile »ürben fldö bie (Segenfätje nod^ befriebigenbcr getöjl unb 
ber »eitere ^rojeß ber ©ioitifation bi§ ju fd^öner Äunfl unb 
Siffenfd^aft, ju ebler Humanität bargejlellt ^aben. ®oebe!e finbct 
im @tü(fc ben ®eban!en, baß (Sinnen unb 39rüten o^ne §off== 
nung fein ®türf gewähre, woju c^er liebeüotte ^efonnen^eit füi^ren 
lönne. @d^<5ifer erfennt in unferer Slttegorie nur bie au§ (eben* 
bigPer (Erinnerung be§ genoffenen ®Iü(f§ quellenbe ©e^nfud^t 
nad^ bem @d&önen unb bie atten SBiberfheit ber Seibcnfd^aft üer* 
närenbe Hoffnung ber Sieberfe^r be§ ®lürfc§. 2(m leid^teflen 
mad&t fid^ ©ruppe bie @ad^e: tia^ @tüdf fd^eint i^m burc^auS 



80 

bunfet uttb abgcrtffen; man glaube pm öftcrn ctwaS %u faffm 
unb ju ücrfotgcn, fcl^c fic^ aber balb getäufd&t urib fönne üoa 
attcm ba§ (£nbe nid^t abfe^n. 2)a6 ba§ @ci^cnia ber gortfefeung 
üorliege, fd^eint i^m nad^ feiner getüö^nUd^en ©orgtoflgfeit gong 
unbelannt gcbüeben ju fein. 

2C. @d^öü i^at 1858 im franffurter äJinfeum in ber 
ab^anbüing über ©oet^eS ^^panbora, i^re (gntfle^ung 
unb ©ebentun g, bei ntand^en geiftreid^en S3ettier!ungen bod^ bcn 
fpringenbcn $unft ber 3)id^tuHg öerfebtt, bie ©ejie^ung auf bie 
Äunfl. ettc^IfcS SSerfud^ in feiner StnSgabe beS ©tüdCeS (1871), 
bie Huffpürung ber gbee be§ @tü(fe§ einen @(^ritt weiter gu 
führen, ^at i^n auf einen entfd)iebenen Slbtoeg gebrad^t, ba er fld^ 
be§ SefenS einer attegorifd^en 3)icbtung nic^t bemußt »ar. ^ift% 
lag beul 3)id&ter in feiner ^anbora ferner aU eine f^mbotifd^e 
2)arjleIIung ber mcnfc^tid^en tolturenttoidttung öon i^ren er^cn 
anfangen ti^ ju il^rer l^öd^fien S5oßenbung. ^ätte erbeneigent^ 
tid^en Äern ber ^anblnng nä^er in§ Singe gefaßt, fo »ilrbe er 
üor beut ©runbirrt^unt bewahrt getoefen fein, in nebenfäd^ttd^n 
5Cu§fü^rungen unb ©egenfäljen bie ©runbibee be§ ®anjen ju 
fud^en. 2lud^ würbe er nie baran gebadet ^aben, ©oetl^e fei fld^ bei 
ber 3)id&tung aUm&fjiidf ber Hoffnung auf beffere Qtitvx 2)eutfd^* 
tanbS bewußt geworben, wäre i^nt bie poUtifd&e anfd^auung be« 
2)id^ter§ nä^er befannt gewefen, wetdöer er in feinem SSorfpiel 
gur geier ber glüdttid^en SBieberoereinigung ber ^er^ogtid^en ga* 
milie jwci äJionate öorl^er, el^e er an bie StuSfül^mng ber ^an- 
bora ging, lebhaften toöbrudC gegeben l^atte. 



81 



IL 3tM itnt^ Slu&fä^tung. 

„3n ber Mcgotie tnüffcn not^toenbig üicle gügc eüigcmifcöt 
»erben", bemerlte trcffenb SBeWcr, „bie für ben attegortfe^en 
(Sinn entbe]&r(i(i&, aber für bie fmniid^e SBa^^tt unb ©d^ön^eit 
ber ^crfonen unb ber ^anbtung »efeuttid^ fmb, oi^ne jebod) jieitctt 
in üenoirren unb ju ücrtctjen; !urj, e§ barf nid^t aÄ€§ ftibtbar 
in ber Megorie aufge^n, bie yiatax muß glcidjfom i^re Siedete 
gegen ben ^eijl behaupten, unb inbent fte ftd^ batb abhängig, ba(b 
unabhängig »on i^m ju geigen fd^eint> mirb ftd^ in bem ^ebtd^t 
baö große G^e^einmiß ber ifiatur ber Singe, bie ©n^eit in ber 
SJerfd^iebenl^eit, abfpiegetn." §ätte man biefcS bebad&t unb ben 
^auptfaben ber §anblung feilgehalten, in bem aud^ ber atte* 
gorifd^e @inn be§ ©anjen berufen muß, fo tüiirbe man ftd& cor 
falfd&en 5(u§beutungen gcfid^ert l^aben, bie bei einem fun^mäßig 
öottenbeten attegorifd^en ©ebid^te nid&t an^ ber @cb»iertg!eit ber 
©acbe fctbjl, fonbem nur au§ ber öerfei^Iten 2J2et^obe ^eroorge^n. 
Seber richtigen gorfd^ung erfd^Iießt fid^ ber @inn 
einer fünfilerifd^ gebadeten unb aufgeführten atlcgo* 
gifd&en 3)id^tung mit Sf^ot^ioenbigleit. 

®en ^auptpunlt ber 2)id^tung bitben bie Entfernung ber 
$anbora unb ii^re Siebcrfunft. SBarum entfernt fid^ ^anbora 
toon ©pimetbeuS? SBeü er fte „mit beraufd^tem <Sinn empfing"; 
tergebenö »itt er „ba§ gottgefanbte ©onnebitD mit flarkn är* 
men feiner lieberfiittten ©ruft eignen"; genießt er aud^ mit ibr 
einen ÄugenbUdf „ber ^olben JliebeSfüfie", fo ruft eben bicfer 
®enuß bie 9fiotbu)enbig!eit ber Trennung ^erüor. ©ie crfd^eint 
i^m balb barauf in einem bunten, f)i§' pr (Srbc b^tabfließenben 



82 

BiSfidtx, aber i^r 2lntU^ Uud^tct i^m feclenooüer aU je entgegen, 
nnb fle bejetgt fid& ii^m nod^ frennWid&er nnb „ge^eitnnißöott ge* 
fättiget", ba fle roeiß, baß fle i^n fo 6atb »ertaffcn nrng. SineS 
XageS fommt fle t^m ntit j»el Xöd^terd^en anf bem krm ent* 
gegen, oon benen er etneö ftd^ tod^ltn fott, ba§ anbere bei^äU fle 
t^rer Pflege öor. <B^on hierin üegt bie Trennung entfd&ieben 
anSgef^jrod^en, üon ber aber Spimet^enS, ganj in ben %nf>lid 
feiner S^d^ter üerfcnft, ntci^tä merft. 2l(§ er enbtid^ feine Sßa^t 
getroffen, entfernt $anbora pdö langfant; in ber fjeme jeigt fle 
i^m nod^ einmal i^re Sod^ter nnb roenbct fid& abwärts, um nie 
roieber jn erfc^einen. epimetl^eu§ fe^nt fid^ immer nad^ ber 
©ntfd^mnnbenen, beren Sieberhmft i^m oon ©Tpore im S^raume 
gugefagt toirb. S)nrd§ fein nnab(äffige§ ^ttjxtm nac6 i§r gewinnt 
er fte »ieber. Stber wag ge^it xrjxtx iRüdfe^r ooranS? 2)ie »er«* 
Hfirte SSerbinbnng be§ $^i(ero§ nnb ber (SpimeTeia, nad^ »ctd^er 
^^^anbora, beren 35orläuferin bie Ätjpfete ifl, »ieberfommt, 
mit »etd&er ber oerjüngte (Spimet^enS pm ^immel erhoben 
roirb. 

§atte (Spimet^enä ^anbora baburdö »erloren, baß er in 
leibenfd^aftftd&er 2uft fld^ i^rer bemäd^tigt ^at, fo gewinnt er fte 
wieber burdö bie fd^mad&tenbe ©ef^nfnc^t nad^ i^r, babnrd^ baß 
fein Don innigfler Siebe p i^r ergriffener ®eifl unoerrürft i^r 
jngewanbt bleibt. 2)aneben tritt in flnnbitblid^er 2)ar|icl)[nng 
üU ©ebingnng ber Mdffe^r ber ^anbora bie SSerbtnbnng beö 
$]^iIero§ mit ber epimeUia l^erüor, beren @inn berfelbc ip, 
ber in bem liebeooßen S^ad^trad^ten be§ (Spimet^enS ttegt ©pi«- 
meieia erflärt il^ren 9^amen felbfi atö bie ©innenbe; fle tfi bem- 
nad& offenbar ba§ befonnene Streben. 5lber biefeS befonnene 
(Streben mnß mit innigem lOiebeötrieb, mit warmer ©egeiflemng 
oerbnnben fein, bie nn§ in $§iIero§ entgegentritt. ^f^UxfA ^eißt 



83 

(Scrnlicb, Sicbfreunb*) unb bejcid^nct ben SiebcStrieb, bcr 
aber <mö bcr Scibcnfd^aft ju geiftigcm 2:riebc fic^ ocrKärcn muß, 
gcrabc rote auc^ (Sptmctfieu^ oon feinem Tcibcnfcftoftlici^cn iHaufc^e 
geseilt »erben muß. Sag aber gewinnt @pimet^eu§ enblicb 
roieber, roaS bejeid^net bie SSereinigung üon $§Uero§ unb {^)pU 
meleia, Siebe unb ^efonnen^eit? S)er Si^^^^t ber ^t)pfele fagt 
e^ un§, e§ finb bie ibealen G^üter nnb junäd^ft ta^, aU beffen 
95ertreterin bie ganjc Srfc^einung ^anborenö fie bej^eid^net, bie 
getjiige @c^ön^eit, bie üottenbete tonft. Sßenn ^ier neben ber 
^unjl bie SßBiffenfd^aft genannt wirb, fo oerftanb ber 2)id^tcr 
barunter junäc^fl ba§ bem fünpierifc^cn ©innc fo naf>e öer- 
»anbte ©d^auen in bie Xiefc ber Statur, ba§ mit feiner eigenen 
bic^terifd^en Si^^iöibualität unjertrennJid§ oerbunbcn »ar. 2)a6 
*4>anbora gerabe bie ibeale ©d^bn^eit fei, fpric^t fid^ entfd^icbcn 
in bcr Slrt au§, roie @pimett;eu§ in ber Ätage „2)cr ©cliglcit 
gütte" u f. ro. i^rer gebenft. 2lurf) tritt bicö im ®egenfa§ 
be§ (Spimet^cu^ jum $romet^eu§ ^eroor; benn rocnn ber let?* 
tere ba§ 9^ütj(ic^e unb ba§ §anbroer! öcrtritt, fo ift biefer bag 
®eiftige, 'ük Äunjl. §iernad^ !ann eS feinem Qroeifet unter* 
(legen, baß ber ®inn ber Megorie barin liegt, baß bie »a^re 
Äunjifd^iJn^eit nic^t bem (eibenfd^aftUc^en Stnftürmen, fonbern nur 
bem tlaren, befonnenen ©treben eine§ kbenbig begeifterten «Sinnet 
gelinge, roie ^egel fagt, au§ bcr i^eic^tfcrtigfcit ber ^^antafie fein 
gebiegeneS SBert ()erüorge6e; ol>ne ^efonncn^cit, ©onberung, 



*) (^ne unbegreifliche (SiitfleUung meiner 'iinfic^t ift tS, totnn ^tre^He in 
behaupten toa^t, id^ fprec^e bent 9?anien be§ ^^ileroS bie aSegorifd^e Sebeii« 
tung ah, ha Ui mir üielme^r p (efen fite^t: ,,^a% ^^iUtoB ^nm (Seltne 
be$ $romet^eug cuma^t toirb, ift o^ne aUegorifd^e lOebeutung." 
%u^ atlpoTtS ätbfunft i)at feinen aKegorifd^en @inn. 



84 

Untevfd)€ibung üctntöge bcr tünfller feinen %tlia\t, bcn er ge* 
platten fott, %n be^errfd^cn, ober, toie ^lato öom ^ebncr fagt, 
^ur Silatnrbcgabung Äunji unb Uebung i^tngufommett muffe. (S^ 
ijl gerabe ber entgcgengefetjte ©ebanfe, toie berim ^rometbeu^ 
auSgebrüdte, too ber 2)id&ter eben auf bie geniate. Äroft atö ba§, 
toa§ S^iot^ t^ue, pod^*/ Sijnli^ ioie toenn 3)enio!rit unb ^tato be== 
l^aupteten, o^nc SÖal^nfinn fönne e§ feinen guten 3)icl^ter geben. 
Qencr einfeittgen ©etonung be§ ®ente§ bort tritt l^er baS S5c= 
»ußtfein oon ber IWotl^toenbigfeit ber Äunflbitbung entgegen. 
SWerftoürbig ifl e§, ba§ ber SDicbter fpäter benfelben ®ebonfen 
in ganj anbcrer SBei[e im gtociten S^l^eile be§ S^^P bargeftellt 
IfOit, too bcr Sy^agier gucrft in getoattiger ?iebe§gier fW^ bcr §e» 
Jena bemäd^tigeu toill , aber burd^ eine ©jcplofton ntcbergejltretft 
tt)irb, bann aber burc^ SSermitttung be§ ^omunfuruS, ter eben 
ein ©innbitb be§ befonuencn @treben§ ifl, inbem er auf bem 
©oben ber gricd&ifd&en Äunft oon ben rol^cficu ©cfialten ju 
immer tjottenbetcrn cmporjieigt , enbtid^ ^ur SBerbinbung mit 
§ctcna gelangt. 

Senn in ber griediifd^en @age ^romet^cu§ bie §auptperfon 
ift, al§ beffen ©egenbilb @ptmetl^eu§ erfd^eint, fo ifl e§ bagegen bei 
©oetl^e @pimet]^eu§, auf bcn bie |)aupt^anbüing fic^ bejie^t, neben 
bem fein S3ruber nur afö i^ebenber ©cgenfa^ unb at§ btamatifd^e, 
in bie §anblung eingreifenbe ^erfon auftritt. 3)icfer ®egenfo^ 
jtoifd&en bcn trübem bejcid^net gteid^ am 5(nfange ber in jtt)ei 
ganj oerfd^iebcn fid& barflcttcnbc @eiten auSeinanbertretenbe 
@d^aupta^. 3)ie l^icr gefd&ilberte ©jenerie fd^icfte ©oet^e bem 
ganbfd^aftSmater Ä. S. ^aa^ in SDrcSben aU ^lan gu einem 
Silbe ^n, in tocTd^em bie Staffage eine augergetrö^nlid&e S3ebeut= 
famfeit ^aben, aber jugteidö mit betn Sftaraftcr unb ben (gigcn* 
tf)üm(idEi!eitctt ber barguflettcnben ^iatur in fiarmonifdier SBirtung 



85 

flefin foüte. ^i(uf bcr ^eitc be^ ^romct^euö cntfpricfit attcS mir 
bem firengften ^ebürfaiü, o^ne ba^ irgenb auf ^nne^mlid^feit itnb 
^cfiön^cit iÄüeffic^t genommen voäxt; finben fi<^ aud^ fünfllid^e, mit 
Xf)orctt nnb Gittern oerfc^Ioffcne §ö^ten neben natürlichen, fo ift 
boc^ an btefen aUeS ro^ unb ber6, unb mo man ettoaS reget» 
mägig ^emanerteS ftc^t, bad t}or}ügIi(i^ bie Uut^ü^nng nnb 
fünjUic^e SSerbinbung ber äJlafien bcjwcdt, jum fteinfien £^tc 
bequeme Segnungen anbeutet, ijl e§ bod^ o^ne atte ©tjmmetrie. 
3)agcgen jeigt ftd^ jur rechten @eite ber ©il^ne, meldte bie be^ 
(Spimet^euS ifi, übttaü ba§ (Streben nac^ fd^Önen ^^ormen, wenn 
aud^ bie ^nnft, ben uranfdngUd^en SufUnben gemäg; in meUi^e 
un§ bie ganje <Sage »erfe^t, nod^ auf ber erjlen @tufc^fici& be- 
finbet 2)a§ ^aa^ be§ (Spimet^euS ift ein mit einer ^or^atte 
üerfe^eneö ,,ernjteS ^oljgebdube nad^ ältefter 2irt unb Äonfirut* 
tion, mit ©äuten oon S^aumftcimmen unb !aum getanteten @e== 
bätfen unb ©efimfen". m^Si ®oet^e§ 5(nfic6t*) »aren bie älteften 
Xempei (nad& benen er pd^ ^ier beö @pimet^eu§ §au§ benft) oon 
|)oij unb „auf bie flmpeljte 2Crt aufgebaut", fo ta^ man nur 
für baö Sflotl^toenbigfle forgte; bie @äulen trugen ben ipaupt* 
botfen, biefer »ieber bie Äöpfe ber ©atfen, rocld^e mn innen 
berauSkgen, unb baS^epmS mbtebrüber; bie pcfetbarcn ®at!en= 
!5pfe waren ein »enig auSgeferbt, ber ^aum jroifc^en benfelben 
aber nid^t einmal berfd^tagen. ^uger bem ^auptgebäube bemerft 
man gegen ben §intergrunb ä^Iid^) Heinere Segnungen, aud) 
SinjtaUen bon trocfenen SWauem^rJJldnfen unb §ecfen, toeld&e auf 
5lbfd^lu6 ber ©efl^t^ümer beutet!; in ber »eitern gerne mehrere 
äbnlid^e (Bebäube. auf »o^Tbejtettte (Sorten beuten bie ftcfctbaren 



•) gjgl. feinen «uffa^ „«aufunfi" Dom ^o^re 1788, 



86 

®ipfc( üon gruc^tbäumen , toä^renb auf bet @eite bcS $ronie* 
t^cu§ ^etaö^ängfnbc ^anlcngctoäd^fe unb cinjctnc ©üfd^c auf ben 
S(bf%n bcr gelfen pd^ jctgm, l^ö^er oben baS ®c|lrfiud& fid^tocr* 
bid^tct, bis cS auf bcm Gipfel p einem SBalbc »itb. <Bo jeigt 
fid^ fd^on in bcr äußern Umgebung ber ©cgenfatj bcr Reiben 
©rüber, üon benen ber eine auf ©ci^önl^ett unb ©itbung gerid&tet 
ifl, loä^renb ber anbere nur ba§ Sft&ißdft unb ta^ ©ebürfniß 
im SCitge f^at. 

Sunäd^ft muß ©pimetl^euS, bte §auptperfon, i^ren Qufianb 
fc^itbem. @r fiettt fld^ aU ®ret8 bar, ben ber füge ©d^taf ffie^t, 
beffcn (BIM er fo tief empfinbet, baß i^m tinbl^cit unb 3ugcnb, 
bie fo reid^Tid^ biefe (SrquidCung genießen, beneibenStoert^ fd^einen.*) 
Stber nid^t allein fep i^m biefeS mu be§ @d&tafc§, fonbern 
feit frü^cfier Qugenb toirb er immerfort üon ©orgen gequält.**) 
(Botttjt beutet ben 9^amen (Spimet^euS, mie bie Sitten, S'^adb* 
bcbad^t, im ©egenfatj gum ^romet^euS at§ SS or beb ad) t. ^n 
Berbers (Sefpräd^ SSoraugfid&t unb gurüdCficfet (1795) »er- 
treten bie.SBrüber biefe bciben (gigenfd^aftcn.***) 2)oö ^fJac^be* 



•) S^rcffenb tüerbcu neben ber tiefen fRu^e be§ Äörper§ bie ZvcLumt et* 
iüä(;nt, totiä)i ben ©eift in aSergangenl^eit unb 3uf"nft fd^toetfcn laffcn, 
hjä^reiib bie frifd^c Söirflid^feit geft^tounben ift. gin ©egenfa^ atotfdjcn ben 
Sräumen ber 3iugenb unb be8 StlterS liegt fern. Stur baS ®tü(f be« gcfun* 
ben @d§rafe§ foK gef(]&itbert »erben, bcr bie ^u genb fofort ergreift, loenn ftc 
fi^ auf ba§ 8ager ^tnftretft. 

") 2)cr @afe ,M<^t fonbert mir cntfdßicbcn STOii unb ^a^t ^i^ ab" tnüpft 
iDciter auSfül^renb an ben »origen an, ntad^t aber .^ugleid^ ben Ucbcrgang ^u 
bcr i^n quälenben «Sorge. 

"*) „SWetneS iRamcnS attcS Unheil", ba§ in ntcincm iRanten auSgcf^rod^ene 
unb buri i^n gteic^fam an i^n geheftete Ungtücf. — ,.9?amiten mi(^ bie 
3cugcnben", eine ^omcrifd^e 9lebett)eijc {xahov Tox^sgj) lüoncbcu andt 
//rpt ,,jo nannte i^n ©atcr unb SWuttcr". 



87 



t)cnlen bcjctd^nct ®oct^c butc^ „SSctgangencm nad^fmncn", toa§ 
bcnn »eitct at§ Sluötnatcn aller SDlögftd^fcitcn im gattc einet 
anbertt §anbtungö»eife au0gefül^rt mitb.*) „2)enn fo ungtüdf liefe 
»ar 10 fd^on aB Sönglittg**)", anfcfefteßenb an mcine§ 9^a* 
tnen§ atteS Unl^cil, „baßtcfe uuöebacfetfanijugriffnnbmitbabutcfe 
immer neue mid& quäknbc @otgen jujog." @o fei bie Sugenb 
t^m entf(o(}cn o^ne bauctnbcn ©enug, bocfe eben im Söecöfet feabe 
ein 2:tojl gelegen, wobei er ba§ ®tü(f (bie ^Mt, baö ©ntjüden) 
öor bem ungtüdtid&en 3"!^^^^ (®ntbc^ren, SSerbmß) nennt.***) 
51ber bamat§ jiettte ein tiefer ©cfelaf il^n immer »icber l^er, fetbft 
in ber feöd^fien 25erjmeif(ung erfreuten il^n tieWicfee träume, »o* 
bei eS freitiefe auffaßt, bag bie 2^räume immer wonnigU* 
»aren. ^t^t bagegen fliefet in ber 92acfet ifen ber ©cfelaf, beffen 
(BIM er fo tief cmppnbet, baß er bie ©einen, bie auf feiner 
@eite SBofenenben, für bie er üäterticfe beforgt ift, bebauert, menn 
ber iWorgen fommt unb fte biefeS ®enuffe§ beraubt; benn bie 
2Bir!ticfe!eit fcfeeint ifem unfeeibolf, ber Sag, »ie gtänjenb aucfe 
immer bie ®onne aufgefen mag,t) bringt fein ®(ü(f. <Bo ifl 
(gpimetfeeuö at§ ber in feofeem Ktter jiefeenbe , t?om @d6tafe gc* 



•) S)aS fRdd) ber SO^ögUt^fciten ifl trüb, im ©egcnfafe jur ftar in bie 
Crfd^einang tretcnben SBirWic^rcit; bie a)?öglid^rcit mifd^t ®epattcn, Weit 
»crf^icbene fJäHc ftd^ bcm (Seifte barjteUen, jtüifd^en benen bicfet f(3^tt)anft. 

••) «otfd^toebt ttjo^r ber bteiifd^c (^rcbiger 1, 13. 3, lO), ®octl^e geläufige 
SuSbrud: „^oliit fOtüfft tfat &ott bem 9)Unfd^en gcgekn." ^ 

••*) ®cr Slugbrudf ift in ber »Beife ber gried^ifd^en Sragifer Traftig ge«' 
^o6en. Die ©orge bcponb eben im ÜiJad^benfen?, »ie e8 beffer ^ätte fein 
tonnen, wenn er anberS gc'janbelt f)ättc. 

t) ^eliog lüirb ton ber grie(^ii(^en Äunft mit flra^ten förmig ttjoltenben 
j^aarcn bargefteßt. 



88 

flo^ene 9kc^6ebac^t t)ar9eftellt. ^a§ fc^laflofe ^reifenaUec mußte 
ttx 2)ic^tcr i^ni p feinem gtoetfe »erleiden, cbenfo bie SSer*- 
jmeifüing an aKem (^lücfe; benn eS galt, bag ^ttb be§ (Spi« 
met^euä in Stnfnüpfung an bie alte @age, im ®egenf a^ ju feinem 
S5«iber, anfö^auftd^ barjnftetten, boc^ »eid&t bet 2)i(i^tet fpäter 
baoon ah, »onad^ fein nad^ $anboren§ Söieberlunft fid^ fe^nenber 
Spimet^enS ein gong anberer i% 

3e6t erjt beginnt bie ©inCeitnng jnr eigenttid^en §ianb* 
lung. 2(nf ber anbern @cite ^ört Spimet^euS jn feiner SSer« 
xöunberung fic^ feine§ ^ruberS S^^or in biefer ungemo^Ktcn 
grü^e öffnen. @o(lte tttoa $tomet^eu§ fd^on üor £agc§an&tnc^ 
feine <öc^miebearbeit beginnen? §ier tritt in be§ Spimet^enö 
grage g(äd^ $romet^eu§ in feiner ©d^miebe un§ anfdöaulid^ ent- 
gegen, 'äbtx nein, e§ ift nid^t feincö ^rnberS fc^mercr Xritt, 
fonbern teife bemcgt fic^ einer mit einem fro^bemegten Q^efange 
ba^er. 2)ie Snoä^nnng be§ ®efange§ ifl i^ier ftörenb, ba biefer 
erft gleid^ baranf erfc^attt. 

^oet^e ^at bisher, wie er e§ anc^ im folgenben bei ben 
^eben einzelner nnb im ©efpräc^e tf^nt, fidj beö gried^ifd^en Sri* 
meter§ bebient, in »eld^em er ben erfien SSerfnd^ fd^on im @cp* 
tember 1800 mit bem 2Wonotog ber ^tlma für ben jmeiten S^eit 
be§ Sfauft mad^te, bann im Oftober bag{Jcpfpiel ^aläop^ron 
nnb 9^eoterpe bic^tete. iOlerfur f priest im ©orfpiel SBaS »ir 
bringen (1802) gleid^fattS in 2:rimetem, freilid^ untermifd&tmit 
fünffüßigen S^wiben; auc^ ber Prolog jur Sieberanffü^rung bie- 
fe§ S5orfpiete nnb ein großer 2:i^eil beS Sorfpietö öom ©e^tembcr 
1807, lurj öor ber SCuSfü^rnng ber ^an bor a, ^aben baffelbe 
SSerömaß. 2(upaig ^Ätflg ^at fi* ©oet^e §ier beö SlnapäftS be- 
bient, ben bie gried^ifc^en Sragiter nur im erfien f^uge unb bei 
einen f^ug bilbenben Eigennamen anmenben. Säi^enb bie 



89 

186 Xrimcter bc§ Sa^rcö 1800 i^n nur einmal, im crften, bie 
145 üon 1802 gleichfalls nur einmal , aber im fünften guge 
f;abcn, jeigen i^ bie 113 bcö SSorfpiefö öon 1807 fc^on breimal,, 
groeimal im fünften, einmot im b'ritten gug, bie 420 ber ^^IJan- 
bora (Ol 37 @4eficn, an 16 im fünften, 8 im üierten imb brit» 
tcn, 3 im erfien, 2 im jmeiten fJuSe. S^od^ ausgebreiteter ift 
ber Slnapäft in ber Helena, bie in i^ren etwa 500 i£rimetern 
if)n an 112 @teßen ^ot. SBaS bie gfifur betrifft, fo ijat ®oet^e 
bie ^auptjäfur im britten g^uße an me^r als ber Hälfte aller 
3$erfe, bie im öierten fajl in jiebem britten S5erfe, mcijl unter*» 
jiütjt burcö eine im jwciten ober einen Slbfcfenitt nacft bemfclben,^ 
feiten nac6 bem erjien fjuße. ^ei ben (Sried^en !ommen auf fünf 
SSerfe %totx Qä\nxta im britten, eine im »ierten guße. JSin SßcrS 
ot)nt eine biefcr bcibcn ^auptjäfuren tommt in ber ^anbora 
auf je 14, in ber Helena auf je 20. JJünfmal verfällt ber SBerS 
in jwei gleid&e X^eile, »a§ aud^ bie ©ried^en nic^t ganj gemie* 
ben ^aben, »o^l aber baS gerfatten in brei, fo baß nacfe je j»ei 
fjügen ein Slbfc^nttt i% »aS ®oetf)c in ber $anbora fid) acbt= 
mal erlaubt ^at. 

2)ie unenblicö ungefiüme greube, roeld&e ben ^ß^i- 
leroS öom gager auf ben JJreuben ber ?icbe entgc* 
gentreibt, f^ridjt fid^ bejeic^nenb in jwei anapäflifcben <S^ftcmen 
öon ie je^n S^erfen an^, in »eichen bie unmittelbar aufeinanber= 
fotgenben SSerfe jufammen reimen, alfo baS antue SWaß mit bem 
mobernen ^eime »crbunbcn ift. Sine »eitere fjrei^eit ifi eS, 
baö ber anap&ili|c^e 2)imeter jutocilen eine @ilbe ju öiel i^at 
vmit einem wcibtid^cn iRcime enbet) unb jmei SWonometer nac^* 
einanber eintreten, bagegen bat fid^ (Öoctl^e nie ber fataleftifcben 
I)imeter--wJLww— ww-^— bebient, »orauf bei ben Orte* 
eben St)f}eme ausgeben, f^reilid^ fmb auc^ bei ben '^lUft überfällige 



90 

^nopäjle ober ütetnte^r fataUftifd^e ^entapobien nid^t Qcat% o^nc 
53cifptct. 2)ie SKonometcr jlci^cn i^tcr im crflcn @^fiem in bct 
2Rtttc, im jmciten am (£nbc; bct um einen guß öctlängcrten 
SSerSpaare ^at ba§ erfie jmci (95. 3 f. 7 f.), ba§ gtöcitc nur eine§ 
(95. 5 f.). 2)te pe^enbc Qä\nx in ber TOtte ber 3)imetcr ^at 
®oet^e nur gmcimat bead^tct. ©in 3Cnapäjl fielet im erjiett JJußc 
btog in ben mit „Sitte Hinlen" unb ,,3Cttc kben" anl^cbenben 
9Serfen, fonfi regetmäßig ^ponbeen ober ^Jamben, (ginen 2)a!tt)* 
tu§ patt be§ anapäpeS ^at (Soettje nid^t ge»agt. 8(ud^ bic SSerfc, 
mit »etd^en $l^itero§ üon @pimet^eu§ fd^eibet, finb ein onopäjli* 
fd&e§ ©tjpem an^ gel^n 95crfen, ba§, »ie ba§ j»eitc, auf jtoci 
SD^onomcter fd^Ucßt, bod^ fle^t ba§ um eine @i(be längere Ber§^ 
paar ^ier gteid^ am Stnfang unb beginnt mit einem Slnapäpe. 
«P^i(ero§ fü^U ftd& ^n ber @tette im ©arten ber (SJcftebten 
getrieben, mo er gejiern mit biefcr gemanbett, unter bem Saub* 
bacfte, ben btü^enben ^ogen, bie einen btumenöottcn ^immct über 
iftnen gebitbet, gefeffen; auf bem gette feine§ SagerS (audj bc§ 
epimctl^euS iRul^ejtättc iji mit fetten belegt) fann er- teinc ^utic 
finben, nur bort mirb fein §erj fid^ beruhigen. 2)er Jüngling, 
ben c§ ebenfowenig auf bem Sager leibet al§ (Spimetl^euS ein- 
■fdbtafen fann, ifi ein ©piegetbilb be§ tefetem in feiner jCngcnb* 
^eit, »ie er je^tbcn entfd^iebcnfien ©cgenfa^ ju i^m bitbct; benn 
flammenbe Sicbe§gtut treibt i^n fort. SBSie man l^ierin ©oet^cö 
2kht ju 9Kina §erjtieb ^at erfennen »otten, ijl unbcgreiftidi ; 
bie 95erfe finb gebid^tet oor bem S^age, wo biefe einen bebeutcn 
ben (ginbrucf auf itin mad&te , ber i^n aber nid^t fo Einriß, 
»ie man un§ glauben mad^en »itt, unb bie 95erfe fließen rein 
ou§ ber Situation, nid^t au§ feiner eigenen kibcnfd^afttid&en 
Erregung. 



91 

S(l8$^ücro§ uttcrroartet öont0^eimangcrcbet»irb*), mtttcr 
ia nicftt oon tl^m aufgehalten werben. 2)er5((te errät^ auS fetner 
-auStoeid^enben ^ntooxt, ma§ ben S^^ngTCing treibt, unb er ntötfete 
bem öebenben gern ratl^en, aber ju einer Eröffnung, bie bem 
^at^e oorl^erge^n müßte, ftnbet biefer feine Qtit auf bie eJrage 
nadö bem Spanten ber ©etiebten gejlei^t er, bicfen fo »enig »ie 
t^re ;&er!unft ju !ennen. S5ergebßd& ma^nt @pimct^eu§, ben 
©Item berfetben lein Ungtüd jujufügen, er toiU burd^ leine Tlaii- 
tumg Sepört fein unb für feine fjurd&t, er »erbe in fein Ungtüd 
Tennen, l^ot er !ein O^r; allgemattig jie^t e§ i^n jum buftenben 
harten, überzeugt, bag bie ©etiebte cbenfo oon S5er(angen nac6 
t6m ergriffen x% mie e§ i^n gu biefer treibt.**) 2)ort mü er »ar= 
t^n, big bie (Seticbte, üon (£o§ gemecft, fel^nfud^tSoott nac^ ibm 
auSfpä^t.***) 

epimetl&euS beneibet ben ©nteitenben feinet ®tücfe§ wegen, 
fottte biefeS aud& nur einen Stugenbtid bauern, er baö (Slücf 
bloß anf bem SBege ju i^r ^in empflnbeu; benn er ^at bann boö^ 



•) ,,SWorflenbli(l§ec ^lüngling", nad^ bem ©iJtad^geferaud^ ber attcn 2)idi= 
tex, toic au(3^ mei^rfad^ toeiter unten, h)ie „na(!&tU(l^ immer ^iiUid^tnh" , „eilen 
mu§ bie morgenbliti^e". %u^ in $rofa (taucht ©oet^e ä^ntid^ ,,bie n'd^t^ 
Kd^e Srpre" u. a. »gl. ju (Sgmont ©. 101***. 

••) ©tatt „Siebe" forbert ber «erS „Sieb". 

•••) SDie eoS ift „btöbe", ba fie nid^t »agt bie ®f Hebte ju treffen. (Sie 
rröt^et nur bie Xep^jic^e be8 ^ttttS, ba8 ein ^eiliger „(Sd^rein" ^ei§t, weil fte 
barin ru^t. ©tre^We !ommt nid^t über „einen (gt^ranf ober tttoaS ä^nlicf)e§" 
hinaus, ©gl. OJoet^eS (Sebid^t an fjrtieberücn „erwad^e, ^riebcrife" ®tr. 
S, 1 ff. 3)ie SBangen ber ®eUebtcn finb nod^ röt^cr burd^ innere &ivit. 
«^el^nenb erwartet fte ben SEag, fd^aut nad^ ©ornienaufgang. 2)a8 %^ox be« 
^etioS ifl nid^t ba§ ber 9urg , fonbern beS ^immelS. ZBeiter unten fa^^t 
QXpott, bie 9loffe be« 4^etio8 fd^nauWen im Sonnenaufgang hinter gotbeuen 
S^^orcn. 



92 

einen mirtltd^ glücflid^en ^n^tabtid gehabt, mie fd^n^ er oucfy 
tjorüber gebogen ift.*) ©ptmet^euS fil^U fid^ baburc^ au 
fein erjte§ ®lilrf mit ^anbora erinticrt, »obairc^ ber 
3)ie&tex Gelegenheit erhält, un^ itber befftn erjied 3»\ammm^ 
treffen mit biefer ju unterrichten. 3n aller @c^ön%eit> mit aflcn 
©oben, ein ^el^reS graucnbilb tarn fte i^m entgegen,**) er ober 
na^nt fie mit beraufd^tem ®inne auf, unb tmt mit i^ ju bem 
»on i^r mitgcfü^rten gfaffe, baö ^ier, »ie bei bcn ^Um mei^ 
a(§ t^önern gebac^t »irb.***) 2)er 2)ecfel be^ gaffeö »or noi^ 
antifer Seife a«9cficgcit. 2)a6 fie ben 3)edcl öffnet, ip »cflim^ 
mung beä ©d^icffatö, in fjoige feiner teibenfd^aftftcöen 5(ufua^c 
bcr $anbora. ^adj ^efiob befanben fic^ im gaffe atte Äranl- 
fjeiten unb Uebel, benen feltfam bie Hoffnung gefeilt war, bieam 
^oben juriicfblieb. (£rft in fpäterer Umbilbung lieg man bic 
®üter be§ 2eben§ au§ bem ^Jaffc Ijerauöfliegcn, mit §tnbcutung 
auf bie Sergänglicftfeit berfelbcn. ®anj eigcntt^ümlic^ gefialtct 
®oet^e bie @age. S§ erl^ebt ftd^ ein 3)ampf, an^ bem nac^ein* 
anbcr ©tembli^e in bie 2uft fahren, bie bann toie liebliche 
©ötterbilber auf ber SÖ3ol!e fc^roeben. ^anbora »eift i^n auf bicfc 
Ijin, bie fein Seben öerfc^önen follen, ©pimetbeuä aber »ill öou 
biefem ,,raud^gebilbeten, »ünfc^enörocrt^en Sruge" nid^tS »ifjen,. 
er »ünfct^t firfi fein anbreö ©lud al§ ^anborenS «efi%. (£§ i^ 
biefelbe Seibenfrfiaft, »elc^e iftn mit Gewalt ju i^r trieb, bie xifXk 



*) ffla^ .r^d^tägt bir (bann) ni^t be^ Sff2enf(^en^i(S ertoünf(^te ©timbe" 
ift ba§ j^omnta unentbe^rlid^. %}i^ f>ti)liU man Keffer QüQt bei, toofür bie 
Ausgabe legtet ^anb }ög« t^aU 

") 3n bcn erftcn 5)rucf«n fehlten nac^ „xt^t fie" bie SBorte „fi<^ ^e^r". 

•••) grüner lautete ber »er«: „IDag irbne ^o^e »o^lgetialtetc @efä§", 
c^nc $HnIt, mit tuelc^em ber borige ^erS fc^loB. 



93 

Äuc^ Äuf jenes ®tü(f öer^td&ten lägt, ba et nid&t ai^nt, baß eben 
feine 8eibenf(^aft antb fle fcfion öertoren ^at. Unter biefen„Keb= 
itdöen (Sötterbiketn" beutet ^anbota juci-fl auf SiebcSglüd, bann 
öuf eine ,,@cl&murf (ufltqe" in »eitent (Sd^teppfteibe, auf eine t»e^rc 
(Seflatt, mit „bebäd&ttg etnfleni §ertfd& ctblitfe", auf ein „itntner 
t)or»ärt§ btingenbe§ (Sewattgebitb", auf ,,ein artig öitb fld&feTCbfl 
gefattcnb, füg, ^ubringtidö, regen 8ti(fS", neben benen nod^onbere 
im ^tn unb roieber tüogcnben iRaud&e fl^ bilben. ®oet^e l^at in 
biefe öier iRaud&gcbitbc, bie „äffe bie Suft ber S^agc beS (£pime== 
ttftu^ ju fein pfCtd^ttg finb", ol^ne S^oeifet, toit in feinem fjaujl 
fo bäuflg, etroaS {jineinge^cimnißt. Sd^ l^abe 4ier früher an bie 
öctfdbicbenen S)icbtarten gebadet , je^t möd^te idf e^cr bie öer- 
fdiicbenen fünfte ücrjle^n, bei benen freiftd^ ber 2)id&ter fidft gro* 
6er fjrei^eit bebient iftaben müßte, ^dtf beute bie uier ©eftaitcn 
auf 3)id^t!unfl, SÄufil, bitbenbe ^nji imb iWaterei. Slt§ ba^ 
SSoH fle ^fd&en »iö, fpotten fle feiner, inbem fie feinen §änben 
fld^ immer entjiel^en, tote im 9}iummenfd&angc bc§ ^Jauft 
bie öom Änaben Senfer um^ergefd&nipptcn gt&mmdben, wenn ba§ 
iBolf fie ^afd&t, %n Käfern unb ©d^mettcrtingen »erben. «Strebte 
toiff ougcr bem beuttid^ auSgefprod&enen „SiebeSgtütf" iReii^t^um, 
*ra*t, aWadfit, (SinfCuß unb ä^nlid&eS öerpc^n, aber e§ ijl 
<Soctbe§ Art eben nid&t neben ba§ (gigentitdbe (o auf gteidie 
^tufe !öi(blid&c§ ju fefeen. @trc^I!c meint , baß e8 ®ütcr üon 
»ergängftd^em SÖScrt^e feien, ergebe |id6 barauS, baß ^rometbeuö 
bie @tpore mit jenen raud^gcborcnen ©itbem für öerwanbt er* 
Kare. greiUd^ ^^romct^cuö; aber bcffen ©tanbpunft ifl eben ein 
cinfeitiger, unb e§ fd§eint natürlid^, baß er öon ben Äünjlen fo 
wenig toit öon ber Hoffnung etwa§ wiffen toiff. @agt er ja 
auSbrüdPItdö, baß biefe iRaud^gcbitbe nid^ts nüfeen, unb batt be§- 
wegen fein S5oß batjon jurürf. Sßiff man bie faifcben, ^^x. 



94 

Stscalität cntbe^rcnbcn iRic^tungen bcrÄilnjtc batin fc^n^ fomdte 
DaS oergebUd^e ^afc^en bet iERenge nac^ i^nen e^ne otCegorifd^ 
^cbcutung. JJcbcnfaK^ ijl bicfc ©id^tung toon bcn a«8 bem 
^Jiaud^c fic^ cntfaltcnbcn Suftgejlattcn fcl^r frei aöcgorifd^ gehalten 
unb eine für fid^ bcflcl^enbc Umbitbung öon ben au§ bem tiaf\t 
fierauögcflogenen Ätanf^dtcn unb Ucbeln ober nadi fpätcrcr Um- 
bi(f)tung SebenSgütertt. ©pimetl^euS iföXt {id^ an ^anbora afö 
fein tetb^aftigcö ®Iüdf im (Scgcnfatj ju jenem im Suftmecte (in 
ben (Saufelgcbilbcn ber 2uft) öorgefpiegcUcn , nnb §&U c8 für 
unoergängUd^, wogegen bie SOflenfti^en, bie fid^ um i^n atö i^rcn 
greunb unb ©d^^er öerfammelt Ratten, nad^ jenen S^ruggcftatten 
i^etgebftd^ (jafd^ten.*) fjtcubig umarmte er ^anborcn unb glaubte 
fie für immer ficö getoonnen ju l^aben.**) 2)en ©crid^t, »it 
^pimctbeuS bie ?5anbora oerloren, fpart ber 3)id&ter für eine 
paffenberc Oelegen^eit auf. epimet^euö ijt jejt wirKid^ fdSX&frig. 
geworben, »ie er benn gegen SJiorgen cinjufd&iafcn pflegt. 2He8* 
mal l^at il^n bie (Srinnerung an fein ©lüdC fo mdd^tig ergriffen, 
baß er balb in einen 2^raum oerfättt. 

2lt§ er fein Sager in ber SSor^atte bejücgen §at, erinnert 
er fic^ lebi^aft be§ Don ©ötter^&nben (nad^ ^efiob loon 
ben §oren) ber ^anbora aufgefegten ÄranjeS, ben er 
nodö üor fld^ ju feigen glaubt, aber aud^ btefe (Srinnerung tarnt 



•) SDie aWenfd^en »erben al8 frifd^, aU iReuIinge bescid^net, tovl fit 
crft »or furjcnt geft^affen luorbcn, noi) gang unerfahren h?arcn. ©pfiter 
^örcn toir, ^rotnet^eug l^obe bie deinen tor bicfen ©cftalten Qexttttt. Qtn^ 
fc^en ben STZenfd^'n be§ ^ronret^euS nnb @pintet^enS n)trb nid^t genau imter' 
terfd^ieben, über^au^t bie gan^e SD'Zenfc^enbilbung im 2>unfel gelaffen. dpi' 
met^euS ^eigt ebenfo SD'^enfd^enüater n)ie ^ometi^euS. 

'*) 3n ,,Se6engfa6er' beutet $abel .auf ein ungIau6U(^e8 ®Ifi(f. 1^ 
bamalige ®IM fd^eint i^nt je^t n)ie eine Isabel. 



95 

er nit^t lange fep^atten, et getfättt öor feinen ©innen i^m in 
tnt fdiumta, bie ü^n geMtbet. Q^oet^e toenbet ^ter ©tropfen ou^ 
teimtofen tto^äifd^cn 2)inietern an, bic mit einem fataleftifd^cn 
JBerfc enben; fie flnb üon ungleicher Sänge, öon 7, 4, 8 unb 4 
Äerjen. 2)icfe8 Sßcrömag, baS unten in ben iReimcn bet ©Cpore 
mib ber @o8 wiebcrle^rt, l^atte er fd&on in ^aläopl^ron unb 
iReoterpe unb im ktjtcn SJerfpiet angc»anbt. Söä^renb (£pi* 
met^S einfd^tummert, möd^te er bie fid^ Ißfenben ©tumcn »ieber 
in einen Äranj jufammenbinben,*) aber fie jerjhcuen fid^ auf ber 
SBicfe, »0 fte §ier unb bort flcft nieberlaffen unb aB öoffe ©(umen 
wieber Hüben, unb atte SDlül^e, fie wiebcr jufammenjubringen, 
ift ocrgeWid^; benn »itt er eine ©lume pprfen, fo öerTCicrt flc^ 
bie, »cld&e er eben gepflürft l^atte. Siegt in biefer ticWid^en 2)icf)» 
tnng ein aUegorifd^er ®inn, fo fann berfetbe !aum auf ettoa^ 
anbereiJ, at8 auf bie Erinnerung an ^anbora belogen »erben; 
er ijl nicfet im ©tanbc, baS ©itb bcrfdben ftd^ lebhaft gu oer- 
gegentoärtigen , inbem er immer bei ben einzelnen steigen ber» 
fclben oertoeiU, nid^t im @tanbe ift, biefelben %n einem ®cfammt« 
bilbe ju oereinfgen. ©d^ubartl^ fa6 barin ben ®eban!en, ber* 
jenige, ber bie ®abe beS fangen ju befi^en »fil^ne, erfahre bie 
3«r|treuung ber befonbcm i^m oerlie^enen SSorjüge. Ziemer 
meinte, ber öottflänbigc ^rojeß einer 2)i(i6tcrreoerie »erbe §ier 
öorgefül^rt, bie SCrt, »ie auS 9^atur- unb ©eifieSetementcn flcft 
JJbeen, (Skbanfen, (Sebilbc ber ^^antafie traumartig entroidetn; 



*) S)ie ^(umengöttin $lora nennt er augleid^ Qili^pxii, ba 9p)]^ot)ite, bie 
ßttin x>on Ä^profi, aud^ grü^IingS^ unb »Iwmcngßttin («nt^eia) tjt. — 
l^t einmol einen ©trau§ öringt er sufammcn. «uffaUcnb ifl ber ®c6raw(l^ 

: SRel^^eit ©träu§c, ba nur öon einem ^tranj bie Webe ifl. Der ©er» 

c §ier maggebenb. 



96 

unb bod^ ift ^ier nur üott einem ^tt^aUtn, nid^t oon einem Sßvc^ 
fnüpfen bte ^ebe. <©trei&ßc crfennt feftfam genug borin bic 
©d^itberung beS 3uf^<uibe§ nod^ beut ^d^Iafe, ha bte ^orßefiun^ 
^en f!d^ umfomei^r oereinjeTCten, je nä^er ber Xxamn fommc. 
Slber ber (Sebanfe, bcn er öor bcm ©d^lumnter ge^bt, begleitet 
i^n jia in btefen unb »irb weiter fortgeführt, big er emfd^Iäft. 
Sßon einem 2^raume ifl nod^ gar feine ^ebe. 

Seftt erji, nad&bem ber attc oon borgen gequälte, ^tx ge= 
f($munb»ten $anbora nad^trauembe (Spimet^S gegen äRorgen 
eingefd&Iofen ifl, tritt (ein eutfd^iebener ®egcnfa^, fein rü^ger, 
tl^atfräftiger S3ruber, ^rometi^euS, nod& bor bem infgonge be§ 
SWorgenflemS, unb bar)er mit einer gadfel in ber §anb, 
an^ feiner §ö^U ^eröor, um feine ©d^miebe %vix Sir* 
beit aufzurufen.*) ^romet^euö eri^t ben frü^jlen SKorgen 
at§ bie redete Qdt jur 2(rbeit unb filiert onfd&auttd^ ouS, »ie er 
bie gradel angejünbet,**) unb wie feine ®d^miÄe i^re Arbeit 
betreiben. 2(u5 mel&rem, fld^ auf feinen ^f öffncnben §6^Xen 
tommen nun @d&miebe l^erauö, metd^e baS öon ibrem 
SSater geraubte geuer öor alten (Elementen mit %üdE* 
fid^t auf ibr ganbtoer! feiern unb, aX§ fie eS «n^ünbet 



*) ^ie öilbenbe ßitnft ftcllte bcn ^romet^eitS mit einer Br<uCeI in ber 
$anb bar. ^ent ^romctl^euS toax in Sltl^en baS f^cß be§ fJfadellanfS getoeibt. 
(^oeti^c mad^t ii^n jum ©ti^miebe. ^ott ber ©d^miebe ift ^epif^Uftoß. — $ro« 
mct^euä fprid^t bon feinen SSaterl^änben, infofern er SBatet ber @(i§miebe 
ift, als SWcnfd^cnbitbncr. S)er ©tcrn ifl ber aWorgenftern. gt felbfi 
rcbet feine gfarfel an, bic bcn no(l§ fänmcnben Stog erfc^t. 

••) "Siem S)i(i^ter fd^toebt bte ©tettc ber Ob^ffee V, 488 ff. toor. 4S eilig 
ift i^m bte Slfd&c, ber (Same be§ f^cwcrS, mic .^omcr fagt, i^reS 92u^en§ 
iücgen. 



97 

tahtn, fid^ be§ ^eifaUS i^teS SSaterS freuen, bcr eö 
i^nen octfd^offt unb fle bie Äunjl getc^t ^at. S>a§ 8icb ijl t« 
fünf (Strophen auS gereimten baft^Iifd^en S)tmetern geblattet, bie 
mcijl in ber Wlittt unb am (£nbe fatateftifd^e , aufeinonbcr rei= 
menbe ^rfc ^oben. 3n ber erflen ©tropfe ge^en bcn tataitU 
tifd^en tSerfen Je brei aufeinonberreimenbc S^erfe öori^er. 2)ie 
Xcftte <Stropi^e, in »eld^r bie erfle mit »enigen Slenberungcn 
»ieberi^oU »irb, beginnt mit oier aufeinanber reimenben 2)ime«' 
tern. 3)ie britte fängt mit jwei 9ieimpaaren an; im itoeiten 
Xi^dU tauten bie 25erfe auf benfelben 9ieim ouS. 2)ie jmeite 
unb fünfte ©tropl^e verfallen in brei S^^eile; bei ber te^tem rei* 
men bie latateftifd&en S3erfe aufeinanber, »dl^renb in ber jtoeiten 
ber erfte bl^ne iReim ifi; in icner gei^n bem crfien imb britten 
fatateftifd^en S3erfe üier benfelben iReim jeigenbe S3erfe üorau§, bem 
^weiten ein ^Reimpaar, in biefer jlei^en juerjt brei gereimte SSerfe, 
bann je ein Sleimpaar. ©old^er ^erfe ^atte fld§ ®oet]^ bisher 
nod^ nid^t bebient, nur ber bafttjUfd^en 2)imeter, bie mit bem 
SBerfe — ww— w »ed^feln. ©onberbar i|l e«, »ie atS ^öd^fieS 
Skr! ber ©d^miebefunjl baS ^ünben ber ^one bejeic^net »irb, 
baö bod^ nid^t bilbttd^ »erflanben »erben !ann.*) Sei berUeber« 
fd^tocmmung burd§ ba§ Saffer »irb ^eröorgel&oben, »ie e§ iölen* 
fd^en unb 33ie]^ mit fortreißt, griWe bortl^in fommen, »o fie 
früher nid^t ge»efen, bie $öget bagegen nid^t »iffen, »o fle fk^ 
niebertaffen fotten unb gefd^redtt umherfliegen.**) ©ei ber (Srbe 



*) ,,erjgeiüältger, toie „gcnjältigm", clgcntUd^ bergmSuntfdöer 9(u§= 
brutf. l^ier Dom ©eartctten bcS (£rjc8. — ^ämmeri^ortans. ©er 
^ämmeviiov, bie ^^ämmer aller ©d^miebe, fd^etnt einen Slanj aufjufütiren. 

••) 5J)er ©oft M^JögcI, fte Fimmeln ha" iß al» Sttjtft^cnfaft äu faffen, ta 
if)v' (i^rer) auf gfifd^e ge^t. S)q ift jeitlidö 5n faffcn. 

(&i>tti>tB ^tontet^euS unb ^anbora. 7 ' 



98 

^cbcn fie l^erüor, bog man fld^ fci^r bcmüi^cn ntüffc, um gftüd&tc 
üon i^r ju gcmimicn', unb fic aud^ nid^t überall bic gcttjünfd&tctt 
Stumen btiiigc .*) 2Äit ber Stift wirb ctioaS awffattcnb baS Std^t 
üctbunbcn. 2uft unb Std&t fott moi^t anfd&autid^ bie burd^»» 
ftd^tigc Sltmofp^ärc bejcid^nen , »obei bic gangbare aöitertrcnbe 
SScrbinbung öon 2uft unb Sic^t mitwirfte. ^n bem gegen* 
fcittgcn Stuf ruf jur SCrbeit ifl ber 2lu§brutf; ,,^afd^ mir gum 
Söer! gctl^an" fe^r Üll^n, im @tnnc „getrau, baß baS SBer! 
gefd^ei^e". 

^romcti^euö erfennt fetbjl bie (Sinfcitigfeit ber fjeter be^ 
geuer§ an, aber er freut fid& biefer $arteilid&!eit, burd^ bie allein 
ber t^ättge 3J?ann etwas XüdötigeS teifien fönne, unb er rü^mt 
feine ©d^miebe, bie er attein gerettet i^abe , at§ alle übrigen fid& 
üon ben ^aud^gebitben $anboren§ Ratten bet^ören taffen, bie fie 
gierig ju l^afd^en gcfudöt. ^icr »irb atfo üorauSgefeftt, bagbtefe 
nod& immer jenen nad^trad^ten, »a§ nidbt ^u ber 2)arjlettung beS 
(g^jimet^euS flimmen »ill. 2)er 2)idöter beburfte i^ier eines 
®egenbitbe§ fold^er, bie Unerreid^barem unb Unnützem nad&ge^en, 
»ogegen feine ©d^miebe auf baS SBirflid^e unb 9'iu^bare gcrid^tet 
flnb. 2(ud& baß alle übrigen ücrtoren feien, paßt nid&t ^r fon= 
fltgen 2)arflettung. 2)er 2)id^ter benft ftd) eben ^icr nur bic 
©d^miebe atS cd^te @ö^ne beS $romet§eu§, oi^ne ber Krieger, 
Wirten u. a. ju gcbenlcn. 3Jht ^oi^er Sefriebigung fd&ttbcrt er, 
»ie fie fclbjl pd^ Jammer unb S^^Ö^ ^«^ ®tfen gefd^afft unb 
fo i^re unb ber Qi^rigcn ücrcintc Äraf t inS uncnbttd^c geweigert**) 



•) SWan UaxMtet fie fo fcl^r, bomit nu8 ii^rcn f^ur^en bic gnid^t l^eranS« 
fomme. Jßorfd^hjcbt bem S)id^ter ttjol^l bie Sleufecrung bec erbgöttin bei Cbib 
Met. II., 286. 287. 

") ,,^oppil^aüfi" lann f)xtx nur feigen „ameitc gauft". ^ur^ ben 



99 

3)oc^ nod^ immer weiter fott i^rc Xtiäüq^tit führen, ba§, »a§ fic 
bisher crrcicf)t, foö burcft i^re Äraft nod^ „über fid^ t|inau§ ge* 
fü^rt" werben unb jie rüfttg fortarbeiten , ba moxi i^rer bcbürfe. 
2)er 2)icl&ter fe^t üorouS, bag biefe ©d^miebe fci^on feit uralter 
3eit i^rc Äunft betrieben unb unterbeffen fi(ft anberc ©efd^Iecbter 
tjerangebillöet. l^aben, waö ni($t auffaöen fann, ba bie ganje S$or= 
ficttung märd^enl^aft gehalten ijt. 

es fommen, üon$romet^eu§ angefünbigt, §irteir, 
toeld^e SÖScrfjeuge üon ben ©d^mieben oertangen. 2)er 
©efammtd^or berfetben fingt ein Sieb, in wetdtjem er ficb jum 
befiänbigen gortjiel^en narfi neuer SÖßeibe aufforbert.*) 2)a§ Sieb 
jerfättt in jmei gleid^e ©tropiien au§ fünf 3$erfen, üon benen bie 
üier erflen, paarmetS reintcnb, oollftänbige baft^tifd&e 5)imeter fmb, 
bie nic^t auf«inanber reimenben ©cftlußöerfe baftt)tifd&. S)arauf 
bittet ein §irt bie @rf)miebe**) um bie fcbärffle ^tinge, um fid) 
eine iRo^rpfeife ^u fcftneiben .♦**) Qn ber je^uücrfigen <Stropbe 
roec^fetn öottfiänbige 2)imeter mit !atale!tifd^cn, nur in ber äJlitte 
fteben jwei DoÜftänbige; bie gleid^cn SBerfe reimen paarweiS. &cr 
jroeite §irt wenbet firf) an einen ter (SdOmiebe, ber bcm einen 
bie klinge gegeben, baß er i^m eine fcbarfe Söffe jur SSert^ei* 



Jammer toirb öle straft, tt)ic i'ronictfjcuö übcttrcibcnb fogt, üer^unbert= 
faltigt. 

•) SBo cS cttDa§ für bn§ ÜSic^ gibt, foircn fie langfam fjic^cn. ^inbct'S^ 
uämlic^ ba8 fßUlj, ba§ bei treibet üorfc^Jücbt. 

••) „aJtöc^tifle trüber" nennt er fic »cgen il^rer gctualtigcn Äraft. Der 
Xrutffc^Cer „©ürger" ftatt ,, trüber" ^otte fid^ an^ ber ä^citen StuSgabc ber 
SßJerfc fortgepflanzt; ic^ Ijabe i^n fortgefti^afft. 

•••) Sei „©^rinj mug leiben" fd^toebt bie Sage öor, ha^ bie Don $att 
»erfolgte ^amabrijabc St^rinj- auf i^re ©ittc in ©d^ilfro^r öerioanbelt lunrbe, 
aus toeld^em ^Ißm fit^ eine «(Jfcife fc^nitt. 

1* 



100 

bigung ntacfic, eine <Bpi^t, bie er Dorn an feinen @tab befcjltge. 
(£t erftdrt biciemgen, bie jiatt be§ 91ot§»enbigen baö angenehme 
fidi gctoünfc^t, für SBeid^Itnge, nnb flnbet e§ fonberbar, baß fle 
ba§ Unnütje ol^ne SBcjai^tung üerlangt i^aben, roaS bei bemS^iot^* 
»enbigcn feiner (Sntfd^utbigung bebarf.*) 2)iefer SBaffe toitt er 
fic^ gegen SBöIfe unb SD^cnfd^en bebienen, ba man einmal ntd^t 
friebüd^ jufamntenlebeu fönne.**) 2)ett trtegerifd^en @inn t>e§ 
§irtenooI!e§ na^m G^oet^e, tote er felbjl fagt, an^ berötbet. 2)te 
^Kebe befleißt au§ einem ©trop^enpaar. 3[n ber erjlen (gtropl^e 
an§ baft^Kfd^en 2)imetern reimen SS. 2 nnb 4, 5 nnb 8; in ber 
^weiten nm einen §Ber§ langem finb 33. 4, 6 nnb 7 fataldtifc^, 
e§ reimen 2 nnb 3, 4 nnb 6, 5 unb 8, 7 unb 9.***) (irft im 
gal^re 1817 njarb bie ^ebe be§ britten Wirten eingefd^oben. 2)ie* 
fer »erlangt eherne mit einem 3Kunbjlü(f toerfei^ne pfeifen. 2)er 
§irt ^abe gar (ange Qtit, bemertt er, möge er audö bie fun!e(n« 
ben ©ternc 2(benb§ (©d^ein, mie in 9Jlonbcnfci^ein) jdl^Xen. 
ober auf einem blatte fpielcn; jnr 2(bmed&§tnng »erlange er 
ettoaS anbereS als ©latt ober ©d^ilftol^r gum pfeifen, ein e^cr* 
ne§ ^o^r mit einer 3)^unbfpit3e, baß er bamit toeitbin feinen 
^dtiati jur gefieölnfi ertönen laffen fönne. f) Unter ben 



*) @r fpcidjt aUgemciu t)on einer flKc^r^cit , oügtcid^ nur einet ftd^ bie 
Älingc jum (Schneiten gcforbcrt. 

**) ,,S93enii man fi(3^ ctiüaS tocrmi§t", wenn man fld^ ^ertjorti^ut. a>er 
<Ba^ mit ,,S)oc^" fd^Ueßt an ,, begegnen toir" an. Mit SBurf nnb (Stoß (naf} 
nnb fem) »e^rt man bcibc ah. 

•**) ©onberbar wirb om 2tnfange ber äUjeiteit ©tro^^e Dem S©olf 
be(gegnen) baft^Iift^ gemeffen, ha ©oct^c hoi) leidet fagcn fonnte „2BßIfen 
begegnen". (Statt „aWißwiffigen" mn§ e§ „mißhJiHigcn" Reißen. 

t) „Srätteräart", fo fein gearbeitet, ba§ e§ fanft an bie Sippen fit^ 
fc^micgt t»ie ein ©latt. 



101 

15 SSerfcn bicfer ©tropfe fmb ber breise^nte unb bcr le^tc lata* 
kltifci^, bcr jtocitc unb üictte l^abcn jiatt be§ crjieii 2)afttjtu§ 
einen S^rod^äuS. 2)ic öicr erpen SBetfe reimen oerftfiränft, SB. 5 
nnb 7 finb o^ne iReim, bagcgen reimen SS. 6, 8 unb 9, weiter 
10 unb 11, 12 unb 15, 13 unb 14.*) 2)te etrop^e fd^eint 
roirfßd^ fpäter eingefd^oben unb au(3^ wol^t entbel^rticp. (g^er er= 
wartete man einen «Sdjlugd^or ber 3(b^ie^enben, aber ber S)icl^ter 
IS^t fle cinjetn fid^ in ber ®cgenb öert^eiten „unter 2)Jufif unb 
Q^ang", wo benn bod^ bcr ©cfang ^ättc au8gefil^rt werben \oU 
tcn. SHe brittc ©tropfe fd^cint eben ber üottem 3D^ufi! wegen 
eingefügt, wetd^c bie §irten erfd^atten taffcn. 

$romet^eu§ aber forbert feine @c^miebc auf, 2öaf= 
fen gu beretten, inbem er baoon auSgci&t, baß bie äl'^cnfdöcn, 
wie bie Spiere, fld^ gegcnfcitig bcMmpfen. ©cine^ebe rid^tet fid) 
fß. 7 allgemein an bie SJienfc^cn, feine ^inber, bie einmal bem 
triebe il^rcr 9'iatur folgen muffen; wer üon i^ncn falle ober fiege, 
barum fümmert er fid^ nid^t. SÖSenn cS audö nid^t auffättt, baß 
ber Äricg at§ ein unocrmeibtidöc^ Uebet oon ^^5romet^eu§ attcn 
grtcbcnSopoflctn jum Xxo^ bejeid^net wirb, fo jiemt e§ bod& 
cigcntttd^ $rometl^cu§, bcr nur auf ba§ S^ütälid^e benft, am aller* 
wenigjlcn bcn jcrflßrenben Ärieg fo o^ne weitere^ ^injune^men, 
aber er fd^icbt fld^ bie ©d^ulb baöon felbjl ju, unb im Kriege 
bewährt fld& red^t männlid^c 2:^at!raft. 2)cr 2)id&ter brauchte eben 
für bie fotgenbc ^anblung einen ^icgcrd^or, ben er fdjon l^ier 
einleitet. 3)ie SScranlaffung ju einem aögemeinen Kriege fe^t er 
in bie Ucbcrööllerung cineö SanbeS, in wcld^cm ein unternehmen* 



ftil^ 6ei bem unmetrift^en ,,€c^miebcgeffß" beruhigen fonn, ift f(^»er ein= 

JUffl&tl. 



102 



t'% in ccii iL-jffen geübtes i^ctt »o^nt, »o6ct mcftt tne gne* 
d'ifd)« iMdMctu, fontem bic «^cßcroauDenmfl '^^^'«.^ 
and. bei Der :HeDc tcS i'pnccuS in ©cetbeÄ ^elena. 2)ct WW 
orutf i[i t}kx fle^iDungcner als irgenMuo in unferm 3)tama. 

Al.-in rut?t .^u ^aufe cieldcwabiger ein ©tainin, 

let ftelö fem qu8- imb weit unfc breit um$«flcfln"t. ) 

'Mm b^iti)t fl4 auf cincö «aterS (i^romet^cöö). »id nwß' 
ftöHifla- Wi-ive c« ober au* m i r patt i ^ m. »ielgetoaUtflet 
f«)U u)ül)l MüinparatiD fein, ber in einer befonber» Älopjlod g^ 
l.injijieii ^Ji^cife einen ^o^en ®rab bejeicftnet; fonfl fotbett b« 
'^^■priid)flcbrandj üieCfletoaUig. ««adj ber &eme flaute er «18 
mib iimber lücit nnb breit, ©efinnt fle^t fe^r eigent^ümli* w« 
(^m üicriflcu ^rf)ann. ^4)rottietl^u8 glaubt einen 2:^eiX biefeSSo^ 
ti" l.liDii iiucj.^ioocn i^u fe(}n, njetd&cr bie friebtid&en Jöctool^ner wr* 
nviiii.|iMi ^lMr^ mib er loüufdjt ben auSjie^enbett Qdl, baß i^ 
iiu-iimliilu' iKUfvaft ilmen juni S3ort(?ei( gereid&en möge. @o i^ 
i.in frfv ^!l»^tl) bov vrduniebcfunjl nad^ öerfdncbencn ^dfttungen 
Mii pavjivfU'Ui. aber nur cinfcitig nacb bem »ebürfniRc beä Si** 
inö, ^ov iMtfv i^^cloiicubeit fanb gleich bie ©^ötc ber ©irten «n^ 
bii «vicjivv ^ov.uibtfrcitcn. '^ic ^ebeutung ber ©cfttniebetaiit rftt 
i'fii ^.Hifoibau uiib bic mannigfad)Pen S>ertt)enbungcn im lüeben, 
*NUuH'vbiii. >\abviku loirb gar iii*t berührt, wenn autb ber 6b« 
W'ix obi'ii bv.> )^aMuou<J ' ber (5rbe gebadet ^at, unb uaB W 
oibmicbo fiiuMi iiiv Vutcrbaucr unb g-ifdjer Söcrfäcugc gef*a 
ijuui^ III bevV.iinovbauiig, junädift nur SSaffen 5U macben,** ■ 

? ^li'' ''^^*''^*'' "^'■'*' "^'*^^ ■ »""»i' «« »»citcrcr 3uiat> D«t «U»9a6c l«?ti 
' '*' ,:^ ;* "'**** ^^"'> i'» «"»t «irrcvöt üMtcr n?eö9«faa«n 
IM , ■.?"'^ ^^'' <vi>i»cu icxu mir* CM.- ra* imbcflimm 



gefdjofio't 
3^ 



unfrcftimmte ti besut ^ 
cttcr (oft Scj, K" 



103 

(cgcnUidö ernannt wirb. 2)a§ ki^ttxt fommt gar fcUfam unb gc* 
jöjungcn nad^, unb »äre c8 fel^r mögUd^, bag bcr 2)ici^tcr bic bei* 
bcn 3Scrfc „ba§ anbete — l^eut!", in benen aud^berÄuSbrurf, be* 
fonbcrS fon|l unb l^eut, auffällt, fpäter eingefd^obcn. 2)utci^@nt* 
femung bctfclben gewinnt bie 3)arjiettung ; l^iet an bie Strfetbauer 
unb biegtfd^er ju erinnern Regt fetn. ©ottte man aber meinen, 
ber Xidjtix fjaf>t baburd^ bie im jweiten S^^eile beS@tü(fe8 auf* 
tretenben grifd^er unb getbbauenben ober getbkute einführen »otten, 
fo i^ätten bie SÖßinjer unb ®e»er6(eute einer ä^nUd^en ©inteitung 
beburft; bie §auptd(|örc bitben §irten unb Ärieger, bie anbern 
treten nur ncbenfäd^tid^ l^erüor, »o fie auS ber §anb(ung fidö 
toon felb(l ergeben. SBenn fle SBaffen gefd^affen, bemerft $rome« 
tl^cuS, fo Ratten fle atte§ gefd^affen, »a§ nöt^ig fei. ^ahti muß 
e§ aber boc^ auffallen, bag bie l^eranbrängenben Ärieger oi^ne 
SBaffen gebadet »erben müßten, obgteid^ fle offenbar ju §aufe 
fd&on in SBaffen fld^ geübt l^aben unb unten bewaffnet auftreten, 
aud^ feine SBaffen oon unfern ©d^mieben ermatten. ©8 erf(ärt 
fld§ bie§ aber nur au§ bem märd^cn^aften S^ralter unferer^ltte* 
gorie, an toeld&e man ben Tta^ab fotgcrid^tiger SÖßirfKd^feit 
nid&t anlegen barf. Söenn ^rometl^euö fel6|l bie ©enuljung ber 
SBaffen aU „berbper ©öfene übermäßigen SSottgenuß" be^eid^net, 
fo f^jricjt fld& barin baS ©ejlänbniß, baß ber ^ieg fo leidet ju 
ber oerberbftd^jlen Üeibenfd^aft »erbe, loo^l etmoS unjeitig, au§. 
gfür jet^t aber foöcn bie ©d^miebe, bie fd&on in ber „finflem 
@tunbe" ber ^adit gearbeitet, ber ^nfjt pflegen. (Sl^e $rome= 
ti^euä fetbjl fic^ entfernt, erblitft er feinen ©ruber, feinen „einzigen 
SWitgeborenen", ben er nicbt jlören mag, ba er in ber 92ad^t nidbt 
fd^tCifen fann. 3)aß er immer üon (Sorgen gequält unb oon !öe= 
benfen geflört toirb, bebauert er, ba er uid^t a« t^ätigem SBirtcn 
gelangen tann, unb bod& muß er fein (S^efd^irf preifen, ba ja bocft 



104 

auc^ fein Seiben eine Stnfpannung feiner Statur i% bie fid^ fo be* 
tl&ätigt. 3)iefe SCnfpannung unb SSetwenbung ber Äraft muß ^ier 
^rometl^enS unter bulben oerfJc^n, ba§ er aU ba§ aUgenieine 
^efd^irf begabter S'^aturen bejeic^net; benn badete er ftd^ boS 
3)ntben ganj attgentein at§ 3Jlenf(i^engefci^irf, fo lönnte er ba^ 
®ef(i^irf be§ (gpimetbeuS eben nid^t beloben, ©eltfam benft flc^ 
(Strei^We, $rontctl^euS gefiele in ber SCenßerung, t^Ätig ober üi«* 
benb muffe man butben, bie aJlängel ber fjolgen feines eigenen 
Sirfenä ^n. 2)ie ©d^miebe entfernen fld^ barauf jum „9hi]^e^ 
ma(", jur iftu^ejlnnbe, nnter ©ieber^otung be§ @d^tuffe§ ii^reä 
ben $rometl^eu§ al§ geuerbringer feiemben ©efangeS. 

Qe^t, nad^bem ber ©egenfa^ jmifd^en beiben trübem ent* 
fd^ieben anSgefprod^en unb jugteid^ bie bromatifd^e §anb(ung burc^ 
ben üon (Spimetl^euS mit ^eforgniß betradftteten kibenfd^afttid6en 
SiebeSgang be§ $bitero§ eingeleitet ip, erfd^nt be§ ©pime«» 
tl^euS gefpannte, ber ©rfütlung fid^ nal^ente Hoffnung 
ber SBieberlnnft $anboren§. §inter bem §ügel fleigt, ben 
9}iorgenpem auf bem Raupte, in luftigem ©ewanbe beS (Spime* 
tl^euS öon $anbora mitgenommene S^od^ter ©Ipore l^erauf, bie 
il^m im 2:raume erfd^eint. 3)a6 $anboren§ 2:od^ter fid& nai)V 
beutet fd^on an ftd^ barauf, baß aud^ bie SWutter nid^t lange 
fäumen toirb, toäre fie aud^ nid^t bie Hoffnung, toeld^, »ennaud^ 
Walf^aft, i^m bie Sßiebcrlunft ber 3«utter ^ufagt. greilic^ fagt 
(gpimeti^euS fpätcr bem ^romet^euS, oft erfd^eine i^m im 3Ror* 
gentroume feine 2:od^ter ©Ipore, aber toitt man bieS aud& onne^« 
men, fo fann biefeS bod^ nur in ber legten Qtit gefd^ei^en fein; 
^ier wirb bie (Srfd^einung nur al8 eine einmalige bargeflettt. 3« 
bem ©efpräd^e jioifd^en (gpimet^eu§ unb d^l^ore tritt ber mobcrne 
fünffüßige jambifd^e 35erS ein, meil ^er ein leid^terer %on l&errfd^t, 
für ben bie Sürbe be3 SrimeterS ju öott »Are. ©pimet^g 



105 

fie^t pinä(ii\t, noc^ tYäumenb, ben iUlorgenfiem, ahtx baVt) htmtxU 
et, baß er auf beut Raupte einer Kcblic^cn (SejlaU leud^tet, bie 
i^m öefoimt fd^eint unb in ber er feine Zo^ttx Slpore a^nt, bic 
auf feinen Sunfc^ i^m nä^er tritt, fo baß er fle erfennt; aber 
aö fie gang na^e fc^ioebt, erfd^eint fie i^m fremb; erjl aU fie 
ettüaö. fi<j^ öon il^m entfernt i^at, erfennt er »ieber feine geliebte 
eipore.*) 2)a6 er fle ganj in ber ^äi)t nic^t erfennt, erftärt 
flc6 baraug, bag bie (grföttung nod^ eine 3eit tang loeitt, nid^t 
fofort erfolgt; feinÄinb ip i^m nod^ nid&t roirflid^ »ieber gegeben, 
c§ erfd&eint i^m nur in ber jyerne. @ie fonn i^nt nur bie ^tirn 
füffen, lüie eine reijenbc S5orftelIung iijn erfreuen, fie ju f äffen 
»ermag er ebenfo tüenig aU fie in ber ^dtjt ju erfennen. Slber 
ifire (&:fd^einung ifl nur flüd^tig, balb muß fle fid& entfernen. 
3>iefe ganje S)arflellung ift ungemein leicöt unb reijenb auSge* 
fü^rt. Sm folgenben tritt bic aßegorifd^e ^ebeutung ber (Slpore 
als Hoffnung nie^r ^rüor, »ä^renb fic bisher me^r al§ feine ge* 
liebte Xod^ter gefaßt ifl. 2(18 fic auf be§ ©pimet^euS grage, 
»o^itt fie eile, erflärt, fle muffe gu Siebenben, meint bicfer, Sie« 
benbe bebürften i^rer nid^t, ba i^re ^kU i^nen genüge. SBenn 
fle bagegen bemerft, niemanb bebürfe gcrabe ber Hoffnung me^r, 
fo benft fie, bie iitht toerbe eben burd& Hoffnung auf ben ®e« 
nuß perfönlid&er gufammenfunft genährt. 2)em (Jpimet^euä aber 
liegt nur eine Hoffnung am ^erjen, bie SBieberhmft ^anborenS. 
SBenn eipore, bie i^m am Gnbe Erfüllung feinet SBunfd^S ju« 



*) SS^etm biefe fagt, efi fei i^ nid^t erlaubt, i^m na^e in treten, unb tB 
bod^ ^p&ttx tfjut, fo erflärt fid^ bieg einfad^ barauS, ba§ fie, h)ie fid^ e6en 
gleid^ aeigt, bann bon i^m nid^t aI8 ülpott erfannt niirb, fonbetn il^m fremb 
ijl. 3n bemfelben @uine fagt fie ipättt, eS frud^te nit^tiS, »ann fte lotnme. 
Stre^Ue aei§ fid^ ^ier ni^t sutec^t^nfUiben ; feine !6e§auptung, „bei pne^s 
menbent Seicugtfein" erfenne Spimet^enS fit, trifft gar ni(^t ^u. 



106 

fagt, bic 5Bemctfung tnad^t, Unmögtid^eS ju öcrfptcd^cn, jieme 
^r, fo ibcjcici^net fte mit untnögtid^, »ic ©octl^c au^ fon|l baS 
Sort brandet*), ä^nftci^ »ic unglaubnd^, baS Stußerorbmtltd^c, 
bcffen ©tntreffen man faum emarten barf. 

(gl^)oreS Slnrebe an bie Qul^örer, xxt berStrt ber^ara* 
bafe ber attgriedöifcl&en Äomöbie, fd^eint beim crjien ^iMxd ganj 
nngel^Örig; wenn biefe aber bie leibenfd^aftftd^ unbefonnenen 
SBünfd^e ber aJlenfd^en nerfenb jlraft, fo tiegt i^ierin eine ©ejie« 
l^ung anf ben §anptgebanfen beS @tü(fe§, baß bie »a^rc @d&ön« 
5eit, bie üoßenbete Äunjl ntd^t bem bloß teibenfd^aftttd^en SBunfci^e 
ju X^eit »erbe; aud^ fottte fle int ^weiten 2:^eite bcS @tüde§ 
ii^r anf bie ©d^Öni^eit nnb Ännjl fld^ bejie^enbeS ©egenflürf er* 
l^atten. @ie ift in ©tropfen üon reimtofen trod^Äifd^en SDintetem 
gefd^rieben, bie anf einen fataleftifd^cn S3er§ enbigen. 2)ie @tro= 
pl}tn flnb im 2)rnde nid^t genau untetfd^ieben. 'Ra^ bem erften 
SDmdfe »ären e§ nur ad^t ©tropl^en; bie SCbfd^nitte nad^ SS. 15, 
22, 42 nnb 45 finb nic&t bcgeid^net. Qmä^^, bemerft ®tpore 
launig, fle fei fo gutmütl^ig, baß fie niemanb et»a§ abfd^lagcn 
lönne, aber bie anbern ba§ ©d^irffat bejiimmenben SQßefen träten 
nur 5U oft mit i^rem 9^ein bajwifd^en. Q^efet aud^, too fte fd&on 
ben erpen ipal^nenfd^rei filrd^tet, öor bem SBefen, »ie fte, ftic^n 
muffen (fle jä^U ftd^ ^ier ju ben ©efpenftem, bie aud^ nacö grie== 
döifd^er Sßor^ettung ben aJiorgen nid^t erwarten bürfen)**), fann 
fte nid^t umi^in, ben Qnfc^auern nod^ etwaö Siebet burd^ baö 
SBerfpred^en ber ©rfüttung ii^rer Sßünfc^e jn fagen. Äaum aber 
^at fie gefragt, wer et»a§ ikbt^ öon i^r ju l^ören »ilnfd^c, fo 



•) »gl. 5ur 3»)^igenic @. 114, s« «affo @. 96. 

**) 2)amit ftimmt tS fteilid^ niäjt, ba§ fle nod^ nid^t amn l^immel iurücC> 
feiert, fonbern erft ju {Sttoad^enhin (bem Srtoad^en Stauen) eilen loiO, um fie 
nod^ burd^ einen fii^önen Zxama ju erfreuen. 



107 

l^Ött fic bic nnibbcmegten SBünfd^e oitS bcn ooit t^ncn bi§ jum 
äugctpcn gcfülltctt ^erjen bcr Qn^'ivtx mit fo getoattigem ®c* 
täufd^ Pd^ ergeben, tote c§ bic ©onnenpfcrbc beim Slnbruci^ beS SWot* 
genS mad^cn.*) 2lbcr bic gctoöl^nftd^cn übcrmüt^igcit auf iRcid6=» 
tftum, ayjad&t, ©ftrc, ®tanj «nb §crrttd^!ctt gcrid^tctcn SBünfdic 
muß baS jartc SJ^äbd^cn, ba§ nur für feinere ©crjcnSgcfül^tc 
@inn ^at, cntfc^ieben ablehnen; fold^e (Sütcr muß, »er fic ^oj&en 
»itt, burd^ !ü^ne§ 3«9tcifen an jld^ reißen. 9Jian öergtetd^c baju 
ba§ SBort be§ ©reifes in^ ber flaffifd^en 2Batpurgiönad6t: 

Wlan greife nur nad^ fUläh^zn, Äroncn, @olb, 
Dem ©reifcnbcn ifl mcift iJfortuna ^olb. f") 

Sl(§ fie aber beu feufäcnbcnSunfd^cineS Siebenben***) ücrnimmt, 
bittet fie biefcn, ftdö ja mit bem gangen ticbeüollen S5ertrauen an 
fie ju wenbcn, ba§ inöegentoart ber ©eftebten fetbfl ii^n erfüllt: 
unb fic beantwortet alle an fic gcrid^tcten gragcn über biefe in 
ber cnoünfd^tepen Seife, ba fic i^n gern erfreuen »itt, unb nocb 
at§ fie fic^ fd^on ücr^üöt l^at, um fidö ju entfernen, »ieber^olt 
fie ii^r „3a bod^, ja!" »omit fic aud^ öon ©pimet()eu§ fid^ »eg= 
gemcnbct i^atte. 5^n btefem „Sa bod^, ial" barf man nid^t ein 
balbfpottenbeS „S^" erlennen; fie med^feft nur mit bem ein» 



*) fßiH' bai^u bie (Erläuterungen 5um anfange beS gtveiten Zt)nl^ be§ 
?5auft ^eft XIII. XIV, 19 f. 

**) 3u ©tre^IfeS jDUuberlidöfi«« Auslegungen gcl^ört bic ©emerfung, 
biefe @üter feien tDoi)t beS ©efl^eS , aber nid^t beS ^offeng n^ert^, nod^ burd^ 
l^offen gu erlangen. 

•••) ««idö*8 »eiter fott ^ier „ÖJeliebter" beacid^ncn, uic^t baß er auc^ 
totrftid^ geliebt »erbe, n>a§ ©tre^llc i^ereinträgt, tuenn aud^ (Slpore i^n, aber 
eift in ber folgenbcn ©tropfe, ber treuen Siebe bcr (Selicbten »erfid^crt. SBenn 
fic blefc „W, „treu", „töonncüott'' nennt, fo t^ut fi« ^»«0 «^^n »»" ©inne 
be8 8ieb^aber8. 



108 

fachen ,^a!", „^a bo*'", ,.3a gcmigl", n^a bod&, ja!"; ctmaö 
gronifd^cS liegt nid^t batin. (Spimet^euS, bcr nad^ d^lporeS ©nt- 
femung ctmad&t, ^ält bcren ©rfd^cinung nur für einen Wöncn 
Xraum. SBottte ber 3)ic^ter loirKtd^ biefe (gtfd&einnng atö eine 
oft roieber!ef)xenbe bejeic^nen, fo müßte e§ ^ier burd^ ©pimet^euS 
felbft gefd&el^n. 

§ter ip bie (S^pofitton jn ®nbe. 2öir falben gefe^n, 
bag be§ (£pimet^eu§ @cele, ber un§ jeljt nic^t nxcl^r atö ein for* 
genöotter Sflad^bcbac^t corfd^roebt, ganj ber Söieberfnnft $anboren§ 
jugemanbt ifl, bie un§ burcft ba§ Sfia^en etpore§, bie »ir nicöt 
für eine bloße SraumgeftaU galten, in SluSfic^t gefiettt ifl. @ebr 
fc^ön i|l e§, baß (Spimet^euS feine Seit ^at, feinem S^raume nad&- 
5uJ)ängen, fonbern fogkid^ burd^ einen (©d^rerfenSruf anfge* 
ftört wirb.*) Sebenbig toirb bie grtud&t oon ©pimet^eitS* 
Sod^ter an§ bem Quarten ju biefem unb "oit Verfolgung 
be§ fie i^rer @c^nlb wegen mit bem 8eiU bebrol^enben 
$ f> i l e r § gef d^ilbert, üor bem fie biefer fd^üfet. **) Slnf ©pimet^eug' 

S)an!, baß i^rSSater i^r anc^ je^t meber t)ü(f reic^ („ein ©ott'O ***> 
geworben, fragt er jnnäc^p, »er c8 wage, fie ansHl^rcm ^äuS* 
liefen @i^e i^erau8ptreiben. ^ejir! ijl jjier ber gange Umfang 
be§ eigenen ©efi^t^nmS, in welcbem fein anberer ^ec^t i^at. Qn 
attgemeinerm ®inne fte^t e§ weiter unten jweimal, nnb fo tonnte 



•) <S>tatt „©rtoad^enbcn" mufe eS „©rtoad^cnbcm" i^eißen; benn ein aO- 
gemeinrr @a| ift f)Uv nid^t an ber «Stelle. 

•*) 2)en aßel^enif „Stil Sil!" »on Änaben unb fjrauen l^at ©oet^e aui^ 
fräßet; er ftamnit feineStuegS auS bem aif, «l'beS gried^ifd^en 2)ramaS. S^U 
met^euS ruft tociter unten nur „SßJel^!" »ä^renb dpimcleia „9(i! Stü" mit 
bem SBe^eruf »erbinbct. 

•") ®o fielet bei ^omer ,,toie einen (Sott einen aufnehmen, e^ren" C^UaS 
XXU, 394. 434 f. Ob^ffec VIII, 467). ^n anberer 28eife fagt ^llniufi (N. 
H. II, 5): Dens est mortali mertalem invare. 



109 

ttton cä jut SRot^ aud^ ^icr^ nel^men. 2)cr S$crfo(gcr muß »iber= 
red^ttitö ju il&t gefotnntcn fein, unb ifl fc^on baburd^ im Unrecht, 
bag er in i^rem ©igent^um il^r ©ewatt antrat unb fle jut fjfucßt 
nötigte. ®a $^i(croS aber, jlatt barauf ju antnjortcii, in tci* 
bcnfd&aftlid&cr SBcifc fic aU fd&utbig bcjcid^nct, fo nennt (Spime^ 
t^cuö iftn einen iKörber, ber »iber ^ed&t fle tobten tootte; gegen 
lfm unb jeben, ber fie bebroljen wirb, erflärt er fle ^u fd)üben. 
^^ileroS überl^ört e§ in feiner Seibenfd&aft, bag fle ben ©pirne* 
t^euS SSater nennt, feine Sßuti^ f orber t i^ren iob. §B er gebend 
fud^t ber SBater i^n abjuwel^ren, xoa^ f)'i^^ aufd^aulidt» 
MrgetleÜt toirb, jener trifft fie in ben Sfladtn, worauf (Spi= 
met^euS rati^loS um §ütfe ruft, ^i^iteroS aber il^r ben 2^ob 
brol^t.*) 3« ©piwietcia jeigt fid^ l^ier nur bie fjurd^t cor bem 
jEobe; iebeS anbere ©efü^l, aud& ba§ be§ fd&rerflid^en Unrecfetö, 
baö fle üom (beliebten leibet, fd&toeigt. 2)er cigenttidöe @ac^oer= 
l^att fott ftdö er|l fp&ter barpetten. 2)er §ütferuf jie^t ben ^rome» 
t^S l^erbei, ^^iteroS aber toitt, nod^ e^e bicfer jur 9tettung i^eran- 
treten fann, feine 9^ad^e öoKcnben.**) ^rometi^euS, ber nod) 
gurSeitfommt, ruft i^m ^u, er foUe öon bem ÜJiorbc ab = 
l offen, unb aU er n%r tritt, faßt er (ju feiner Ueberrafd^ung 
fielet er, baß e§ fein ©o^n ijl) ben S^lafenben mit Pfriem 
Sirm, baß er feinen »eitern @d&Iag mei^r ti^un fann, 
worauf er benn jur ©efmnung fommt, unb bittet, i^n loSjutaffen, 
bo fd&on beö SBaterS SCntoefen^eit ifin ^nxüdfjditt. ©odft ^rome= 
tfeeuS fi&U ibn nod} immer feft, inbem er i^n erinnert, er bätte 



•) „SBeitre @eclen^)f orten öffn' id^ glcid^." ^n ber ^Uq§ ^ci§t c§ 
(XIV, 718 f.): „2>oB ble ®eet' au? floffenber STobcSnjunbe f(^feiinig cntftoft." 

••) (£8 fd^toeW l^ler bie lRcbett8art »em itad^totmnenbeii Hnfenbcn ©otcn 
tor, nic^t bie i^infenben ©itten ber ^tiaS (IX, 502 ff.). 



110 

t)e§ S$atcx§ auc6 in bet %txot\tni)tit gcbenfcn, ber ®efinnung bcö^ 
fctben gcntäg l^anbetn fotten. S)aS gaffen am SCrmc foüc il^n 
aber bebeutcn, baß bie SD^ad^t [ogUid^ bie Uebelt^dter ergreifen 
unb fecttimen muffe, ^n i^rem frieblic^en Seben, »o ba§ ©jefc^ 
f)errfcl§e, fönne ein SD^iffetl^äter, »etd^er 3Worb, ber nur im Kriege 
gemattet fei, gegen Unberoe^rte übe, nic^t gebulbet »erben. 3m 
Kriege ^errfc^e (Bmalt, bei i^nen ba§ burc^ i^n bejiimmte ®e* 
fefe.*) 3)ie Sitbl^eit beö Unbänbigen foöten Letten ^inbem ober 
üietme^r ber überioiefene SBerbred&er üom gelfen §erab in§ aJleer 
J)erabgejiürjt »erben, ba er in feinem Uebermut^e in§ ©renjen»« 
lofe gerat^en fei, fic^ üon feiner @d^ran!e be§ ©efetjeö l^abe i^atten 
laffen, ba§ ber äRenfd^ at§ fitt(ic&e§ Sßefen anerfennen tnüffe. 
Xer 3)id&ter »eift auf j»ei ©trafen i^in, bie fd^on bie dttepe 
»Staatenbilbnng in ^n»enbung brachte, (Sefängniß unb 2)ob. 
2)a§ iperabjlürgen ber SSerbred^er üom gelfen finben »ir bei 
©ried^en unb Sfiömem, l^ier aber fdö»ebt junäd^jl bie ®itte ber 
gried^ifd^en ©eeftabt !2eu!a§ ober !2eu!abia auf ber gleid^namigen 
JJnfel öor, bag jä^rtid^ 5»ei mitglilgetn »erfel^ene SSerbred&er als 
@ü^nopfer üom fogenannten teufabifdöen getfen in^ 2Jieer geftürgt 
»urben, bie, »enn fie oon ben in ber 9^äl^e Uegenbcn fjifd&cm 
gerettet »urben, aU neue, gereinigte iKenfd^en galten. Offenbar 
bitbete (Soet^e l^iernac^ bie fotgenbe (Srsä^tung üom ©tutje beS 
$^iUrog, bie er l^ier fd^on vorbereitet, ^eben biefem §erabjlütjen 
com fjetfen »ar bie einfad^jle 2:obe§(lrafe ba§ Slufj^ängcn an 
einem Söaume, ba§ aber ber S)id^ter i&ier nid&t »o^( berühren 
fonnte. 2)od^ ^romet^eu§ begnügt fid^ bamit, ben @o^n 



*) (Sar ttjunberlid^ nimmt ©trel^lfc in ben 2Borten „hjo fld^ ®efe$, »o 
«atertoiße ftd& ©ctoalt fd^uf", ba§ 2Bort „®efc$" alö Objcft. ©aS foD benn 
€ubj[clt fein, ttxoa haS tvft naäi bcm jweitcn „wo" folgenbc ,,SSater»iae"? 



111 

ju ocrbanneti, eine anbete nratte ©träfe gegen ben S3er6tecl^et ; 
branßen möge et benn enttoebet feine <B^ntt> betenen obet fld& 
fetbfl mit bem Xob bejitafen. ©ttoaS feltfam ifl e§ bod&, bag bet 
männtid^ ftäftige ^tomet^enS il^m ein teuigeS geben antatr)en 
fann, ba§ et fid^ fteitid^ nut aB entfetnte iDlbglid^feit beuten 
»itb. 

$]^iUto§ abet beftagt fid^, bag bet Jßatet gat nid^t 
bead^te, roetd^ ein fd^terftid^et Jßettat^ i^n in biefe 
Sßut^üetfefetl^abe. (St bebient fld& bet geteimten anapäjlif d&en 
3)imetet, nntet benen fein fatateftifd^et ifl, nnt ein einziges um 
eine @itbe langete^ ifteimpaat. ^^iletoS »eijl auf bie in fd^terf« 
fid^flet 2^obe§futd^t am ©oben liegenbe (Spimeleia; 2(tme unb 
§änbe ctinnetn i^n an il^te fetige Umarmung, lOippe unb SBrujt 
batan, ba§ fie ba§ (Se^eimniß i^tet SreuToftgfeit bergen-, benn 
et »eiß, bag fle ii^te iitht aud^ einem jioeiten gefd&enft, unb 
fütd^tet e§ audö oon anbetn. S)ann gebenft et bet unoet* 
meibtidöen i^n bejöjingenben (S>ttoaU biefet öetlodEen^» 
ben @d^ön^eit. 9ßet ^at i^t biefe (Setoalt gegeben, wer i^at 
fle l^etgefüi^tt? 2)abei füöt et gelegentUd^ ein, fle muffe »obl au§ 
bem Oltjmp flammen (i^teS »unbetbaten ^eijeS toegen) obet au§ 
bem ©abe§ (»egen be§ UnglüdfS, ba§ fle btinge).*) SBä^renb 
©pimeti^euS feine 2^od^tet, bie et aufgehoben l^at, ttöjlenb umi^et* 
fül^tt, ftagt ^^iUtoS, ob e§ ttvoa bie öon §epi^äjloS teigenb ge«- 
bilbete, mit attcn böfcn ©fgenfd^aften »etfe^ene $anbota felbjl 
fei?**) %X^ @pimet^eu§ fle umfaßt, oetgteid^t et fle mit einem 



*) S)aS ©efd^icf §eißt e^ern, l^att, nad^ befanntetn Q^elbraitd^. 93gt. luv 
Öpj^igenic ©. 53*. — Äercn, bom Stobc, na(ä^ ^omcrifd^cm (SeBraud^. 
Utmtöglid^ ift ©trel^IfeS iBe^ie^ung auf bie ®tint)zn, 

••) „®en ©ätem", „ben @ö^en", na^ bem Oebraud^c ber alten Srngi« 
Ter tjon Spimet^euS unb ^^ileroS aaein. 



112 

gütiiicnbctt ^ecfiet, bcr einen betauf d^cnben Xxant birgt; bcnn 
unter beut (^efäß tli eben nur ein öcd&er gemeint, ^n (i^eet^e§ 
^ebicbt ber «e*er finbet ftc^ berfelbe SJerglei*. TO fte nun 
nadöeinanber jaubernb jlel^n Utiht, täd^etnb fid^ neigt, mit from^ 
mem ©lirfe ben SSater anfd^aut, i^r göttlid^er ^ufen bewegt fld^ 
l^ebt*), fie^t er in allem biefem 2:rug unb er legt i^nen baS ge* 
rabe ©egenti^eit beljenigen bei, »orauf fte ju beuten fd^einen.**) 
S33ie gern möchte er fid^ »on ber Unfd^utb ber %xtu* 
tofen überzeugen! 2)ie (Sinfid^t, bag er geirrt (ber Söal^n»' 
fmn), folt i^m bann »ittJommener at§ baS ©eöjugtfein red^t ge« 
^abt ju ^abcu (ber ®inn) fein , ber Uebergang öon feinem ^rr- 
t^um pr rid&tigen ©rfenntniß »irb i^n beglüdfen. 3)agegen ijl 
er üon ber Seftnnung jum SBal^nfinn burd^ bie ©ewigi^eit i^rer 
@d^ulb gefommen, bie il^m fo grogeS Reiben bereitet, ©o flnb 
bie i^&d^jl fd^mierigen S3erfe ju beuten, in »etd^en @inn unb 
Sßai^nfinn jutetjt in anberer Scbeutung mit einer bem fd^nci* 
benben ©d^merje gelÄufigen grei^eit gebraud^t merben.***) i0iit 
ber 3[nlünbiguttg, baß er bem ©ebote be§ 3Sater§ gemäß 



*) ®tvtf)iU tmt§ alle biefe ^esieJ^ungett, auf bie ®oet^e feI6ß in ber 
f^enarifd^en iöemerfuttfl l^inbeutet, uid^t geal^nt f)ahtn, tuemt er ium 3aubern 
bemcrft, ?J3i§Ucro§ »erfefee fi(!& in bie Seit feine« 8iei&etoerbcn8 nm (£pimelda. 

*•) „mn pnbifd^eS mmUm ^ers". ^adi ^efiob liel^ ^rmc« ber 
^anbora ,,^iinbif(i^en @itin unb trügrifd^ bet^renbeS SBcfen". SSgl- oUn 
(S. 35 

•*•) ^öd^fi fcftfßm ift (Strcl^rfcg 2)eiitung8ücrfud^ : „©etbft ben toertv* 
»oKften ©cfl^, ben SSerftonb ntöd^te i^ bafür l^lngeben, \>a% i^ t)oii t^rcr ttn= 
fd^ulb überzeugt toäre. SBaS für ein fBerluft bieS aber ifl, (ä§t ftd^ barau§ 
er!ennen, nienn man itntge!ci^rt erträgt, toeld^ ein @IM baS SHebergetoinRcn 
beS SBcrftanbeg nad^ üorangcöangencm JäSJai^nflnn gcn)a^rt." öcl blefcr tem 
S)i(^ter toiHfürlid^ einen einfältigen @inn gebenben Deutung ift ber biette 
«erg gar nid^t berüdPflc^tg.t 



113 

ben 2:0b fttd^ctt xooUt, ba (SpimeteiaS SSerrat^ fein Sebcn 
öemtd^tct fjaU, tili et üer^toeiftungSöon baüon. 

^tometl^euS fragt jefet epimeleia, ob fle fd^utbig fei, toorauf 
epimet^euS feine ©epütjung nid^t öet^e^Un fann, baß foIc^e§ 
Unzeit ben trübem in xf^xtxt ^inbetn bejtintmt fei. 2)ie tange 
Sfiebe, in totlditx (gpimcUia etjl nad^ tief fd&metjnd^em 
erguffe über bie SSergängtid^feit aUeÖ Orütfeö fid& 
toegen.begfa(fdöenSSerbad§te8be§$l^iUro8 erfrört, ift in 
SSerfen üon fünf Stod^äen gefd^rieben, beten fid^ (äoetl^e fd^on im 
SSorfpiet öon 1807 bebient l^atte.*) „(S»ig ijl bie Statur, ewig 
lend^ten iWonb nnb ©terne, etoig fäd^eft im !2aube ber Sinb, 
fingt bie 9^ad&tigatt nnb erfreut mit il^rem @ange bie al^nnngä* 
üoße JJugenb, nur baS (BIM be§ @inje(nen i|l cergängtid^", ftagt 
i^pimtXda, nnb fie faßt bann biefe Älage nod^ einmal furj jn* 
fommen, »obei fie aber neben 3}lonb nnb ©temen nur eine ein* 
famc, üon raufd^enbem SBafferfhirje betcbte etegifd^e SBalbgegenb 
nennt, bie bcm liebenben SRäbd^en fo i^eimüd^ iji.**) dagegen 
tt^äXt ba§ (Slüdf ber Siebenben in ber ©d^itbernng, »ie §irt nnb 
ipirtin fid& fennen lernen nnb ju ^eiligem SiebeSbunb vereinen, fei* 
nen gcmüt^Kd^ anmnt^igen SlnSbmdf. 3)aran fd^ließt fid^ bann »ic^ 
ber bie ^lage über bie SBergänglic^feit be§ SKenfc^engtüdeä, »ort- 
lid^ ber frühem gteid^, nur baß M bem ©temengtanj, bem 
üRonbenfd^immer (oben ,,2Ronbe§ Ueberfd&immer") nnb ber^d^at* 
tentiefe bejeid^net toirb, »eld^er !2iebe§gefü^te Slbbilber biefe finb. 



*) ^vLt einmal ftnbet fiäi ein Daft^tuS jtatt eine0 2:Tod§äu8 im SBerf e : 
//^eitern SSorgefang mittägiger ^eimd^en". 

•*) „Ucöerfd^immer", feör lü^n üon bem üfcer bie ganje OJcgenb au8ge= 
breiteten ©d^eine, hjie eben über glänsen. ^m Siebe an ben ü)f2onb fagt 
©oet^e: „»reiteft über mein ®cfilb bcinen ©lief." @in 2lbfafe ijl Jß. 8, 
nic^t ®. 10 ju fe^en; ©. 8— 12 gehören jufammcn, wie aud^ weiter ut^tvi?.. 

(Soetl^eS ^rometi^euS nnb $anbora. % 



114 

3ute^t feiert ^t aber auf fid^ fcrbjl jurücf. S^r «tot möge bcr 
SSater nur immer fließen laffcn, e§ fiitte fic6 tool^t toon felbft, 
aber baS in i^rem iperjen jlodenbe SBtut merbe too^t nie »teber 
frifd^ fld^ regen. @ei ja i^r (Settebter öon ißrometöeuS üertrtc* 
ben worben (fie fd^Ucßt il^ren SSater, ber e§ nic^t öerl^inbert f)at, 
mit ein) ; fle fetbft ^abe i^n nid^t ju galten üermod^t, wobei man 
gern angebeutet fä^e, baß ber ©c^merj fte jlumm gemad^t, aU 
er i^r ftud^te unb jle üerteumbete. 2>od& felbjl fein ®d^m%n 
unb SSerwünfd^en »ar i^r (ieb, ba fie barauS erfannte, »ic tief 
er fie ttebe. Söie er fte öerfannt, fd^merjt fle freiUd^ tief, unt) 
fie »ünfd^te, baß er nod^ einmal il^re Unfcfiutb erfennen möd^te. 
gefet erft erjä^U fle, mit e§ gelommen, baß ^^iteroS fle für un* 
treu gel^aften unb, üon »iltl^enbcr ©iferfudöt getrieben, fle »erfolgt 
l^abe. 2)aß bcr §irt, ber fld^ ju i^r gefd^Iid&en, öon tßl^ileroö ge« 
tobtet »orben, erfal^ren »ir erfl fpöter. Quk^t f priest fie au§, 
toie fte je^t üon ©orge unb iReue gcqudtt »erbe. 2)ie @orge 
gel^t auf bic Surd^t, baß ^^ileroS nic^t »ieberfel^ren »erbe, »o= 
bei fe^r ^übfd^ @o§ unb §etio§, bie Mti nad&einanber am ^im« 
mel erfd^einen »erben, öer»anbt »erben, bie in^ä^nUd^er Söeife 
fd&on ^^iteroS nannte unb bie fpäter »iröid^ in unferm 2)rama 
erfc^einen. ^euc empftnbet fle barüber, baß fie bic X^üxt ange- 
lehnt gelaffcn, »oburd^ fte pfättig ba§ gan^c UnglüdC octanlaßt 
l)at. 2)a§ i|l i^re tragifd^c ©d^ulb, bie thtn an^ i^rcc unenb* 
lid&en Siebe gefloffen ift. iReue unb @d^merj über i^re verlorene 
üüebe ergreifen fle fo ge»altfam, baß fie fid^ cntfcrnctt muß, um 
in ber (Sinfamfeit i^r Unglürf ju bc»cinen. 

2)en ^ter cintretenben iftul^cpunft bcr §anblung benutzt ber 
S)idEitcr fei^r gefd^idft ju einem längern ©efpräd^c a»ifd&cn ben 
beiben ©rübern, in »cld^em »ir über bie ©rfd^einung unb 
Entfernung bcr ^anbora nä^cr unterrid^tet »erben unb flcft be8 



115 

(Spimct^euS innigjie ©e^nfucftt nad^ bcr ^ingefc^wunbenen lebhaft 
augfprtd&t, eben tjor ber cintrctcnbcn ©«t»t(ftung. @ptmct^eu§ 
gefielt, bag „ba§ ®5tter!inb'' (üon ber 2(e^nti*!ctt mit ben Göt- 
tern, ä^ntic^ wie „(Sngclötinb'O feine 2:oc^ter fei, bereu Spanien er 
t)ier at§ ©innenbe crUärt; benn barauf beutet ber StuSbrucf 
beftimmt ^in. S)a6 ^romet^euö nid^tS oon (Spimeteia loeiß, wirb 
burd^ bie ©utfrembung ber S3rilber feit ber Stnfunft ber ?5anbora 
begrüubet, »eldie bann junäd^|l bie fotgetibe in Sfieben öon einjel*» 
nen SSerfen öerlaufenbe SSer^anbtung üerankgt, in »eld^en ber 
(äJegcnfa^ gwifc^en $romet^euö nnb (Sptmet§e«§ fic^ ausprägt, 
^anbora, bereu ©efä^rtid^feit $roniet^eu§ l^erüor^ebt, ^atte @pi* 
metl^euS in feine ©urg (§ort) »erborgen, totil er fürd&tete, ber 
S3ruber werbe feinbfelig gegen fie auftreten; üon ber 2lrt i^rer 
(Entfernung weiß biefer nichts, bod^ fann er ftd& benfen, fie werbe 
i(}m nicftt tauge treu geblieben fein. 2l(§ aber ©pimet^euS in feiner 
greube ber Erinnerung i^rer gebenft, fann er uid^t um^in, ba* 
rauf ^injubeuten, tiai P^ ^^^ ^ud^ nod^ in i^rer S^od^ter ©d^mer* 
jen mac^e, worauf ber erpere erftärt, atteS in ber Sßelt fei 
nichts gegen baS i^öd^pe &nt, baS in ^anbora xi:)m erfd^ienen fei. 
$romet^eu§ erwibcrt, bie ©d^Önl^eit ^anborenö fjaht i^n üerblen* 
bet, wie e§ aud§ feine grauen p tl^un öermöd&ten. ©oetbelägt 
^ier ben ^rontetbeuS, wie in feinem altem 3)rama, SJlänner unb 
grauen bilbeu; fonft i|l in unferm @tildfe öon grauen, bie^-ßro« 
metbeuS gemad^t, ebenfowenig bie iRebe aU öon einer ®attin bcS 
•ipromet^euS, aber ^ier beburfte (Soeti^e berfetben, um fiein®egen* 
fa^ 3U feiner ^anbora ju ftetten, bie jum §errfd^en geboren fei, 
worin ibre S^ebeutung atö geifitge ©d^öni^eit angebeutet liegt. 
©pimet^cuS mag nid^t weiter mit bem ©ruber fireiten, e§ bringt 
ibn fldö ibreS oor feinem (Seifle fd^webenben ©itbeö ju erinnern,, 
baS ibn ganj befe(igt. @o tritt benn Je^t ba§ ©iib bex t£x* 



116 

fd^einung $anborcn§ in tebi^aftcn Sedöfetrcbcn jtDifd^eti bcti 
trübem (benn and) $rouiet^cu§ §at bcn ©inbrud tl^tcr ©eflatt 
nid&t ücrgcffen) anfd^autic^ l^cröor. 

Söcnn ^rotnctl^eu^ , »ic oben ^pmtttjm^, ?5onbora at§ ein 
©ebilbc beS |>ep^aiiiD§ nad^ ber atten @ogc bcjcid^nct, fo öer* 
wirft (Spimct^cug biefen „gabettoa^n"; fte fei eine olt^mpifcfie 
(^ottl^cit, gteid^ §ere nnb, tüie bicfe, ©d^öJefierS bc§ 3^^^/ Xo^^ 
ter be§ UranoS.*) ^rontet^euS gei^t barauf nid^t luetter ein, 
fonbern »enbet fid^ jnm ängern ©d^ntude, ben §epi^ai* 
jio§ bereitet, unb er ^dlt fidö an biefen, ben er mit ^eisner* 
blidf befd^reibt, toä^renb ©pintetl^enl il^ren »unberüoUen 
iReij, i^re unenbtid^e anmutig unb ben ©enuß il^rer 
Untarmnng mit begeijterter @eete feiert. 2)er S)id^tcr 
läßt fle auf bem Raupte ein |)aarnetj, ein S)iabem unb ben fd^on 
früher öon (Spimetl^euö in fei^nfüd)tiger Erinnerung befd^riebenen 
trang mit Blumen tragen, bie burd& bi§ auf bie ©cftultem rei« 
d^enbe Äettenbänber »erbunben fmb.**) 5(p]^robite i^at in ben 
altern Äunpbarftcttungen bie §aare in ein 2)iabem, ein breitet 
^anb, gcftedft. §omer ertoäfint be§ §aarne<5e§, beS @tirnbanbe§ 
unb ber Äopfbinbe (StiaS XXII, 468). Söenn ©pimet^cuS ber 
Herten in ibren Ol^ren gebenft, fo erinnert er fid^ babei ber an* 
mut^igen freien SBctoegung öon $anboren§ §aupt. $romet^eu§ 
aber ertoä^nt be§ präd^tigen ipat§banbe§ öon ?5erTen (nicöt Äo*» 
ratten)***), bann be§ reid^en, btumigen UntergetoanbeS unb jmar 
be§ Ueberfd^IageS beffelben, be§ reid^en gfaltentourfc^ («TroTTTv^/iUtt) 



*) ,,Uranione" bilbet ©octl^e nadcf anbern ^otron^tniciS ouf icSytj, 

*') ,,^:|3t)ropif(!^" »on funfefnbem ©fonse. Sei ben Üißmcrn ift pyropus eine 

gjafd^ung öon fit^ unb ®oIb, bcrcn fid^ bie 2)id^tcr (Lucr. II, 802. Or. Met. n, 

2) jur S5crglei(^ung bebicnen. 

***; £>ir „Pfeile" ber 2(ugen (ba§ «ilb 'ijat ©octi^c in ber ^ de na toeitct 



117 

<xn ber S3tuft, unb be§ lunfitcid&cn ©üttetS. SBeitcr gcbenft er 
ber @pangc an bcm tinfen Stnn, bie üon bet fd^tangcnfbrmigen 
SBinbung ^icr 2)rad^e l^eißt, »ie bei ben ©ricd^en <S(i^ lange 
{o(pig), unb ber ©otbringe on ben fjingern. ©pimeti^euö benufet 
bie ©rtod^nung i^reS @c^ntucfe§ nur, um be§ ®tilcfe§ ju geben* 
!en, »eld^en jeber Äörperti^cil ber (beliebten, ben er jierte, i^m 
gewährt. 2)ie ganj öerfd^iebene ©etrac^tungStoeife ber ©rüber 
tritt barin befonberS i^eröor, ba§ $romet]^eu§ baS 2(rmbanb, tia^ 
ber ©ruber gar leiner ©eac^tung werti^ ^ielt, jur SSeröoßfomm* 
nung feiner Äunji benutzte, unb er fragt, ob bie §anb, bie bie« 
fem fo i^erjerfreuenb war, toenn er fle faffen unb tiebfofen fonnte, 
aud^ bie Äunfl ber 2(tl)ena, ba§ WlaUn, öerfianben ^aht, »oburd^ 
ber Uebergang jum (Semanbe gtücf (id^ vermittelt »irb. 2)e§ ^ro«* 
met^euö ©rtoÄi^nung be§ ObergewanbeS fü^rt ben @pimet^eu§ 
auf bie Erinnerung an bie fo reid^ unb prächtig i^r nad^toallenbe 
(Schleppe, bereu €aum befonberS burd} bie mannigfad^fie ©tieferei 
oergiert »ar. 3[n ©d^teppUeibern {avQf^aza) erfd^ienen bie 
Königinnen auf ber ©ü§ne. $ier befielt bie ©tieferei auS 5(ra- 
beSfen, bie §omcr noc6 tiid}t tennt. ©ei bem t>om i^Ötoen ge* 
pacften Sfle^ fd^toebte bie berüi^mte ©teile oon ber ©tieferei ber 
^enetope Obt^ffee XIX, 228 ff. cor, auf toeld^er ein $unb gebit« 
bet toar, ber ein iRe^ toürgt. (£pimet^eu§ öerad^tet biefe filnjt* 
Uc^e $rad§t neben bem natürlid^en Sfleije beS fc^reitenben gußeS, 
ber i§n auf i^re ben 2iebe§brud ermibernbe ^anb bringt. 3)er 
©ruber gebenft aud^ nod^ ber funfiootten ©anbaten (ÜRiemen* 



ausgeführt) toerbcn üon bcm itran^e bebecft, ivie ber ^d^ü^e &ctm <S(^iegen 
\)om ^(^ttbe beiS neben i^m fte^enben j^riegerS gef d^ü^t n^irb. ißorfc^mebt bie 
©teile üon 2:eu!ro8 ^UaB VIII, 266 ff. — „3witjern" toom unrufjigcn, fc^ims 
mernben ®lanie, wie c8 ®oet^c fd^on im ® 9 ft , im Stnfd^tu^ an feine bortige 
Ouede, braucht. 



118 

fd&u^c), bic er „bicgfam, golben, fd^rittbefötbernb-' nennt. 2)abci 
badete ©oeti^e an §omer§ „gotbne, ambrojifci^e ©o^tcn" bcr ®öt= 
ter, bie nad^ einer tl^m »o^tbefannten 2)entung tjon Sog bnrd^ 
innere <Sc^n)nng!raft bie Suftfd^ritte berfetben erleid&terten. (5pi^ 
met^cnS aber meint, fle fei bnrd^ fle bcpgett »orben, ba fie fo 
leicftt ftc^ bewegt, bag fte fanm ben ^oben berührt l^abc. 2)oeö 
•iprontct^euä erinnert fid^ aud^ nod^ ber golbenen iRiemen, bie 
Ieid)t tt)ie @d&Ieifen ben guß umgaben. epimet^en§ miß üon 
aller $rad^t il^rer Äteibung nid^t§ »iffen, bie fo reid^ getoefen, 
bag er iljr, bie mit aßem begabt getoefen (fd^on früher nannteer 
fie einmal „attfc^Önft unb attbegabteft" mit Slnfpietung auf i^ren 
gried^ifd^en Spanien $anbora) feinen @d^mndf nad&S(rt ber^icb« 
l^aber gu fd§en!en »ermoc^t ^abc, tot^ijoib er ftd^ fetbfi i^r ^inge* 
geben, baburd^ aber jugtei^ pm erptenmat jum öoßem SebcnS* 
genuffe erhoben toorben fei. 2)e§ S3ruber§ flreng nüd[}teme ^e* 
merfung, fte i^abe xi:)n fetbft ftd^ entriffen, aU fie üerfd^toanb, 
bringt ibn ju ber bewegten @d^itbemng beö ®(iidfe§ ber Er- 
innerung an fie. ©ei ber ganjen ©d^itberung ber Äteibung $an- 
borenS f darneben bie 2)arflettungen gried^ifd^er Äunft üor, nic^t 
2)ic6terf!etten (am näd^ften fommt nod^ ^liaS XIV, 178 ff.). SDic 
2)arfiettung §eftob§ in ber XtjtoQonk ^äU fic^ jiemtid) affgemein. 
S^gt. oben @. 35. SBenn ^romet^euS, ber eigenttid^ nur auf 
bag mt^lidit fie^t, ba§ ©anbtcerf e^rt, ^ier atö §freünb be« 
@d^önen erfdf;eint, ©pimetl^euS, ben $anboren§ SReije affein feffctn, 
oon ber ^un[t nid&t§ toiffen toiff, fo erflärt fidö bieS tUn au« 
ber bramotifd^en §anblnng, trifft nid&t ben affegorifd^en @inn. 

2)a§ $?ieb beö ©pimetl^euS, ein §in»ei§ auf bie 
ibeale @d§ön^eit, ift in fed^Süerfigen (Strophen gebidfttet, »on 
benen bie üier legten auf bemfelben iReim au§get)enben SSerfe ana= 
pdftifd^e 2)imeter fmb, benen ein um eine @i(be längeres SRtim* 



119 

paar oorauSge^t. 2)te crpe ©tropl^e bcjetd&tict baS öoßjic fclige 
%IM, t)a§ er in ^anborcnS ©d^ön^cit gefunden, bereu ©rfd^cinen 
ifjn ganj umgcmanbeU ^a6e.*) 3^ ber jrociten »irö ausgeführt, 
bag nid^tS mit biefer ^d^öul^eit ju öergkid^eu fei, uieuiaub iiir 
»iberilei^u föuue,**) in ber britten, t^a^ fie nur (Süte uub Siebe 
auerfeuut, hin Slufe^eu etwas gegen fte oerniag, feine aubere 
^JJeiguug, fein auberer ©cfi^.***) 2)ie (gd^lugftropl^e feiert bie 
^d^öu^eit aB ^armonifd&e gorm, bie in ber ganzen SRatur unt) 
Dor atteui in ber Äuuft l^errfd^t, »o fle „nac^ ^eiligen äJiageu er- 
glänzt (in ber Soufunfi, ber bilbeubeu Äuup uub SRalereij uub 
fd^attt (in ber 2«ufif uub 2)idöt!unp)". 2)a6 bie gorm e§ attein 
fei, bie bem Äunfitoerf feinen böc^pcn 2(bet uub feine ^inreigeube 
bemalt oerleil^e, mirbfel^r lofe burd^ uub angefnüpft, »aSeigeut* 
lidf nur anginge, »enn nid^t ein ueueS ©ubjeft einträte, aber 
bie (Jorui ifi i^ier eben nur ein auberer burd^ ben^egenfat? beS 
(Se^atteS ^erüorgemfener SluSbrudf jur ^ejeid^uung ber ibeateu 
8d^ön^eit. 2)iefe ibeale ©d^ön^eit i^ i^m, bamit fd^üeßt ©pinie» 
t^euö, in ^aubora erfd^ieneu, biefer Jugeubprangenben grauen» 



*) m3«i grü^Iitiflgflcfolfle", mit bem Ätonje üon ©lumen. »gl. oben 
„mit.grü^nngg reid^cm, buntCM ©d^mutf". — 2)cr SBal^n, im ©egenfafe ber 
Älar^eit, bie i^n je^t umleuiä^tete. 2)ie Ölöttcr benehmen bcn bie menfc^Iid^en 
Äugen becfenben iRebct. ©gl. ^tiaS V, 127. — gut ©rb* ab, ba er früher 
ftd^ feinen Slräumen überlief; ium ^immel, toeil er @0ttergIil(f geno^. 

••) 2)ie (Silben /,(ent)gcgen, fie ge(toinnt)" muffen aI8 ein 2tnapäft 
gefprod^en »werben, mie gleid^ „(fd^rei)tct auf (^efiUben)", oben in SlporeS 
9Iebe „(mit)tägiget" alS 2:ro(l^5u$. ^ai n unb i Serben überf^rungen. 

•••) ®enn fle ftd§ jeigt, fo i^ fle ber gietpunft aller Sfleigung, ber unauf* 
^altfam ^in^ie^t, n}ogegen fie jebe anbere 9{eigung ^emmt (menn fle fiä) in 
ben S8eg fteHt , toirb ber Sauf nad^ anbem QitUn gehemmt). S3ei i^r fann 
man ni(^t feitfd^en, man mu§ immer i^öl^er bieten unb ^uletjt flc^ n^ißenloS 
ganj angeben. — @tatt in bcn Äauf i^ in Äauf ober in *n Äauf ju 
jt^eiben. SBgl. bie borige Slnmerfung. 



120 

gcjiatt Sili^tS tann bcutttd^cr afö unfer §tjmnuS jetgcit, baß 
^-ßanbora bie ibcale in ber ^uufl erfd^cinenbc ©d^ön^eit barftcttt. 
©in fcl^r qlMii^tt Uebctgang leitet bie Stjö^tung üon 
55anbotett§ ©ntfernung ein. ^ronietl^cuS meint, anfnüpfenb 
an be§ S3rubet§ Iti^tt SSotte, fie fei if^m in 3[iigenb==, in 2frauen*= 
geflaU erfd^ienen, baS (^IM ber ©d^önl^eit l^alte fid^ fo toenig toie 
baS ber Qfngenb lange auf feiner §ö^e,*) »orauf Spimetl^euS 
ertptbert, aud^ loenn fie »ed^feUen, feien fie für ewig fd^ön; benn, 
»a§ einmal bie üon ber ®d§Öni^eit unb ber Q^ugenb ®rforenen 
erfannt, bleibe i^nen immerfort. @o fei ^anbora i^m aud^ nod^ in 
il^rer »otten @d§önl^eit erfd^ienen, al§ fte einji in einem bi§ ju 
ber ©rbe l^erab^dngenben bunten ©d^leier pd^ i^m gezeigt l^abe, 
fo baß er nur i^r2(ntti<5 l^abe fei^n fönnen, baS ii^m aber gerabe 
bamalS nod^ üiel fd^öncr erfd^ienen fei, ba er e§ aöein gcje^en, 
bie ^eije ber ganjen ©ejlatt nid^t mit il^m gewetteifert, fjreitid^ 
überfielt er, baß, jireng genommen, bie§ gerabe feiner Sel^au^tung 
»iberfprid^t, bie, »enn bie Erinnerung fortlebt, aud^ bie üerpöte 
®eflalt üor feinem (Seipe gelebt unb mit bem Slntli^ getoetteifert 
l^aben »ürbe* ^'^iii ober ip e§ eben nur barum p t^un, pd^ 
ben Slugenblidf toieber cor bie @eele %n fül^ren, als pe oon i^m 
fd&ieb. ^^x totli<5 »ar bamalS fo red^t ber ©piegel il^rer ©ccle, 
pe felbp aud& gemütt)lid&er, alS fie e§ je getoefen; pe fprad&mebr 
al§ fonp, zeigte pdf) öertraulid^er unb gefälliger für feine Sieb= 
fofungen unb fein i^iebeSgefpräd^ , in einer auf ein ©e^eimniß 
i^inbeutenben Seife, ba§ pe il^m entberfen wollte. ^romet^euS 
meint, eine fold^e 23erä'nberung beute barauf, baß pe i^n auf 
dm neue Seife l^abe erfreuen woßen (er beult an 2iebe§gcnuß), 
worauf biefer benn erwibert, baß i^m freilid^ eine neue fjreube, 



*) 2)Q§ aontma nad^ ,,^cm ®IM" fjaU i^ l&tiQft gefirid^en. 



121 

aber audö ein 8cib bcüotgcflanbeti, unb fo crjä^tt er, loie fte cine§ 
2^ag§ iljm jtoei 2:öd^ter jugebtad^t, öon bencn fle eine i^n i&abe 
to&tiUn laffen, inbem fie bie anbere il^rer^fCegc X)orbe(?aUen, unb 
»ie fte fld^ bann auf immer öon -i^m entfernt l^abe. @o ^at 
®oet^e mit bejier tonjleinjtc^t bie (Srjäijlung oon ^43anborcn§ 
erfiem (Srfd^einen mit bem gaffe, i^rer »unberbaren ©d^ön^eit 
unb i^rer C^ntfetnung auf brei Stellen oertlieilt. *) (gpimeti^euS 
todtHU bie i^m ä^nlic^e Soc^ter, »eld^e mit fel^nfüc^tigem ^ttcf 
ii^m il^re' §änbe entgegenjiredte, »äi^renb bie anbete fc^alf^aft 
blinkte (ttebäugette), bann aber fld^ an ber 2©ru[t ii^rer Wluita 
barg.**) S)arin, tia^ er bie i^m ä^nlid^e ©pimeleia, nid^t bir 
etpore »äl^Ite, fott »ol^t feine ©c^ulb beS @pimet^eu§ liegen; bie 
Trennung $anboren8 öon t^m »ar ja bereite entfd^ieben. 9(uf ben 
©erid^t, »ie $anbora fld^ entfernte, um nie loieberjufommen^ 
tann ^rometbeuS, toenn er aud^ meint, bag, »er mit 2)ämonen, 
ö)e(d^e bie ®ötter gefenbet (er l^ält fld^ nod^ immer an bie tjon 
(Spimet^euS ücrtoorfcne @age), ftd^ abgebe, fid^ über ein fonber* 
bareä ©rgebnig nid&t ju »unbem braud^e, bod^Slnt^eil an feinem 
©d^merje nid&t üerleugnen. 2)ie§ fü^rt benn ©pimctljeuS ouf bie 
©c^itberung feiner immertoiS^renben ©el^nfud^t nad^ ber (Snt* 
fd^tounbenen, hti weld^er i^m ©pimeleia immer tröftenb jur ©eite 



*) ,,^i\^atUt" bcaie^t ©trel^lfe irrig auf $anbora; bie ^inber toavtn 
bcfc^attct, t)om ©d^teier bcbctft. — „(&Ui^ unb öerfd^teben", tto^l mit (£r= 
innerung an Ovid Met. II, 13, too eS bon htn 9ltttihen f)tifit, ifix Slntlitj fei 
nic^t baffclbe, bo(!§ aud^ nid^t berfd^ieben geteefen, fonbern fo »ie eS bei 
@d^»eftern fei. 

•*) .»3ener ©lief erwarb ben meinigen", für ba§ einfache auf fic^ 
}og. @ie ffattt fid^ ^erborgebrängt unb nac^ feinem 16U(fe f.ge^afd^t", toäfi^ 
renb bie anbere ru^ig ba lag in fe^nüc^er (Srtoartung. 

•'•) „«ufgeqnält" ift ä^nUd^ gcbilbet toie „aufiiören", im ©inne „burcft 
Ouai aufregen", nid^t ittoa „aufse^ren". 



122 

gcpanbcn fiabe, bie je^t fd6p fcincS Xxo^t^ unb fctneS 9lat^c§ 
bebürfc. Stuf be§ ^rometl^eug Srtage nad^ bet jtoeiten Sod^ter 
tjcrnimntt et, bag bicfe il^m oft im iöicrgentrautn erfd^einc unb 
i^m fogat auf feine fragen bie iRüdffei^r ber Ttntttx üerfpred^e. 
S^re S$ct»anbtung, baß fie, loenn fic i^nt nai^c iji, i^m frcmb 
fd&eint, bettad^tet er i^ier al§ l^eitereS @piet unb il^t SSerfpred^eu 
^(Stt er für „freunbtic^c STäufd^ung".*) ?5romet^euS felbfl erfennt 
in ber (Stpore eine SBol^ttl^at für feine SD^enfd^en, »enn fie aucö 
auf Xäufcftung berul^e, »ie jene „raud&geborenen" 2)ämbnen be^ 
2raffe;§. ©3 fann auffallen, baß er »irflidö bie §opung für eine 
Xod^ter feines ©ruber§ unb ber $anbora l^ätt, ba er bod^ feiner 
9latur nad& oon ^anbora nid)t§ ®utc§ ertoarten !ann, unb am 
roenigjlen für bie ©einen, bie er ju t^ätigem SBirlen treibt Stber 
Mer tritt eben bie attegorifd^e S3ebeutung i^inter ber bramatifdöcn 
2)ar|lettung jurüdf.**) ©r mal^nt i^n aber feiner Sod^ter ®pu 
meteia mit pärfenbem Srofle ^ux @eite ju fte^n, »oburd^ er [vif 
felbft fiärfen »erbe; bod^ biefer »eilt nid&t bei biefer unb i^rer 
traurigen 9iot]^, fonbem ifi ganj in bie SScrgangen^eit, in bie 
liebeöott fd&merglid^e Erinnerung an ^^^anbora »erfunfen. 

2)e§ (Spimet^euS nun folgenbe Älage über fein ^in* 
gefd^tounbeneS, i^n fel^nfud^tSücU nod^jiel^enbeS Sie«» 
beSgtüdf iji in balttjtifd^en gereimten ©tropfen t>on üier SScrfen 
gefd^rieben, »ie fte ©oetl^e fpäter aud^ in ©pimenibeö' @r* 



•) „X&mt Ple^t ouf Sa unb ^a". „2(uf", l^ier üon ber 9lrt «nb 
©eife. Dßen jd^cibct flc mit „^a, ja bod&!" 2)ie SOßieber^oIung mit «nt 
foß bie totebcr^pttc JBcrft^erung begcid&ncn. 

••) „Äurjfttfitigcn jum gtoeitcn Äuge toirb fie." S)ie ttnüerftSnblflen 
Ißttncn i^rc ^ülfc ni^t entbel^ren, fie erwarten aHeS tjon au|cn, flatt \8 fid^ 
burd^ eigene J^fttigfeit ju getoinncn. — „S^bem fei'8 gegönnt!" (£8 ge^t 
nid^t auf baS le^te adein, fonbem auf baS ®lä(f ber Hoffnung Ü6erl^aupt. 



123 

»ad^cn angetoatibt ^at 2)et etjic unb btittc SSetS finb baftt)* 
tifd&c Setrauietcr, bie, »ic ber §c^amcter, auf einen Zxodci&u^ 
ausgeben, ble beiben anbem unt eine @it6e fürjer. 2)te gteid^en 
Serfe reimen aufeinanber. 2)te erpe am ©d^tuffe »ieber^otte 
^tXDpfft fprid^t ben^ebanfen au8, baß berjcnige, bcm ba§ ©d^icf* 
fat ben SBerlufl ber ©ettebtcn, bie l^ier al§ ba§ ©d^öne bejeid^net 
wirb, beflimmt f)at, xt^x nid^t nad^trauern fott, fonbem gefaßt ben 
SJertup ertragen mu^, toobti er ba§ S3i(b üon fid& felbft ^er* 
nimmt, baß er ber ^anbora nad^gefd^aut ^at unb beS^alb bie 
Erinnerung an fk nid^t Io§ »erben !ann.*) 2>ie brei ^DJittet»« 
jlrop^en fd^ilbcm bagegen bie freimittige Sluflöfung oon leiten 
ber beliebten, »o ber Siebenbe batb bie Unmögtid^feit ber Xren* 
nung empfinbet unb bie §erjen fid^ toieber fo innig aneinanber 
fd^tießen, baß nur äußere Sflaturgetoatt fic p fd^eiben oermag. 
@d^on ber bloße (Sebanfe, baß bie ©etiebte fd^eiben, er üon il^r 
fd^eiben fönne, erfaßt ben Siebenben mit Irampf^after SSeratoeiflung^ 
bie i^n ber beliebten ju fjüßen loirft. f ann er bann nodö 2:§rä= 
neu »«rgießcn, toeld^e bie fjurd^t i^reS SBertupeS i^m auspreßt 
(er fielet bie (beliebte fd^on öon fid^ entfernt), fo fott er atteS öer- 
fud^en, fie »ieberjugetoinnen, ba ber wahren Siebe nid^tSunmöglid^.**) 



•) ©trel^tfe flc^t batiit ben ©ebanfen, bag nur ein ^)Iöfen(^cr entfd^lug, 
nid^t ein langfame« unb aCmä^Ud^cg ©d^eiben bie Trennung üon ber ©elieb» 
ten ertrögtid^ mad^en fönne. — 9lb;ege»enbeten/ nad^ mittel^oc^beutfd^em 
i^tbrauä), ber fie ftc^ nur im ^ollSmunbe nod^ eri^altcn l^at. ^m ^aufl 
brauchte ®oet^e fpäter fo abcflürjen. — ©ic f(ä^auenb, al8 er ber 
(Sd^etbenben nad^fd^aute. 

••) er bcbtcnt fid& ^ier einer bitbltd^en 8Reben8art, üon ben t^effolifc^en 
Bouberttjeibern, bie fclbfl SWonb unb (Sterne »om $immel ^erabf?ngcn föimen 
(Horat. epod. 5, 45. 46). SBaS er burd^ bie Siebe bcfd^wört, ifl ber ©rott ber 
beliebten. SBunberüd^ gel^t ©tre^lfe |ier irre, toenn er meint, bie SWatur 
roerbe jum äKitteiben belogen, 



124 

^on neuem möge er mit öotter Sni^^nmftbic (beliebte ergreifen, »o 
fle htitit bann empfinben »erben, bag jie fid^ nid^t entbehren 
fönnen, unb nun auf emig ungertrennlid^ öerbunben bleiben. 3)er 
2)ici^ter ben!t fid^ if)ier nid^t immer »ieberfe^renbcn «Streit 
nad^ bem terenjifd^cn: Amantimn irae amoris redintegratio 
est, fonbern einen einmaligen S^rennungSöerfucb. 

^romet^euS fann eine fold&e Uibcnfd^aftUd^e 2itht 
nid^t bi tu gen, bie, »ie fle in ber ©egenmart ber (Setiebten 
ben Siebenben gegen aöeö anbere unempfinblid^ mad^e, fo bei 
ber jlrennung üon il^r ber @eeU jeben Xxofl raube. 
©pimeti^euS bagegen fielet in ber 2:ro|ltoflg!eit fetbfl, 
ba fie gerabe auf bem (Sefü^I be§ unenbUd^en Söert^eö 
beS einji befcffenen (SegenftanbeS ber $?iebe berul^c, ben 
größten Slroft, in bem ©treben, biefen »ieberpgeioinnen , l^öl^e* 
re§ ®tüdt aU in bem §afd^en nad^ ettoaS Ifltmm, beffen SBerttj 
»ir nod^ nid^t an^ (Srfabrung fennen, unb bod§ muß er, atö er 
$anboren§ gebeult, ftd^ gejlebn, baß ber SBerfud^, baö au 
e»ig ®efd§»unbene toieber fid^ ju üergegentoärtigen. 
eine Uere, fein mabreS ®lüdC bietenbe Ouäterei fei.*) 
S)iefe kibige, ju feinem magren (Senuffe gekngenbe Ciuat fü^rt 
(gpimet^euS in fed^S d^oriambifd^en ©tjftemen au§, üon benen jebcö 
ac^t S^oriamben enthält, ©oetlje mac^t nad& jebem ®^oriambu§ 
einen 2(bfd^nitt, wä^renb bie gried^ifd^en Xragüer ftd^ barin grö== 
ßerer grei^cit bebienen. **) 2)er ^ebantengang ber Ätoge ifi ]oU 



•) ©tre^lfe ^at ttjol^l rid^tig fiatt „SBe^: SDo^!" gef<i^rie6ett „SBe^ bo(§l" 
toenn nid^t ftatt ,,1)o'^" öiclmc^r ,M(i)" 8« Icfen ifl, obglcid^ man flctt)B§n= 
li^ untgelel^rt „^(i^l totfji" fagt. Q^oeti^e 6rau(^t im ^aiberöStein ,,ltin 
S33e^ unb 2lc^". 

**) ^an üergleidge nur bie ad^t too^l in ^tvei Z^ttaxmttt in tl^eiUnben 
a^oriamben bei ©ppi^olleS im StUniQ Oebi^uiS fß. 4S3 ff. 498 ff. 



125 

gcnbcr: „SDWl^fant fud^t bcr ®djl auS bem 2)unfcl, in »etd^c^ 
t)ic §ingefd^tcbetic ücrfunicn tjl, jie »iebctjugetoitinen. 9Bic tebcn§* 
üott jianb jie ftül^cr im i&cKen SagcStid^te öor il^m! ^fhit fd^attcn* 
gteid^ ctfd^eint ftc t^m je^t, er »itt jid^ i^x §eranfd^reitcit, i^x 
^a^zu, il^re Umattnung t)oxfttUtn, aber je leibhafter er fie ^eran* 
bcnit, um fo tiefer fül^tt er baß fle üorüberfd^mebe, itoax fd^eint fte 
rafd^ toieber auf fein @e^nen fid^ ju i^m prürfgutoenben, aber 
nod& immer i|l fie feinem Stid unbeuttic^, unb at§ er fie genau 
onblicfen hjiH, fd^minbet fie ganj. (Snbtid^ tritt fie bod^ au§ bem 
9^ebet afö !tar umriffene ©ejlaU*) öor fein Stuge, aber nur um 
augenbticfCid^ »ieber gu öerfd^ioinben; benn e§ ifi nur ein @d^ei* 
neu; gerabe toie SJJinoS e§ in ber Unterhjett »erfügt, baß attc 
^ingefd^iebenen nur at§ »efentofe ©d^attcn leben, fo ift aud^ ba§ 
<Sd^Önpe, toa^ un§ l^ingefd^munbcn ijl, in ber Erinnerung nur 
ein ©d^atten." S3ei bem „etüigen SBertl^" ^at er ^anbora im 
@inne.**) Qefet toitt er nodö einmal biefc, bie er ^ier beuttid^ 
als feine (Gattin bejeirfinet, j^erangie^cn, aber aU er fie ju^afd^en 
fud^t, verfliegt i^r ©ilb, toie bie @d^atten ber Untcrtoelt. SSgt. 
Dbijffee XI, 204 ff. 219 ff. @o tritt §ier in teb^aftejler SBeifc 
^erüor, mie ©pimetl^euS ber entfd^munbcnen ^anbora immer fei^n« 
üc^jl nacfttrad^tct, »oburd^ eben il^re SBieberfunft mögtid^ toirb. 
51 ber ^romct^euS pnbet e§ untoürbig, baß ein Sitane, ber fd^on 



••) „(So fd^afft «pinfet unb (Stallt." ,,^taf)l" üon bcn tocrfd^icbencn 
Sifen, beten fld^ ber SSilbfiQUcr beim SDZarmor ober anbern l^ärtern ©teinarten 
bebient. 

••) ©trcl^Ife f)at ben iöerglcid^ «iiä^t berftanben, »cnn er meint, <panboro 
jocrbe ^ier glcid^ einer (Sterblichen unter ber ^errfd^aft beS SWinoS gered^net. 
aste aud^ l^eißt gerabe fo toie auä). Jöorf&toebt bie «SteÖe beg ^oraj 
carm. IV, 1, 21—24. 



126 

ein (SrciS fei, fld^ ab^drme «nb Sl^ränen »ergieße, »ogegen biefer 
bie gtildKid^e §eilfraft ber Xtixäntn cr^el6t, »ie C^uripibeS fagt: 

^iS (Sinnes Sßc^c mad^t bei 2;^rän6n ^tut^ und leidet. 
©ic löfl baS ^crj un§ öon beg (Sd^merjcS Uebcrmaß. •) 

S^ad^bem fo beö (gpimet^euS ©eftnfud^t nadö ber ]&fttgefd^toun= 
benen ^anbora al§ ber ibealen ©d^Önl^eit bcn fpredöenbpeit S[u§* 
brucf gewonnen, entmicfett fid^ bie burd^ be§ ^l^tteroS (ei* 
benfd^aftUd^e Siebe ju ©pimeleia unb bie blutige Sßer» 
folgnng berfelben eingeleitete §anbtung, »eitct. ^ro= 
met^eu§ mad^t ben ©ruber auf ben, in feinen Salbungen unb 
Segnungen au^gebrod^enen S3ranb aufmcrffam, ber bort cor 
beut Stufgange ber 3KorgenrÖt§e gegen @übcn l^in ben ^im* 
mel rötl^et, unb er ruft i^n ju rafcf)er §ülfe auf; biefer aber, für 
ben nad^ $anborcn§ SBertujl nid^t§ me^r " Söertl^ 'l&at, »itt e§ 
ru()ig brennen laffen, inbent er meint, man !&nne e§ fpÄter »ie* 
^er fd^bncr aufbauen (ein ®ebanfe, ber bodö bem (Spimet^euS fern 
liegen möd^tc), morauf benn ^romctl^euS feinen Sibertoitten gegen 
ein foWeS ®eroä§renlaffen ber gerj^örung burdö ba§ »übe (Skment 
auöfpred&en muß. 2)ringenb forbert er i^n auf, eilig bie ©einigen 
jur Rettung ju fammeln, er fetbfl eilt gteid^ feine Krieger *) auf- 
rufen, ba biefe nid^t allein pm Qerftören beftimmt fmb, fonbem 
aud§ @d&u^ in ber ^otij bringen. 2[ber nod^ immer lann biefer 
ftd) nid&t aufraffen. 

2)g prjt ©pimeleia ^erbei, bie guv §ülfe aufruft, 
gefte^t, bag i^re ®d)ulb ben 8ranb »eranlaßt l^at, unb 



•) aSgl. Q^oet^eS Jrofl in Sl^räncn nnb Stu«fö Innung unb uufere 
(Srtäuterungen pm @d^(uffe t>i& Za^\o. 

••) „©(^toormgcbtängt", ton bid^tcn SWaffcn, bie auäf öilbUdö «Iß SEÖot» 
fcn bejeid^nct ju »erben ^jflcgen, fo gebrängt, ba§ fle wie ein ©itoorm au8* 
feigen. 



127 

forteiU, um in ben gtammcn ben 2^ob ju fud^en. 2)icfc 

• iftcbe, »ie bie f otgenbe bc§ (Spiuict^cuö unb be§ $romet^cu§ 2(uf* 

ruf au bic Krieger, ift in reimtofen @^jicmen oon fogcnanntcn 

lonici a minori (^^-^ ) gcfc^tieben, mic ftc^oraj carm. III. 

12 propl^ifdö brandet, ©ine größere Slnjat^l berfelben, tocnn aud) 
nid^t ganjc ©tropfen au§ il^nen, ^at @uripibe§ Bacch. üon 35. 
493 an. 2)a§ e^ feine trod^äifd&en 3Wonometer finb, ergibt fic^ 
barou§, baß fie immer auf jtoei entfc^iebcne Sängen auölouten. 
©otd^e troc^äifd^en SWonometer ^at ©oeti^e in ©pimenibeö' 
(Srtoac^en in gereimten ©tropfen. Qenen UnglürfUd^en, bie 
ber SBranb trifft, foßen fle beifte^n; benn fle fetbft i|i unrettbar 
<)crIoren, feit bem Slugenblicfe, »o $l^i(ero§ ben Wirten \it\ il^r 
fanb, ben er in eiferfüd^tiger Sutl^ töbtete. Qur ^ac^e bafür 
§aben m Wirten Söalbung unb §au§ ange^ünbet. @o fc^tägt 
Jefet bie glamme be§ 93BaIbe§ mäd^tig auf unb big pm 2)ad^e 
il^reS §aufe§ bringt fie, fo baß biefeS i^r ben Sinjhtrj brol^te. Sflod^ 
je^t, mo fie geflol^en ip, fc^eint e§ ju broben, fie ju erf dalagen; 
fie fielet il^re ©d^utb t^iva auf bem ^ad^e fie^n, i^r SScrgeltung 
öcrfünben unb fie üor ©erid^t f orbern.*) Sfiid^t in ben gr^utl^en, 
in »eld&e ^^iteroS flc^ gefiürjt, barf fle ben S^ob fud^en, fle muß 
in ben glammen umfommen, bic burd^ ii^rc ©d^lb fs^x^ bie Un^» 
fd^utbigen ergriffen ^aben. @pimet^eu§ »itt i^r nad^, um fle ju 
retten, erftÄrt ober nun audö, mit feiner ^auSmad^t, ben i^m 



•) „Silun bie iRad^' ruft" S«un Ifl ni^t „ba nun", fonbctn bicfer unb 
bie beiben folgenbeu iBerfe flehen gan^ )»arallel. — (Streif t*iS, baS ^Brennen 
baS ©tr. 3 fii^ifbert. — 2)o8 ®ef<)arr, ba« ©parmerf be8 SDad^e«. — 
S)ie €(l^ulb ergebt ftd^ alS IRad^egöttin auf bem ffamtnenben 2>a(!^e, brol^t »nb 
toinit. $(}(^^ nüd^tern lä§t €tre^(Ie bie Slugen unb Stauen Vieler i^t bro^en 
unb tDinfcn. 2)en feit ber ^meiten 3(u8gabe ber SBerfe fel^lenben SSerS »r^taue 
toinlt mir" ^abe id^ juerfi ^ergefteHt. 



128 

Untergebenen, fo lange ben Ritten, mldjt nod^ ittttncrSranb an* 
legen, totbetjlei^n jn »ollen, biS bie öen $romet^en§ gerufenen 
Ärieger fommen; bann »ollen fie öereint gegen btefc jl(i& »enbcn, 
hi^ jtc bie fjtudöt ergreifen. 3)iefe ^ebe iji et»aS anptttg, ba 
»ir nad^ beni ®i§ara!ter beS ©pimeti^euö el^er ar»arten miiffen, 
er »erbe in kibenfd^aftlid^er ©eforgniß ber S^od^ter fogteid^ folgen, 
oi^nc an irgcnb et»aö anbcrS ju benfen. ^rometl^euS ruft nun 
feine Ärieger ^eran, bie er fd^on au§ il^ren gelSgrotten ftd^ er* 
lieben unb burd^ ben SSatb ilber bemfelben jie^en fielet,*) unb 
er forbert fic auf, feinem Sfiad^bar gegen ben feinbUd^en Ueberfatt 
ju §iltfe ju fommen. ©ofort erfd^einen nun bie Ärieger, W in 
einem S^orgefange i^re !riegerifd§e 8ufl bejeid^nenb auSfpred^en. 
2)a6 bie Ärieger in ber 'üliüjt »ol^nen unb auf feinen 0luf gtetdj 
gur ©teile fmb, ip burd^auS märd§enl^aft. 2)a§ ^ieb ber Krieger 
iji in ad^tüerfigen ©tropfen gefd§rieben, bereu auö ^»ei gambcn 
befte^enbe 25erfe ab»ed§felnb reimen. @tr. 1. SSon friegerifd^er 
^uft erfüttt, finb fie immer jum 3Warfd^e bereit, gu »eld^em jie 
ic^t i^r SSater aufruft. @tr. 2. (Steid^ ip e§ i^nen, »ol^in e§ 
ge^t; afö ob eö fld^ üon felbft oerpänbe, jieben fie l&in, oi^ncnad^ 
bem ^epimmungöorte p fragen, ba jte bem 8efel§te folgen; mit 
i^ren Saffen jiel^en jie getrofi in bie SBeite, o^ne an eine ®efa^r 
ju benfen, bereit, aUeS ju »agen. @tr. 3. !3Die Drte, »o jte 



*) ^od^ bie 91tugga6c legtet ^anb l^at Äomma nad^ gcISfluft unb auf; 
ba§ erftere Mtn fd^on [Riemer unb Sdennann, baS anbete id^ geftrid^en. 
©trc^lfe l^ält beibe Bei, fd^rcibt aber @urc ftatt @urcr, fo bafe „(£ure Stad^t* 
biirg" unb „Surcnt ©döirmbad^" 9H)t)oritton »ären, toofeei „auf" nad^ „Itu8 
hm mW' «ncrflärt bleibt, ba „oufjummt" folgt. „S)ie gfcIKIluft eurer 
SfiQdÖtbutg" bejetd^net bie üon il^nen bitooi^ntebunfle ® rotte, beren ©d^irmbad^ 
ber JBufd^ obcrl^atb ber gelfcn ift, burd^ ttjcld^cn fic sielten, ba ber Äöcg über 
bfn ®i)jfcl bcS ©crgeg fü^rt. 



129 

^titotmnen ♦), «cl^en jlc für jld^ in «eflfe, öcrttetbeti ben, 
bct fic in Stofptud^ xmnmt, unb oet^c^rcn beit SJorrati^. @tr. 4. 
2)em j^bfüd^ttgen 9letd^m rauben fie aKe§ unb ße(fen i^tn ba§ 
$auS über bcn ^opf in ©ranb. @tr. 5. @o folgen fid^ bie 
Äriegeöfd^ren eine nad^ ber anbem. SBenn bie Xapferleit bcr 
erflen ©d^aar ben ®tan6en an i^re Unüberwinbftd^lcit nnb freien 
SDuTd^cng jid& erjtoungen i^at, folgen nad^rnibnad^ bie anbem.**) 
fU^ jle nnn enbüd^ nnter bem Slbflngen ii^reS 2iebe§ auf bcr 
©ü^ne angefonnnen, forbert er jte auf, biegreüter jn jlrafenunb 
ben ©ebtSngten ju §ütfe ju fommen, mogu er fle fegnet. ©ie, 
bie Ott rafdJer^M SSergnügen l&aben, fotten mit einem ©d^tage 
ber @ad5c ein ©übe mad^en, bie gr^nbe gar nid^t fd^euen, fonbem 
fte biarf(ft bejlegen ***) 

@d^on hato fle^t ^ronteti^enS ben erȟnfd&ten @rfotg; ber 
gwtttfd^ein fd&winbet, unb er barf hoffen, baß bie bem ©ruber 
geleitete §üifc gteid^ öottjogen fein »erbe. 3e^t erfolgt bie (5r» 
jäl^iung oon ber Sflettung unb S5erftärung beS^i^ilcroS, 
bcr nun oon atter ©d^utb gereinigt ijl, »ie bie Sl^erbred^r in Scu* 
labten^ »orauf »ir oben ^^nbeuteten. Slber ®oet^e läßt i^ »ic 



*) ,^th^tf)in", öom ©cflfene^mcn, »ic man \a%t „einen Orr, eine ÄBo^* 
tntng, ein Saget be^iel^en". 

**) SRit bent gebtäud^Ud^en iOal^n bred^en toith in fil^ner XBeife baS 
attltingenbe SBa^n üerbunben. ®erabe ber (S^loube ber nntüiberfieblid^Ieit 
i^r ftraft toirb • burd^ ben (Srfolg ^erborgemfen. — @onberbar fttf^t „olt!^ 
tntb an'' im ©inne t;on ,,nad^ unb nad^". €d^toebte bem 2)id^ter. ber beS 
flieimeS auf „an" beburfte, ber 9tu8brud „SKann on 3Wann" babei öor? 3;n 
anberer XBeife brandet ®oet^ „anl an!" im ®inne bon ,,Iommt an!" 

••*) ©tatt „auf rafd^I »ergnügtei" fd§rteb fd§on bie jtoeite 9lu«gabe bei 
fl3erfe.„Kitf! rafd^ Vergnügte!" Der StuSbnttf „fid^ l^aben" ifl too^t aui 
am luitera ^ Ici^ IftAm) ^mOttL «•»' ^e«, ber eine 

in 





130 

2(p]^robitc au§ ben Sogen neugeboten l^crüotgel^n unb auf beut 
Sanbe aU (Sott ber Segeijierung, aU 2)iontjfo§, auftreten. (SoS, 
bie Göttin ber äßorgenröt^e, tjl e§ fdbfl, »etcfce bie ^Rettung beS 
$]^iIero§ üerfünbet. 2öaS feit bem S^raume be§ @pimet§eu§ gc« 
fd^e^en, fällt in bie geit öom Slufgang be§ 4Worgenjiem§ bi§ 
gum ©rfcfieinen ber SRorgenrötl^e. 3lfö ber @d^etn be§ ©ranbeS 
öerfd^munben, fle^t ?5romet^eu§ im tieften §intergrunbc @o§ ftdö 
öom 9}leere au§ ergeben. 3)ie ©d^nette, mit metd^er Jle fl(!6 au§= 
breitet, befd^reibt er afö einen mäbd^enl^aften Sprung. 3)ie 
]&omerifd§e S3ejeid^nung ber @o§ at§ rofenfingerig ober faf* 
rangetoanbig bilbet ber 2)id^ter ju einem ©treuen üon Sftofen 
gtildflidö um. 2(ud^ bem C^rfd^einen biefeS Uebftd^en Sfifiäbd^enS oor 
ber (Sonne gibt er eine Sebeutung; fle folle ber äftenfd^en 
fd^toad&eS SCuge auf ben SCnbtidf ber @onne üorbereiten, »obei er 
^eroor^ebt, baß biefet nid^t ^a^ üotte Sid^t fe^n fönne, fonbern 
nur ba§ ©rteud^tete. §ier fc^mebt ©oetl^eS Se^re öon ben fär- 
ben oor, bie nad^ biefer gerabe burd^ ben (Segenfafe oon gid^t 
unb gin|iemi6 im Sluge erregt werben. 

(So§, bie in ©tropfen au§ reimtofen trod^äifd^en 2)tmetern 
mit einem abfd&tie§enben fatateftifd^en SSerfe fprid^t, ruft jundd^p 
in gmei ad&tüerftgen ©tropfen freubig beioegt alle gifd^er, @d^toim= 
mer, Xandjtx, jjetfentoärtcr unb Uferbetoo^ner auf, fid& frül^er at§ 
je ju ergeben, inbem fle ben erjiern einen fd^önen gang, ben an» 
bem einen l^errtidöen Hnbtidf oerfprid^t; fle fetbp bleibt über bem 
SJJeere fle^n, baS ber 2)idöter l^ier, abtoeid^enb oon bem filtern 
gried^ifd^en ®prad&gebraud&e, aU OleanoS bejeid^net. $rome* 
tl)cuS, oertounbert über bie feltf ame (Srfd&einung, baß @o§ jie^n 
bleibt unb fpridbt,*) fragt, »en er aufrufe, tocm er gebiete; 

•) ©trc^Hc ücrfianb bfefen ©egenfaft fo »entg, bo§ er ju „©tumtnc" be= 
merlte, am frü^efleti SWorgcn fei bie Statur nod^ nid^t au» i^rer Wul^e crtoa^t. 



131 

tnu6 atfo il^te SBotte nid^t öetjlanbcn ^a6cn, ba er fonjl nad^ bem 
fd^Öncn tJange unb bcm 3(n6Ucic, bie fie oerfprod^cit, frage» müßte. 
^odi gibt fie i^m aunäd^ji feine Slntwort, fonbern fä^rt fort, 
gur Rettung be§ 3iingttng§ aufzurufen, ber, tocit er »egen feiner 
tRad^e fd^mer gefcfeoften loorben*), jld^ in ber iRac^t öom fJeTfen 
in§ SUleer geprjt, »orauS benn ^rometi^eu^ erfährt, baß $&ile« 
ro§ ftdö »irfüc^ ben Zo't} gegeben. 2)tefer »itt fofort ju feiner 
Rettung i^erbeieilen, aber ©oS bemerft i^m, nad^bem fie i^m üor* 
geworfen, baß er un!(ug i^n in ben 2^ob getrieben, feiner §iWfe 
bebürfe e§ nic^t; ba§ ©d^icffat i^abe feine Sflettung befd^toffcn, unb 
$^ilero§ »erbe, ju frifd^er gebenStufl neugeboren, burd^ eigene 
Äraft ftc^ retten. Stuf beö ^^romet^euS beforgte Sfrage befd^reibt 
fie nun, mie fie fle^t, baß biefer, üon ber frifd^en SebenSIufi ber 
Sugenb getrieben, fid^ burdft ©d^toimmen %n retten fuc^t, unb bie 
SBcttcn, in beriRul^e beS SD^iorgenS leidet fic^ bewegenb, i^n fd^au* 
leXnb trogen, flatt i^n ju öerfd§Ungen. 2)ie öon (go§ aufgeru* 
fenen gifd^er unb ©c^toimmer bemerfen, baß er i^rer^ülfe nid^t 
bebürfe, unb umgeben i^n wie ein fefilid^e3®eleit**), ju welchem 
nun aud^ bie 2)etp^ine aud ber glut ftd^ eri^eben, üon welchen 
einer iftn, »ie ben Slrion, auf feinen iRüdfen ^ebt unb trdgt.***) 
©0 eilt ber ganje 31^9 ^««1 2anbe ^vu 2)em S)id&ter fd^webt 
i^ierbei bie 2)arflettung öon ^unfiwerfen öor, auf benen bie eben 
aus bem Speere geborene Slp^robite, bie Slnab^omene, worauf 



•) ©eine %f)at toac ctne Zfiat ber ajerjtoeiflung, ^u ber i^n Siebe 
unb 'Ji ad^e trieben; barüber geft^oUen flör}te er fi^ inS a)2eet. 

**) „(^auMnb baben fie mit ifjm" bejie^t fU!^ nur auf bie @^tt)immer^ 
toaB fretlict) etwoS fü^n i^. 

***) S)er Dichter f^ri^t toon mel^retn, tote auäi toeiter unten oom 9lü(fen 
„freunbUdÖ« SWeerrounber" bie IHcbe Ip. 2)ie nebeneinber f(j^»immenben 
Xtlpffim werben mie ein (BanaeS gebod^t. 



152 

ütitctt bie ^öejetd^nung bet Slnabtjometi beutet, »Ott ^Reteiben 
uttb S^ritoneit umgeöen^ auf einem @ectoffe Dbet einem ^eefltere 
ober auf einem öon Stttonen gezogenen S'^ufcftettoagen fl^t. Sei 
{einer Änfunft auf bem Sanbc »irb er »te ein anberer 2)tott!9fo^ 
mit gejljubet empfangen. SSBtnjer jlnb jitm Ufer be§ üon btefem 
reid^en 3uge belebten SD^eereiS geeilt unb litten ©d^oCen unb 
Ärüge oon SSein bcwiHfommenb bem iKeerc entgegen, at« er 
anQ bem 3Reere auf bcn gfeDfen tritt, ba reicht ein STCter, eint 
%xt ®Hcno8, i^m bie reid^öer^iertefle ^^aXt bar. 3Bte bcr 3>i(6* 
ter ben ^itero§ eben als Unabtjomen bejeid^net, fo 5cbt et 
i^ier feine 3[c^ntid^(ett mit SBacd&uS l^ewor. ®ie biont)flf<5c 
Sftainx beS ^l^iCeroö tritt im ft>(genberi nod^ bcuttiifier ^erüor. 
Sie bei bem biont^flft^en gefJ^ug erfdödlen ©r^föecfern*); »ic hd 
2)tt)n^fo§ ift fein Mto mit einem ^antl^etfette beftetbet**) unb in 
ber §onb trägt er beffen ep^euumranlten, obett in einen Linien* 
japfen auStaufenben ®tab, ben X^^rfui^. Unb tttm beginnt „beö 
2)age§ l&o^e geier", »etd^e bie unter 3ubet erfolgte iRettun^ ünb 
ipeimftil^rung beS W'f^^^ eingeleitet ^at. ^rometl^euS, ber nur 
auf baS ^a%lx(tit gerid^tet i|t, toiH freilid^ öon befonbem tJeflen 
nid^tS »iffen; jur ©rl^olunn genüge bem SÄanne bie ^a^t, bie 
»al^rc fjeier beffelben, feine 8u)|l unb greubc, fei bie jCl^at. 

gunäd&S treten ^ier »ieber triKi^äifd&e ^entapobien 6% beten 
fld& fdfton (gpimclera bebtent ^t. SSgl. oben @. 113. @oS öerfünbet 
nun bie burd& bie S^erflärung be§ ^iftileroS l^erbeigefü^rte SGBieber* 

' ' ' • 

*) SBon bem föac^amtt am 6^Me beS vierten 9ltt0 beS itotittn Xfftili 
beS f^au fi i^et^t eS: tt)^ nim gefft inS £)l^r ber Ol^tnSeln mit bet iBeden 
(StsgetBne. 9l(S ein ®er$ gebtutft. 

•*) ©oetl^e bebient jid^ bcr SWei^ri^eit «ßantl^erfelle, bo er baS na^ Bei* 
beti ©eiten bie ©^ultertt unb $üfte^ nmgebenbe fJeU im ©inne ^at. ^m 
^ebi^t bentfd^er ^amag (1798) $ei§t eS: ,,2;i0erfeff f^Ifigt uwf^et, o^ne 
S^eu Beiflt ben Seib." 



133 

fünft $anborend, Ut (Stfüttitng be§ @c^idffafö, ,>ie gottgeto&^tte 
@tunbc'', »ctd^c feftftc^ gefeiert »erben ntüffe. ^U (Sßttin fcftaut 
fie in ben ^immel, mo baS @d^i(!fal beftimmt »irb. Sunäd^ft 
fütt „$5ilrbige0 nnb ©d^öneS", baS bisher »erborgen »ar, fid^ 
bom j^immel ^erabfenlen, um offenbar p merben, bann aber 
tt)ieber ftd^ ju bergen. 2)ie ^^pfete, bie batb baranf fommt, 
fd&lägt fid& auf, wirb aber bann mit einem Sorfjang beberft. SBeiter 
Jollen bie aug bem Sfeuer gerettete (gpimeleia mit bem au§ ben gr^«* 
ten erftanbenen ^ftileroö ftd^ begegnen unbbetbe, „»ereint in Siebe, 
boppett l^errftdö, bie Seit aufnehmen". 2>ie fid^ gerabe entgegen- 
fte^enben (Sigenfc^aften, @orge unb ©egd^enwg, oerbinben fid^^ 
nad^bem beibc ftd^ »erüärt l^aben. (Sigentlid^ reid^te bie SSer* 
Uärung bed $^iUroS jur aKegorifc^en Sebeutung fd^on i^in, aber 
bie bramatifd^e ^anbtung i^erlangte aud^ beffen ^erbinbung mit 
©pimeieia, bie eben iene @orge, jene ©efonnen^eit ift, ©cld^e bie 
Seibenfd^aft reinigt. ®obalb biefe Serbinbnng erfolgt ijl, fottnad^ 
ber d^od l^ertünbigung ^anbora prüdffe^ren, ,,SBort unb £^at 
fegneub öom ^immel fld^ nieberfenfen, ®af)t, ungca^net öormalg". 
,^ort unb Zf)atf\ nicöt attein ber »al^re ©egriff ber Äunfl, fon* 
bern oiui^ bie ma^re lünftlerifd^e i^^ätigfdt. ,,Ungea^net oor« 
matö"; benn bisher war biefe öottenbete. ibcale Äunp ben aWen^ 
fd^en nod^ nid^t erfdftienen. ^romet^euS loitt freitid^ »on einer 
neuen Qi^abe fär feine SD'^enfd^en nid^tiS toiffen; eine^nur, meint er, 
fe^kbiefen nod§, fle ücrtoenben bie Vergangenheit, t^re ^tfo^tung, 
nid^t ju i^rem S^hi^en, fonbem, nur auf bie ©egentoart ^inge- 
»anbt*), taffen fle ba§, »aS i^nen begegnet ifl, forglo« fai^ren, 
bebenfen nid^t, mie fle ^ ^u i^rem S^ort^it benu^n fönnten. 



*) „&ttb^ im StugenMiife", aui^ fogar in ber (S^egentvart, im (Beaenfade 
%u ber ^enu^ung be8 fBergangenen. 



134 

aber mit allen Seilten unb feTbjl mit feinem ^cifpiete Ijat er 
nid^tS öctmod&t, unb fann er nnr ben frommen SBunfd^ ^egen, 
baß fie fid^ einmal barin beffern möd^ten. S3ei feiner ^efd^rän* 
!ung anf bie @rbe fann er bie§ nid^t oom ^immet erwarten. 
@o§ aber, bie oor bem nal^enben §etio§ nid^t länger bleiben 
barf*), nimmt üon $romet^eu§ Slbfd^ieb, inbem fle ii^m ju be«= 
benfen gibt, baß nur bie ©ötter ba§ S3eflc ber SJ^ienfci^en loal^r* 
J)aft tennen nub i^nen »erleiden **), „baS ewig ®ute, ba§ ewig 
©d^öne", bieS^itanen, unter benen eben nur ^rometi^cuS öerflan* 
ben wirb, groß gu beginnen^ aber nid^t bie l^öd^jle S^ottenbung ju 
crtangcn loiffen. @omit wirb bie Jctjt ben 3J?enfd&en öom ©im* 
mel öertiel^ene ®abe aU eine »ai^rl^aft förbernbe bejeid^net. 

§ier enbet bie S(u§fü^rung. SSon bem fotgenben ifl nur ba§ 
©d^ema öori^anben. 2)ie fämmtlidben in bemfetben erfd^einenben 
^erfoncn finben fid^, mit SluSnabme ber ^utetjt erfd^einenben 
(SIpore t^rafeia, fd^on in bem ^erfonenöerjeid^niffe öor bem erfien 
Slufjuge aufgeführt. 9Jlit ber S3ejeid^nung beS SSoffenbeten atS 
„erfter Stufjug" fielet ba§ @d^ema in SBiberfpmd^; benn mit bem 
Sluftreten be§ ^l^iteroS, womit ba§ ©d^ema anl^ebt, fann unmög« 
tid^ ein neuer Stufjug beginnen, öietmebr crfd^eint atte§ in un* 
trennbarem 3ufammen^ange ju fielen. Senn ^kmtx fagt, am 
1. iö^ai 1808 i)aht ber 2)id&ter jur gortfe^ung (üon bem (Sr«» 
wad^en be§ @pimctbeu§ an) breißig äflotiüe fpejiflcirt, bie fub* 



*) doS hjirb ^icr befranst gebadet; ber »or bem Slufgange bct ©onnc 
faüenbe Zfjan befeu^tet fd^on i^ren j^ran^. 

**) /,SS3aiS iVL toünfd^cn ift" lann nid^t haS tvirlUd^ SBünfd^enStDett^e be« 
^eid^nen, fottbent baS, koaS bie i02enfd^en ftd^ tvirfUd^ kofinfd^en, toaS ai>n bie 
Götter nid^t immer geloä^ren, ba fie koiffen, ba§ tnand^eS, t9a9 fie toünfc^n, 
i^nen jum ©erberben gereid^en rtürbe. ©gl. ^p^igenielll, 1 (Srläuterungcn 
@. 96). 



135 

biötbirt neunzig geöen »ütben, fo bietet ba§ fotgenbe ©d^emo nod^ 
ac^tje^n abgcfonberte Stbfd^nitte, bie aber ntcbt atte fi^ in brei 
fubbioibiren Xa^m. Unfcr ©d^etna ifl fpäter, unb etft nad^ ber 
SlitSfü^rung beö SBor^anbenen, entworfen. SSg(. @. 16. 

SunÄd^jl erfd^eint ^^itero§ in ber Sßeife, »ie i^n (£o§ be* 
fd^rieben ^at, in bion^fifc^er Begeiferung , üott taumetnber ©elbfl» 
oergeffenl^eit, geleitet oon ben gifc^em, bie nad^ i^m ausgesogen 
fmb, unb ben SBinjem, bie i^n am Ufer betoittfommt ^aben. 
216er mitten im gejitaumet fenft fld^ bie Ätjpfete üom §immel, 
bie, als fie fid^ auf ben S3oben nieberUßt, ben eben im hinter* 
gmnb erfc^einenben Sßagen be§ §eUo§ bedft. Sie ^JJanbora bei 
i^rem erpen ©rfd^einen üon bem gaffe begleitet »ar, f o gc^t i^rer 
2öieber!unft bieÄtjpfele oor^cr. S)a§ griec^ifcfte tüpfele bejeid^* 
net einen großen Mafien, »obei bem 2)id^ter ber fogenannte 
Äafien beS 2:^rannen ^pfeloS üon Äorint^ üorfd^webt, beffen 
9^ame gerabe öon biefer hinjlreid^en Ätjpfele l^ergeteitet toarb. 
^^ileroö fott mit begeiferter greube in ber Ätjpfele 'ok fd^önfle 
©Otteggabc preifen, wogegen ^romctl^euS, ber feine SJienfd^en 
genugfam auSgejlattct glaubt unb jebe ®abe ber Götter ablel^nt, 
feinen entfd^iebenen Söiberwillen auSfprid^t. S^iad^bem baSSteußere 
ber ^pfele befd^rieben ijl, wobei aud^ wo^l bie gifd^er unb Söin* 
jer fii einmifd^en, erfc^einen bie Krieger, welche bie gewalt» 
t^ätigcn §trten gefangen genommen l^aben, unb überliefern ftc 
bem ^^Jromet^euS , ber fie aber frei gibt. 2)iefe ©jene üom (Sin» 
tritt ber Krieger an fottte in it^^p^attifd^en SSerfen ( — w— w— w) 
gefd^rieben fein, wäbrenb wir früher ©tropfen au§ jwei 2:roc^äen 
unb au§ jwei S^uiben fanben. 3n biefem SÄaße fang ba§ 
atlienifd^c SBol! lujiige Sieber bei ben großen biomjflfd^en Sluf^ügen. 
2)a6 ^i^romet^euS fld^ ^ier milber gegen bie §irten al8 früher 
gegen feinen ©ol^n jeigt, lönnte man al8 golge ber burc^ 



136 

feine Strenge gegen biefcn fafl ^ctüorgerufcnen Ungtücfä faffen 
rooKen, aber eine ^atte ^ejhafung »ilrbc l^ter fd^led^t in feie 
^anblnng fid} eingefügt l^aöen. ^tomet^euö follte fle »ol^t mit 
jlrengem SBerroeifc (Irafen unb, öietteid^t mit ©ejie^ung auf feine 
greube über bcS @o^neö ^lettnng, ®nabe üoriReci^t etge^ taffen. 
Sei bem fötgenben ©treite, »a§ mit ber ^^p]dt ju mad^cn, 
fd&webte bem 2)ici§ter ber über boS troianifd^e ?Pferb (Pbtjffee VIII, 
505 ff.) öor. $romet^eu§ »itt fle, ba er fle für üerberblid^ l)äU, 
entmeber »ergraben ober oon einem gelfen l^erabgejlürjt miffen, 
bie Ärieger möd&ten fid^ i^reä »ert^öotten Stt^^tteS ju guter S3eute . 
bemäd^tigen, 2)er erfiere öerftd^t lebhaft feine SDicinnng, aber 
bie übrige SJicnge, bie Stnjer, gifd^er, ipirten, »o^t aud^ bie 
fpäter genannten Sanbteute, l^ätt bie (Sntfc^eibung burd^ i^rc ©e= 
merfnngen auf; fle /^betounbem, gaffen, beratl^en". ®ie fottten 
wo^t ^eröor^eben, man Dürfe eine (Söttergabe nid^t jurüdCweifen. 
gm ©d^ema ^eigt e§: „NB. ®öttergabe. 2)er einzelne !ann 
fie abtel^nen, nid^t bie SÄenge." 2)a§ le^terc fottte toolfl nicfct 
auSgefprod^en fein, fonbem al§ SWotiü ju ©runbe ticgen. 2)a6 
bie SÄenge nic^t obtei^nen tonn, lommt nid&t ba^er, »eil fie tntU 
fijpfig unb o^ne ©rienntniß ifl ;unb ber Sefl^ fte lodft, n)ie@tre^(fe 
meint, fonbem »ei( fie auf ein natürlid^eS ^efü^t fid§ jlüftt, bem 
ber entfd^iebenc Söitte eines einzelnen nic^t ©iberfirebcn !ann. . ^dbfl 
bie (Sd^miebe moaen ba§ fd^öne (S^efäg fd^ü^en, ^Öd^ftenS t» aa^^ 
einanbernel&men, um baran p lernen. §ier tritt alfo eine 
St^ng, baß i)ic Ä^pfeie förberlid^ fein fotte, fogar in benietiigen 
l^eroor, bie ^romctl^cuiS om näd^ften fielen. 2lud^ $^ilerog, ber 
nid^t weggegangen fein !aun, mni flc^ an bjtr SBen^ianblung be^ 
tl^eiligen, obgteid^} ba^ mand^eiS überge^enbe Bd^tma feiner nid^t 
<gebenft. 

9^un erft erfd^eint bie auS ben giammen gerettete (Spimt* 



137 

leia. 2)ag fic bem ?5^UcroS in bic Slrnte cift irnb flcft Jitbelnb 
mit i^m öctbinbct, ifl fetöpoerftänblid^. 2)aS ©d^cma bcmcrft 
nur: ,^ciffagung. SScrgangcncS in ein SBitb öcrroanbetn. ^oc* 
tifd^c 9icuc. ©ered^tigfctf '. Senn ©tre^Ke ba§ SSexwanbeln be§ 
SSergangenen in ein ©i(b u. f. ». auf bie ©d^utb ber (Spimeteia 
bcjie^t, fo toibcrfptid^ biefex Slnna^me fd^on bie golge beS ©d^e« 
mag, baS on ex^er @tette ber SBeiffagung g^enft; benn über* 
gc^t baffetbe oud^ mand^eS, fo »eränbert eS bod^ nid^t bie Orb* 
nung be§ einzelnen, unb offenbar mugte, fottte ©pimeleia i^rer 
©ül^ne gebenfen, bie§ gteid^ M i^rem (grf<il^eincn gebenfen. äu§ 
bem ©rfc^einen ber Ätjpfele »eiffagt fie bie na^e Sieberfunft 
i^rer SKuttcr, inbem fle bie ©ebeutung biefer ®öttergabe au§'= 
fprid^t, löobei fie unter anberm auf bie ®a&e ber 2)id&tung ]^in= 
»eijl, baS Sergangene in dn S3itb ju öertoanbeln, iReue über eine 
begangene ©d^ulb unb ®ered^tig!eit gegen bie SSerUfeten bamit 
^u üben; benn an bie fogenannte poetifd^e @^ er ed^ti gleit 
badete @^oet^e mo^l nid^t. 'Sflan erinnere ftd^, toie biefer in 
Sa^r^eit unb ©id^tung bemerft, bag er üon frü^ an baö, 
wag i^n erfreute, qudtte ober fouft »ie befd^äftigte, in ein ©ilD, 
in ein ©ebid^t ju oerkoonbeln unb barüber mit fid^ felbß ahiu^' 
f daliegen gewohnt gewefen, »ie er feine 2aune beS SSerliebten 
3U feiner eigenen qudienben Söuße gefd^rieben, öon ber^er« 
gebrad^ten poetifd^en ©eid^te, feiner „reuigen ^etrad^tung" 
in (i^ö^ unb Q^Uoigo fprid^t, er nad^ bem Sert^er »ie nac^ 
einer ©eneralbeid^te fixi^ »teber fro^ unb frei gefüllt. @tre^l!e 
lägt d^pimeteia fagen, i^re unb bed ^^iUrod 9leue fei bie d^r^ 
rinnerung an @r(cbte§ unb Uebermunbene^, eine poetifd^e ^leue, 
unb bie poettfd^e (S^ered^tigfeit forbere, bag fle nid^t »eiter 
bügten, fonbem ftd^ ^u neuem, bauembem (S^lüdf toerbdnben. Ser 
(&ottfi^ Slnfd^auung !ennt, »eig, bag feine (Spimeteia ebenfomenig 



138 

»ic ^^tteroS bex SSetgangenl^cit gcbcnlai, mit be§ gegcnwätttgcn 
®tü(fe§ mit bcr StuSfiö&t in eine unenbUd^e Qufunft fid^ freuen 
fann. 

®tp nad^ ©ipimeteia fomntt ©pinteti^euS, ber toofii öergeHid^, 
nod^ nad^bem ber ©ranb getöfd^t war, ber Sod^ter nad^gefpürt 
f^at uttb ftd^ freut, biefe gerettet toieberjufinben. 3^^ berStnfunft 
ber Äi}pfele o^nt er fogleid^ eine SSerfünbiguug fcineS l^Ödftpen 
®Iüd§. 2)aS ©d^ema befagt: „2)a§ Sertrümmem, StxftMm, 
5Berberben da capo." (Sipimetl^euS nimmt bie Ätjpfete gegen 
^rometi^euS, bie ©d&miebe unb bie Weger in @d&u%. 2)aS »&re 
!cin Uebeljianb für bag 2)rama getoefen, »ie ©trei^He meint; 
(gpimet^eug gegenüber muffen ja bie ©egner ber Ätjpfete auf i^rer 
SCnfid^t be|le]^n, »oburd^ biefer (Setegenl^eit eri&äft, |id^ weiter über 
bie §errtic^!cit ber^t^pfete, bereu SBert^ er erfennt, auSjufpred^en. 
2)a6 ®oeti^e ba§ gfi^ü^ere eintönig wieber^ott i^aben würbe, braud&t 
man nidöt ^u fürd^ten, er würbe wol^t gewußt l^aben, aud^ biefen 
streit bramatifdft ber Situation unb ben S^aralteren gemäß ju 
beteben. 9^un enblid^ erfd^eint ^anbora felbp, mit i^Öd^^er SSer-« 
e^rung öon ©pimetl^euS, (gpimeteia unb ^i^iieroS empfangen, bie 
woi^t öor i^r auf ber redeten @eite jurütfweid^en, toit bie®egner 
nac^ ber tinfen, fo baß fle in ber Tlittt öor ber Ätjpfcte jle^t. 
„^aratt^jirt bie ©ewattfamen", fagt ba§ €d^ema. @ie »erfhim» 
men üor i^rer großartigen (£rfd^cinung, wogegen bie fjriebttd^eu, 
„SBinaer, gifd^cr, geMeute, Wirten", für fle fld^ erftären, ?an« 
bora fle, wie e§ im @d6ema l^eißt, auf il^rer @eite l^at. S95cnn 
bajfetbe fortfährt: „%IM unb «equernttd^feit, bie fle bringt. 
©i^mbotifd^e güllc. Qeber eignete jli ju", fo beutet baS crfle 
auf bie (grl^eiterung unb fjörberung, wetd^e bie Äunfl bem Seben 
oerfd^afft, wie im 9Jiummcnfd^ana be§ gaufl ber Änabe SQSagcn* 
lenfer (bie 2)id^tung ober ^n|l) . ben Sagen beS ^tutu8, beS 



139 

SBßo^tflanbeS, tcnft, unb btc f^mbotifd^c (JüKe gcl^t barauf, baßbte 
2)tcl^t«ng für icbcn ctioaS i^at, »ie e§ ^d^tUerS äJ^äbd^cn au^ 
bet grtentbc fo attmut^ig augfpricSt, S)tefc §tnbcutung ^an* 
borcnS folltc »o^t junäd^ji bcn gricbltd^cn gelten, »ogcgen baö^ 
toaS unmtttelöat barauf fotgt: ,,@d^ön]^eit, Sflitlje, grömmigteit, 
@abbat]^, SKotta",*) bie getcr ber ibeakn ^d^ön^eit, »etd&e bie 
tunfl fd^afft, gegen ©pimetl^euS, ©pimeteto, ??^iIeroS, bie SSct- 
tretet ber reinen SbeoUtät, gefprod^en »erben fottte. ©aß bie 
(Jriebtid^en nad^ ber erjien iRebe ^anborenS il^re gufriebenl^eit 
anSfpred^en, ilbergel^t ba§ ©d^cnta, wogegen e§ ermähnt, baß 
$t)ileroS, (gpimeteia nnb @pimet^eu§, »o^I in meitern Sfteben, 
jld& für jle erttären. ^o(tf einmal fprid^t ^romet^enS feinen cnt* 
fd^iebenen SBiberwitten ouö; baß er jld^bann, obgteid^ ba§ ©d^enta 
bieS nid^t au§brüdf(id& ongibt, notl^wenbig entfernt, ifl für ieben 
ftar, ber @inn für 3(ngemeffen^eit l^at;' !ann er ja »eber ein 
gteirf)gütttger Snfd^aner bleiben, nod^ fld^ mit ber i^m toiber«« 
»artigen ®abe öerföl^nen. S(nd6 bie @d§miebe unb Ärieger muffen 
fortgc^n, »ogegen bie Sinjer, gifd^er, Sanbtente unb §irten 
bleiben. 2)ic Singer geben, il^re fjreube an ber ®otte§gabe ber 
ttjpfetc bobnrd^ gn erfennen, baß fie, bie SSere^rer be§ S)iontjfDg, 
ber bid&tcrifd^en Segeiftemng, i^n nmpfCanjen. ®ie ©d^miebe 



•) SDie nähere ©ejeld^nung ber ©d^ön^cit „fRu^it — SWoria" foff nur bie 
©elißfett, totti^e bie ibeale ©d^Ön^eit bereitet, in bcrfd^iebenen fid^ fieigernben 
Silbern beseid^nen. Sl'Zorta ift ber bon ber (Erfd^einitug beS $errn benannte 
9erg, auf toeld^em @alonio ben \ä)on bem Sabib bont ^errn befohlenen STent:' 
ptlbau boSenbete. ^ier foll er, »ie fonfl 3ion, bie 8urg S)abtbe, bie ^intm» 
tifc^e eeliflfeit be^eid^nen, »ie ©abbatl^ bie ftitte freier, fjfrömmigfeit 
baS anbäd^tige @d§auen, 9lu^e, bie böKige Slblöfung bon au§en unb bal^ 
innige Qerfenfen. ©tre^Ife berirrt fld^ fo »eit, ba^ er in ©abbat^ unb 
5Woria eine „^inbeutung auf bie Äulturjuftänbc ber alten Hebräer" erblidft. 
©a8 foffen blefe ^ier? 



140 

»er{ud)Ctt nod^ einmaK bic ©ttaubniö ju ersten, bic Ätjpfek 
auöeinanbcrjune^meu, an i^r ju Urnen, ta fie bic Sleußcrungcn 
^anborcnS nid^t toerftel^en no(^ baran glauben, ja Jle bieten ®clb 
bafür an. 2)ag (^d^ema fagt bloß: ,,2Binjer Umpflanzung, 
©d^miebe offcriren söeja^lnng." SBeitcr j^cifet ei8: „^anbelo* 
(cnte. Sa^rmarft (@riS**) gotbcn u. f. ro.) Äriegex, ®e* 
leite." S^iaci^bem bie ©c^miebe fic^ entfernt, fommen bie jum 
3[a^miar!t jie^nben „^anbelöleute", »eld^e ein Sieb fmgen, baS 
„@ri§ gotben" beginnen fottte. SBa^rfd^einUd^ »ar ^ier (5ri8 al§ 
^nruf get)ad}t nnb bent 2)id^ter fd^mebte bie ©teile bei^ ^eftob 
öor, »0 ber boppeUen 2lrt ber @ri8 (SBetteifer) gebadet nnb bie 
gute gelobt toirb, bie Qud§ trägere ^nr älrbeit antreibe. S)iefen 
Wetteifer ^ur 2:^ätig!eit feilten bie auftretenbcn ^anbetöteute, 
bie burd^ ©eminnfud^t in bie gerne getrieben »erben, in einem 
Siebe feiern. @ie »ollen natürlid^ bie ^pfele ein^anbeln, um 
fte al§ ein ^4^rad^tftü(f mit ftd^ auf ben ^^i^rmatft ju nähmen, 
was freilid^ oon ben SBinjern nnb ben mit i^nen SBerbünbeten f c^arf 
abgetoiefen merben mußte. 5)agegen erklären fic^ bie Ärieger be=* 
reit, t)it ^anbelsleute jn geleiten, toobei ©oetl^ baiS Geleit ber 
^aufleute aur fran!furter iO^effe oorfd^toebt, baiS er im (^d^ be« 
nu^t, in ^a^r^eit nnb S)id^tung befd^rieben ^at. ©onber« 
ltd§ ift e§, loie @tre^lfe meinen tann, „ber ^tjpfele muffe fc^ließ^ 
bar ein Geleite oon Kriegern gegeben werben". Siiefe bleibt ja 
an Ort nnb @tette, tok jebem, ber baran jweifeln möd^te, bie 
gfortfeftimg beö @d^ema befagt. 

3e%t, nad^bem bie ber Ä^pf ele gfeinblid^en ober Gleichgültigen 
entfernt flnb , erfolgt , nacbbem $anbora jnerjl an bie ©ötter, 
totldjt bie ^^pfele ben iO^enfc^en gefanbt, nnb bie ^benfö^e. 



*) S>ie Segart „dxoS" Ui ^ü^nhavti} Uxn^t auf l^ecfel^en. 



141 

betten flc ^um ®türfe öcttiel^en ift, fld^ getoanbt unb ben »ür- 
bigen ^nfjait berferbeit nod& einmat iftvooxqtf)ohtn ^at, bie ©r* 
Öffnung betfetben. 2)aS ©(öcnra fogt: „Ä^pfetc fd^tägt jlc^ 
ouf. Ztmptt <Bx^mU 2)teonen. SBiffenfc^aft, Äunjl. Sot* 
^ang." 3tt bem jCcmpet jt^en 2)ämonen, getfltge äJiäd&te, nnter 
betten bie SBiffenfc^aft unb Äunjt, bie bebeutcnb|len ibeaten®ütet 
beS ScbcnS, (leröorgei^obcn werben. 2)a6 bicfc jld& erl^eben unb 
auf ^^iteroS unb (Spitneleia jufd^reiten unb fle ücrbtnben (bct 
jEempcl toitb, nad^beth Pe tbn öettoffen, butc^ einen i^erobfallen«- 
benSSot^ang bcbetft)*), »itb l^ier nit^t gefagt, aber e§ ergibt jld^ 
aus bem unmittelbar fotgenben: „$^ilero§. (gpiraeteia. 
^riejlerfd^aft." Slc^nltc^ geteiten jwei ^riePer ben (Spime- 
nibe§ in beö (gpimentbeS ©rmad&en. S)ie barauf im @c^cma 
angebeutfte „Söed&fetrebe ber (SegentDättigen" unb ben „SBed^fet* 
gefang, anfangs an ^anbora" battc ber 2)td^ter wol^t nur er|l 
im äff gemeinen fid^ gtbad&t. ©trel^tfe meint, fpäter foKte ber 
SSeÄfctgcfang an bie ©Otter gerid^tet gemcfen fein; warum nid^t 
ötetmel^r an (Spimet^euS, ^^iteroS unb ©pimeteia, bie thtn burd^ 
^anborenS »lüdffunft begtüdft »erben? 

aber nodö muß bie 83erbinbung beS ©ptmetbeuS unb ber 
^anbora ausgeführt unb beibe gteid^fam atS neue ©bttbeiten ber 
3Jlenfc^tid&feit in ben ^immeX erhoben »erben, »äbrenb ©pimeteia 
unb "^fifiXtxo^, bte fld& ju bauembem ®türfe gefuuben, auf ©rben 
^urüdfbteiben, »orin man leinen affegorifdöcn @inn fud^en barf, 
wenn nid&t ettoa ben, bag beibe immerfort auf (Srben Pflege finben 



*) @tre^ne8 affegorifd^e 3)entttttg be8 8or^ange8 ifi t^erfe^U. ]Dtt§ 
S^iffenfd^aft unb 5htnfl ni^t in ii^er gansm ^(uiSbe^nung nnb )}oaronnnen«tt 
SJoKenbung ^e(\riffen trerben lönnen, lann fd^on beiS^alb nid^t barin liegen, 
weil ber SBori^ang ftd^ erfi ffttaU&^t, nad^bem bie !£>ämonen a\i ^riefter bie 
^^pfe(e betlafTen l^aben. 



142 

tüetbcn. 2)ie l^öd^flc gepfctcr bcS Xaqt^ »itb burd^ ^ctioö ein* 
getextet, tod^tx nid^t länger in ber unter« @p§äre öertoeiten 
tann unb bod^ ber geter gleid&fam betfle^n möd&te. 3^ ötettcid^t 
fotttc bie SSerjüngung be§ @piniet^eu§ unb bie (Smpor^ebung ber 
^önbora mit i^m burd^ feine ©öttermad^t öottjogen »erben. 
@pimet6eu§ unb^anbora foüten »oi^t oberl^alb Ux^p\tit fd^toe- 
ben, fo baß ber ©onncnwagen gipifd^en beiben l^erüortrat um ein 
prdd^tigeS ^ilb 3U geben. 2)ie ^riejler fcgnen, »ie fie eben ^^i=« 
teroS unb ©pimeteia pm ^unbe gc»etl^t, ie^t ba§ neue ®ötter* 
paar ein, »orauf bann »ed^fetnbe, jule^t oereinigte (S^Öre ba§ 
neue ben 3)^en|d^en in biefer Sßerbinbung »erliel^ene (SUM feiern, 
©eltfam ift e§, baß @trel^I!e üon einer (ginfegnung be§ @pime* 
tl^euS unb ber ^anbora nid^tö »iffen »itt, ©eil biefe einer fotd^en 
nic^t bebürfen, ba fie ber ®rbe entriidt würben, atö ob nidöt bie 
bramatifd^e ^anblung eine fold&e (Sinfegnung bebingte. 2)afür 
möd&te er ©oet^e ben »unberiid^en (Einfall unterfd^icbcn, ^anbora 
fegnc bie $riefler ein. ©in fo argeS aJiißoerflänbniß abjutoe^ren, 
f|ätte ®oet§e freilidö fd^reiben muffen: „Sinfegnung burd^ bie 
^riefter". Offenbar bejie^t fid^ in biefer ©jene atte§ auf ben 
not^toenbigen bramatifc^en ©d^luß, bie Sicberüereinigung beS 
©pimet^euö mit ber ^anbora. 

3tm ©nbe beutet ba§ ©d^ema nod^ eine Slrt ©pitog an. 
„Slpore t^rafeia (hinter bem ^or^ang ^eroor) ad spectato- 
res." Qdö gtaube je^jt entfd^ieben, baß nid^t ber ^or^ang ber 
I^pfele, fonbern ber 2^^eateröorl^ang üerjlanben ijl. 3lud^ in ber 
§etena fprid&t 9Jlep^iftop^eIe§ ben (gpilog oor bem gefallenen 
SSor^ange; l^ier tritt fie erft, nad^bem berfelbe gefallen ifl, ^ertoor. 
3n biefem @pi(og, toeld^er ein ©egenflüdf ju ber 9lebe ber ©tpore 
an bie gufd^auer loä^renb, be§ SraumeS be§ ©pimeti^euö biibet, 
fü//te bie hat Hoffnung, in »etd^er fo üiele leid^tfertig ol^ne aUe